Aufrufe
vor 1 Jahr

Weihnachtsbeilage Vorpommern Kurier

  • Text
  • Weihnachtsmann
  • Dezember
  • Weihnachten
  • Mutter
  • Fest
  • Vater
  • Kinder
  • Lesergeschichte
  • Neubrandenburg
  • Zeit
  • Kurier

Seite 14 Frohes Fest

Seite 14 Frohes Fest Freitag, 22. Dezember 2017 Die HeiligenAbende beiTante Frida Lesergeschichte vonKarin Zimmermann aus Rothenklempenow Es ist noch heute eine der schönsten Erinnerungen, die Katja an die Heiligen Abende bei Tante Frida in der Schulstraße hegt. Alle drei, der Papa, die Mama und in der Mitte Katja, hatten sich eingemummelt, denn es war sehr kalt und sternenklar. Der Schnee knirschte, ja er quietschte gar unter ihren Schuhen, und der Atem gefror fast am Schal. Auf Autos mussten sie nicht groß achten, denn es gab Ende der 50er Jahre noch nicht so viele davon. Trotz der Kälte schauten sie zum Himmel hoch, und der Papa versuchte, der kleinen Katja den Sternenhimmel zu erklären. Das war toll! Seitdem wusste das Mädchen, wo der Polarstern ist und kannte den Großen und Kleinen Wagen. Weihnachten bei Tante Frida war das Allertollste! Dort gab es an diesem Abend, und nur an diesem, Marzipantorte, Kartoffelsalat und Wiener Würstchen. Marzipan, oder war es Persipan?, kannte Katja nicht. Es war einfach nur köstlich! Und woher die Wiener in den Fünfzigern kamen, weiß sie bis heute nicht. Vielleicht war es auch Pferdebockwurst?! Die Wohnung der Tante war recht klein, aber immer nach dem Motto „Platz ist in der kleinsten Hütte“ versammelte sich die Verwandtschaft zu gerne dort. 12 bis 15 Leute auf 20 Quadratmetern waren keine Seltenheit. Der kleine Weihnachtsbaum erhellte das ganze Zimmer, und es herrschte eine anheimelnde, zufriedene und glückliche Atmosphäre. Das Essen war vorbei, und der Weihnachtsmann sollte kommen. Bei Tante Frida gab es den berühmten Platz inder kleinsten Hütte. Das wurde auch gern für das Familienalbum verewigt. So sehr hat sich die kleine Katja aus der Geschichte von Karin Zimmermann einen Puppenwagen gewünscht. FoToS (2): PrivaT Tief erschrocken in Papas Taschentuch geweint Aber: Kein Weihnachtsmann ohne Weihnachtslieder! Besonders Oma Marie kannte alle Texte und sang mit hellster Stimme –die Männer dagegen brummten die Lieder –„Odufröhliche...“, „Stille Nacht“ und „O Tannenbaum“. Wie kann man nur alle Lieder können, dachte Katja bei sich. Aber es dauerte nicht lange, da konnte auch sie mitsingen. Diesmal sollte der Weihnachtsmann einen Puppenwagen für Katja bringen. Den hatte sie sich schon lange gewünscht. „Ob er wohl, oder ob er nicht?“ Inzwischen waren alle Kinder zu ihren Müttern oder Vätern, je nachdem, wo sie den besten Schutz erhofften, gerückt. Katja saß auf Mamas Schoß. Plötzlich klopfte es laut ans Fenster. „Da war er!“ Alle hatten sich mächtig erschrocken –natürlich auch Katja. Vonnun an wollte sie jedoch nichts mehr hören oder sehen. Ein großes Taschentuch vom Papa vor den Augen –ein anderes hätte wohl auch nicht ausgereicht –weinte sie während der ganzen Bescherung: „Ich will keinen Puppenwagen, keinen kleinen und keinen großen, ich will gar keinen! Der Weihnachtsmann soll wieder gehen!“ Nichts und niemand konnte sie trösten! Wenn sie vorher gewusst hätte, wie schwierig „Puppenwagen kriegen“ ist, hätte sie sich nieeinen gewünscht. Doch der Weihnachtsmann hatte ein Einsehen. Als nun alle mit kleinen Geschenken nach Hause gingen, stand der Puppenwagen –ein großer – in der Veranda. Gott sei Dank hatte er ihn nicht wieder mitgenommen! Richtig freuen konnte sich Katja erst am nächsten Tag; die Aufregung am Heiligen Abend war doch zu groß. Die Puppe, die darin lag, hatte ein neues Strickkleid bekommen und auf dem Wagen war ein Aufkleber, auf dem Katja stets „las“: „Hundert Prozent Wolle“. Niemand konnte sich erklären, woher sie das hatte, denn wirklich lesen konnte sie noch nicht. Das wird wohl für immer ihr Geheimnis bleiben, denn fragen kann sie niemanden mehr aus der Runde. Alle Älteren sind inzwischen verstorben. Heute achtet Katja sehr darauf, dass wenigstens an einem Weihnachtstag alle aus der Familie zusammenkommen, um ein paar schöne Stunden gemeinsam zu erleben. Dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit, der Liebe und Geborgenheit möchte sie unbedingt an ihre Nachfahren weitergeben. Impressum Verleger Nordkurier Mediengruppe GmbH &Co. KG Friedrich-Engels-Ring 29 17033Neubrandenburg Geschäftsführer Lutz Schumacher 0395 4575-100 Redaktion Chefredakteur Lutz Schumacher 0395 4575-100 Verantwortlich für den Inhalt SirkoSalka 03954575-457 Anzeigen Nordkurier Media GmbH &Co. KG Friedrich-Engels-Ring 29 17033Neubrandenburg JörgSkorupski (Leitung) 0395 4575-320 Druck Nordkurier Druck GmbH &Co. KG Flurstraße 2 17034Neubrandenburg Geschäftsführer Rainer Zimmer 0395 4575-700 Die Nordkurier-Beilage erscheint am 22.12.2017 in der Gesamtauflage desNordkurier. anzeige AZ AZD

