Aufrufe
vor 4 Monaten

Ratgeber Traumjob

  • Text
  • Bewerbung
  • Neubrandenburg
  • Arbeitnehmer
  • Arbeit
  • Bewerber
  • Frauen
  • Arbeitgeber
  • Studium
  • Unternehmen
  • Ausbildung

SEITE 2 FREITAG, 19.

SEITE 2 FREITAG, 19. JUNI 2020 Inhalt 04 Liebe Leserinnen und Leser, Viel Geld, wenig Freizeit? Ein duales Studium bietet sicher viele Vorteile, aber Studenten sollten wissen, worauf sie sich einlassen. 04 Erschwerte Bedingungen Auf dem Arbeitsmarkt sah es lange sehr gut aus für Bewerber. Viele Stellen waren im Angebot. Wie wirkt sich nun Corona auf die Jobsuche aus? 06 Traum-Karriere als Model Viele Mädchen träumen davon. Aber nur wenige kommen als Model so weit wie Berit Heitmann. 07 Mit einem eigenen Video Persönliche Kontakte sind zurzeit eingeschränkt. Umso mehr kann eine elektronische Vorstellung der Türöffner sein. 09 Freunde als Konkurrenten Wie viel zählt die Freundschaft zu einem Kollegen, wenn es um den Traumjob geht? 10 Neue Regeln für Hebammen Das duale Studium ist Pflicht und bringt einige Veränderungen in dem Beruf mit sich. 12 11 In manchen Berufen müssen sich Frauen durchsetzen. Foto: K.-D. Gabbert 08 Topp-Bewerbung und mehrere Jobs zur Auswahl? Foto: Christin Klose So klappt es mit der akademischen Karriere. 14 Foto: Julian Stratenschulte Der Schlüssel für die neue Wohnung und das neue Glück im Beruf? Foto: Christin Klose 16 lange Zeit lief es richtig gut für alle, die Lust auf eine neue Herausforderung, auf ihren Traumjob hatten. Es gab viele freie Stellen und Arbeitgeber, die sich wirklich was einfallen ließen, um die besten Leute für ihr Unternehmen zu bekommen. Und dann kam Corona, wurde mit einem gewaltigen Konjunktureinbruch zur Gefahr für viele Arbeitsplätze. Muss man nun deshalb auch seine beruflichen Pläne – von der Suche nach dem Traumjob bis zum Vorwärtskommen auf der Karriereleiter – begraben? Viel besser ist es, gut gerüstet zu sein für den richtigen Moment. Dabei soll diese Beilage mit Tipps und Hinweisen helfen. Marina Spreemann Redakteurin Wer bezahlt Weiterbildung? Immer wieder dazu zu lernen, ist wichtig. Aber muss sich der Chef an den oft nicht geringen Kosten beteiligen? 13 So starten Wiedereinsteiger Nach langer Job-Pause stellen sich viele Fragen. Will man zum Beispiel wirklich zurück in den alten Job? 16 10 Erst Kollege und Freund, dann der Rivale im Büro? Foto: K.-D. Gabbert Mit einem Plan zurück aus der Pause Foto: Christin Klose Anzeige Wir bilden aus. Kommt zu uns ins Team! Zwei starke Partner in Karlsburg und Greifswald mit neuer Lehrausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann Laura Riechert (rechts) mit Tina Bohnenstengel haben Freude an ihrer Arbeit mit den Patienten. „Haben Sie morgen auch wieder Dienst?“ Diese Frage am Ende eines Arbeitstages ist für Schwester Laura Riechert (28) das schönste Kompliment. „Wenn sich die Patienten darauf freuen, uns zu sehen, mit uns zu scherzen und von uns versorgt zu werden: Was will man mehr?“, sagt die stellvertretende Stationsleiterin vom Wundzentrum im Klinikum Karlsburg. Seit ihrer Ausbildung vor zehn Jahren arbeitet die junge Frau und Mutter zweier Kinder auf der Station 8des Diabeteszentrums. „Der Job ist anspruchsvoll und abwechslungsreich. Ich habe große Verantwortung“, erklärt Laura Riechert. Sie ist eine von 250 Mitarbeitern, die im Klinikum Karlsburg ihre berufliche Passion im Pflegebereich gefunden haben, und die sich über neue Mitarbeiter und Unterstützung sehr freuen würden. „Noch gibt es freie Plätze, um eine Ausbildung schon in wenigen Wochen zu beginnen“, sagt Pflegedienstleiterin Andrea Hinniger. Das Klinikum Karlsburg hat sich entschlossen, die Bewerbungsfristen für das Ausbildungsjahr 2020/21 zu verlängern, da der Schulund Lehrbetrieb in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt wurde. Zudem gibt es zwei Premieren: neue starke Partner und einen neuen Lehrberuf. Das Klinikum Karlsburg und die Berufsfachschule Greifswald gGmbH, eine Einrichtung der Medigreif-Unternehmensgruppe, starten am 1. September 2020 gemeinsam mit der Lehrausbildung von jungen Menschen zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann. Alles ist bereitet. Im Klinikum Karlsburg liegen nach den Bewerbungsgesprächen mit den Schulabgängern, die teilweise auch per Telefon geführt wurden, inzwischen ein Dutzend unterschriebener Ausbildungsverträge vor. „Darüber freuen wir uns sehr. Als renommiertes Herz- und Diabeteszentrum ist uns die Ausbildung des eigenen qualifizierten Pflegepersonals wichtig. Wir wissen, welche große Bedeutung gerade diesen Fachkräften bei der Versorgung der Patienten zukommt“, betont Andrea Hinniger, die auch für die Auszubildenden Ansprechpartnerin ist. Das Klinikum gehört mit rund 500 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern der Region und bietet moderne Arbeitsplätze im medizinischen, technischen und kaufmännischen Bereich sowie ein familienfreundliches Arbeitsklima. Das neue Lehrjahr wird auch an der Berufsfachschule Greifswald gGmbH in mehrfacher Hinsicht ein besonderes. „Erstmals werden wir nach dem zu Jahresbeginn 2020 eingeführten Pflegeberufegesetz unterrichten. Das Klinikum idyllisch gelegen zwischen Anklam und Greifswald. Es sieht vor, die drei bisherigen Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits- und der Kinderkrankenpflege zu einem einheitlichen Ausbildungsberuf zusammenzuführen. Und zugleich haben wir uns darauf vorbereitet, unter den pandemiebedingten hygienischen Anforderungen die theoretische Ausbildung durchzuführen“, erklärt Dr. Barb Neumann, Ge- Mit Kompetenz und Herz für Ihre Gesundheit Das Klinikum Karlsburg ist eine renommierte Spezialklinik, in der jährlich rund 10.000 Herz- und Diabetespatienten stationär betreut werden. Das Krankenhaus unweit von Greifswald gehört deutschlandweit zu den Kliniken mit der höchsten Patientenzufriedenheit. Laut AOK-Umfragen würden 92 Prozent der Patienten das Klinikum weiterempfehlen, der Bundesdurchschnitt liegt bei 81 Prozent. „Dieses Ergebnis ist großartig. Ich danke allen Mitarbeitern des Hauses, die mit Kompetenz und Herz arbeiten“, Klinikum Karlsburg Greifswalder Straße 11 ∙ 17495 Karlsburg Telefon: 038355 702240 schäftsführerin der Berufsfachschule Greifswald gGmbH. Die generalistische Ausbildung solle helfen, dringend benötigte Fachkräfte für die Pflege von Menschen aller Altersgruppen in allen Versorgungsbereichen zu qualifizieren. Die neue Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann umfasst drei Jahre, ist schulgeldfrei und EU-weit anerkannt. betont der Ärztliche Direktor des Klinikums Prof. Dr. med. Wolfgang Motz. Damit die Versorgung der Patienten auch künftig in hoher Qualität gesichert werden kann, werden weitere Pflegefachkräfte im Klinikum Karlsburg gesucht. Eine Ausbildung wird angeboten für den Beruf der Pflegefachkrau und des Pflegefachmannes, für den Beruf der Medizinisch-Technischen-Radiologieassistenten (MTRA) und für den Beruf der Kauffrau und des Kaufmannes im Gesundheitswesen. Bewerbungen sind zu richten an: Pflegedienstleiterin Andrea Hinniger. E-Mail: hinniger@drguth.de ∙ www.klinikum-karlsburg.de

FREITAG, 19. JUNI 2020 SEITE 3 Für Einstieg und Aufstieg Wie finde ich meinen Traumjob? Wo kann ich mit meiner Arbeit gutes Geld verdienen? Trends auf dem Arbeitsmarkt und Tipps für die Bewerbung um den ultimativen Superjob hat Marina Spreemann zusammengestellt. Drei neue Fortbildungen Bonn. Künftig gibt es drei neue Fortbildungsregelungen für die Medien- und Veranstaltungsbranche, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) informiert. Wer in dem Bereich die nächsten Karriereschritte gehen will, kann sich nach der Ausbildung nun zum Medienfachwirt, zum Industriemeister, Fachrichtung Printmedien, oder zum Meister für Veranstaltungstechnik qualifizieren. Wer eine der beiden Fortbildungen in der Digital- und Printmedienbranche absolviert, den erwarten etwa Führungsaufgaben in verschiedenen Bereichen eines Medienunternehmens, in der Werbebranche oder in Marketingabteilungen von Betrieben, wie die Experten des BIBB erläuterten. Joggen hilft gegen Stress im Job. Foto: Christoph Soeder Teamfähigkeit ist gefragt Berlin. Neben Fachwissen legen Unternehmen auch Wert auf Soft Skills. In Stellenanzeigen verlangen Betriebe dabei vor allem Teamfähigkeit. Das zeigt eine Auswertung des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister (BAP) von rund 714 000 Stellenanzeigen aus dem April 2020. In deutlich mehr als jeder zweiten Ausschreibung (64 Prozent) spielte die Teamfähigkeit des Bewerbers eine Rolle. Auf Teamfähigkeit folgen Verantwortungsbewusstsein und Eigenständigkeit, die jeweils in rund ein Drittel (35 und 30 Prozent) der Stellenanzeigen ein gewünschtes Kriterium sind. Eher weniger scheinen Soft Skills wie Zeit- und Selbstmanagement (15 Prozent), Belastbarkeit und Höflichkeit (je rund 12 Prozent) zu sein. Sport gegen Stress Köln. Die Präsentation muss noch fertig werden, die Kollegin wartet, eigentlich bin ich ohnehin viel zu spät: Stressige Phasen sind im Berufsalltag ganz normal und auf Dauer ungesund. Denn Stress versetzt den Körper in Alarmbereitschaft. Wird der zum Dauerzustand, drohen Bluthochdruck, Rückenverspannungen oder Schlafstörungen. Betroffene sollten den Alarmzustand daher bewusst herunterfahren, zum Beispiel mit Sport. Nicht immer selbstständig Darmstadt/Berlin. Selbst wer offiziell als „freier Mitarbeiter“ tätig ist, kann abhängig beschäftigt sein. Dann muss der Arbeitgeber auch Sozialabgaben bezahlen. Bei der Entscheidung kommt es maßgeblich darauf an, ob eine Person selbst ein unternehmerisches Risiko trägt, zeigt ein Urteil des Hessischen Landessozialgerichts. Darauf verweist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein. In dem Fall ging es um eine Physiotherapeutin, die in einer physiotherapeutischen Praxis einen Vertrag als freie Mitarbeiterin hatte. Sie zahlte weder Miete noch sonstige Praxiskosten. Auch hatte sie kaum eigene Materialien. Ihre Behandlungen wurden über das Abrechnungssystem der Praxisinhaberin abgerechnet. Die Rentenversicherung stellte auf Antrag der Mitarbeiterin fest, dass sie abhängig beschäftigt und sozialversicherungspflichtig sei. Die Inhaberin der Praxis klagte dagegen. Das Gericht wies die Klage ab. Az.: L 1 BA 14/18 Öffentlicher Dienst: Nicht nur Beamte Nürnberg. Auch wenn es mit der Bewerbung als Anwärter für eine Beamtenlaufbahn erst mal nicht klappt, können Jugendliche eine Ausbildung im öffentlichen Dienst machen. Darauf weist das Portal „Planet-Beruf“ der Bundesagentur für Arbeit hin. Städte, Kommunen, Länder oder der Bund bieten zum Beispiel unterschiedliche duale Ausbildungen an, etwa zur Verwaltungskauffrau. Beamtenanwärter müssen nämlich für den ein- bis zweijährigen Vorbereitungsdienst, wie sich die Ausbildung offiziell nennt, einige Voraussetzungen erfüllen. Für eine Ausbildung im mittleren Dienst wird ein mittlerer Bildungsabschluss verlangt, für den gehobenen Dienst Stelle egal? Bonn. Arbeitgeber, die Job-Bewerber diskriminieren, riskieren Entschädigungszahlungen. Das gilt jedoch nicht, wenn dem Bewerber die Stelle egal ist und er in Wirklichkeit nur die Entschädigung verlangen will. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) mit Blick auf eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Bonn. AZ: 5 Ca 1201/19 Prof. Ingo Froböse leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Er empfiehlt als Sofortmaßnahme gegen Stress zum Beispiel einen zügigen Spaziergang um den Block oder, wenn es noch schneller gehen muss, ein paar Treppen- Sprints. Warum hilft das? Weil intensive körperliche Aktivität einen Reiz setzt. Ist die Belastung vorbei, haben Körper und Geist ein Bedürfnis nach Entspannung und kommen leichter zur Ruhe. Impressum Verleger Nordkurier Mediengruppe GmbH & Co. KG Friedrich-Engels-Ring 29 17033 Neubrandenburg Geschäftsführung Jérôme Lavrut 0395 4575-100 Holger Timm 0395 4575-100 Redaktion Chefredakteur und verantwortlich für den Inhalt Jürgen Mladek 0395 4575-590 Anzeigen Nordkurier Media GmbH & Co. KG Friedrich-Engels-Ring 29 17033 Neubrandenburg Jörg Skorupski (Leitung) 0395 4575-320 Druck Nordkurier Druck GmbH & Co. KG Flurstraße 2 17034 Neubrandenburg Geschäftsführung Rainer Zimmer 0395 4575-700 Marica Verjaal 0395 4575-500 Die Sonderveröffentlichung erscheint am 19.06.2020 in der Gesamtauflage des Nordkurier. müssen Jugendliche die (Fach-)Hochschulreife mitbringen. Für den höheren Dienst ist ein abgeschlossenes Studium nötig. In der Regel werden gute Schulnoten erwartet. Bewerber sollten laut „Planet-Beruf“ außerdem aus einem EU-Mitgliedsland stammen. Für bestimmte Laufbahnen braucht es auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Das Bewerbungsverfahren nimmt einige Zeit in Anspruch: Erst kommt die schriftliche Bewerbung, dann Auswahltests und ein Vorstellungsgespräch. Die Bundesagentur für Arbeit rät, sich bereits ein bis eineinhalb Jahre vor dem gewünschten Ausbildungsbeginn bei der jeweiligen Behörde zu bewerben. Anzeige In der Verwaltung gibt es auch die Möglichkeit zur dualen Ausbildung. Foto: Florian Schuh Zur fachgerechten Abwasserbeseitigung auf dezentral gelegenen Grundstücken bedarf es einer Kläranlage, welche ein