MitzehnMillionären istder LandkreisVorpommernGreifswald die glücklichsteEcke BarbaraBeckerHornickel,Geschäftsführerin LottoMV: „Leider war2017 ein Jahr ohne Superjackpot. Und wir warten gespannt auf den 50. LOTTO-Millionär.Bisher gabesinsgesamt49.“ vonKerstinRathje-Wesselow Die Gewinner des Weihnachtsgewinnspiels Herr OttoFilbrich Frau Ines Böttcher Frau Anja Wilde Herr GüntherBartsch Frau Carmen Lemke Frau ChristelSchindler Herr Friedrich Greiner Herr JörgKaiser Herr Patrick Görlich Herr Stefan Voß Peenehagen/ OT Alt-Schönau Malchin Malchin Groß Markow Postlow Waren BurgStargard Berlin Malchow GroßNemerow Rostock. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim hat esam7.Juni dieses Jahres einen jubelnden Lotto-Teilnehmer, imLandkreis Vorpommern Rügen und Nordwestmecklenburg am 23. September jeweils einen Tipper gegeben, deren Freudenschreie sicherlich weithin zu hören waren. Bei 1.056.745,80 Euro und 1.034.306,70 Euro auf dem Konto darf man auch schon einmal die Fassung verlieren. Barbara Becker Hornickel, Geschäftsführerin LottoMV: „Der Landkreis Vorpommern-Greifswald führt die Millionärsstatistikmit zehn Millionären in MV an. Gefolgt wird die offenbar glücklichste Ecke in MV vonRostock mit neun und dem Landkreis Ludwigslust-Parchim mit acht Millionären. Insgesamt hatten wir bisher in Mecklenburg-Vorpommern 49 Glückspilze, die plötzlich mehr als ein sechsstelliges Guthaben auf ihrem Konto hatten. Der höchste LOTTO-Gewinn wurde übrigens im Dezember 2006 mit 13.955.316,80 Euroerzielt.“ 18 Großgewinne wurden in diesem Jahr ertippt, davon 8mal im LOTTO (höchste Summe 1.056.745,80 Euro), 5mal im Spiel 77 (höchste Summe 477.777 Euro), 2mal SUPER 6 (höchste Gewinnsumme 100.000 Euro), 2 mal Eurojackpot (höchste Gewinnsumme 596.446,70 Euro) und ein mal bei der Glücksspirale (höchste Gewinnsumme 100.000 Euro). Die stolzen Großgewinner kamen aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, dem Landkreis Vorpommern-Rügen sowie Rostock und Neubrandenburg. Das Jahr 2017 war jedoch ein Jahr ohne Superjackpot. Barbara Becker Hornickel: „Wir haben gespannt auf den 50. Millionär in MV gewartet. Indiesem Jahr sollte eswohl nicht sein... Trotzdem haben wir das Jahresergebnis von2016imWesentlichen wieder erreicht.“ Ungeschlagen in seiner Beliebtheit –BINGO!. Der beliebte Dauerbrenner im NDR-Fernsehen feierteindiesemJahr seinen 20. Geburtstag. Am 28. September 1997 fiel der Startschuss fürBINGO!-Die Umweltlotterie. Lotto Niedersachsen hob die Lotterie aus der Taufe, der NDR startete die dazu gehörige Sendung sonntags von 17bis 18 Uhr. Die Kombination aus BINGO!- Spiel, Unterhaltung und Umweltinformationen macht seit Beginn den Erfolg der Showaus. Zum Jubiläum zeigte das NDR Fernsehen am Sonntag, 1. Oktober, eine um 45 Minuten verlängerte Ausgabe. Seit 20 Jahren das Gesicht der Sendung – „BINGO!-Bär“ Michael Thürnau. Erund Jule Gölsdorf begrüßten namhafte Gäste wie Schlagerstars Stefan Mross oder Semino Rossi. Neben der Bekanntgabe der regulären BINGO! Gewinnzahlen lockten zusätzliche Gewinnmöglichkeiten von Geld- und Sachpreisen. Natürlich wurden in der Geburtstagssendung auch zahlreiche Umweltprojekte vorgestellt, die in den 20 Jahren aus Erträgen vonBINGO! gefördert wurden. Auch in diesem Jahr war dies der Fall. Neben Zoos und Bienenprojekten wurden folgende Vorhaben im dritten Quartal unterstützt: -Verein Freunde Fritz Greve e.V: Moorbotschafter unterwegs -Quietjes e.V.:Recycling war gestern –Upcycling heißtdas heute! -Hochschule Wismar/University of Applied Science: „Joe Slovo West Community Project – Selbstbauprojekt im südafrikanischen Township –oder Light Bulb Moment gGmbH: Regenerative Energie sammeln und speichern. Doch nicht nur BINGO!, auch der Eurojackpot feierte indiesem Jahr Jubiläum. Am 23. März 2012 wurden in Helsinki zum allerersten Mal die Gewinnzahlen ermittelt. Gut 19,5 Millionen Euro flossen damals an eine Tippgemeinschaft aus dem Ruhrgebiet. Der Eurojackpot hat über die Jahre eine immer größere Anhängerschaft gefunden. Beim Startschuss im Jahr 2012 waren esnoch sieben europäische Länder, die sich auf die Jagd nach den sieben Gewinnzahlen machten. Als 18. Familienmitglied wurde Polen am 9. September 2017 willkommen geheißen. Mehr als 300 Millionen Menschen leben in den 18 Staatenund können, sofern sie volljährig sind, jeden Freitag den Eurojackpot jagen. In diesem Jahr haben es zwei Teilnehmer aus dem Landkreis Vorpommern Rügen und aus Rostock erfolgreich getan. Zwei Großgewinne flossen dorthin. Der höchste lag, wie bereits erwähnt, bei 596.446,70 Euro. Wer 2017 noch kein Glück bei LOTTO, BINGO! &Coindiesem Jahr hatte, der konnte ihm beim großen Weihnachts-Lotto noch einmal auf die Sprünge helfen. Es galt, seine Glückszahl von 1bis 24 anzukreuzen. Als Gewinnwinkten3mal 2000 Euround 30 mal 500 Euro Weihnachtsgeld. Barbara Becker Hornickel und der Rostocker Weihnachtsmann höchst persönlich haben die Ziehung der Gewinner vorgenommen. Die Glückspilze werden im Internet unter www.lottomv.de und in den Lotto-Annahmestellen in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht. wünscht allen Lesern frohe Weihnachten und viel Glück im neuen Jahr! JedeWoche Chancen. Spielteilnahmeunter 18 Jahrenist gesetzlich verboten! Glücksspielkannsüchtig machen.Infos unterwww.lotto.de, BZgA-Hotline: 0800137 27 00

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour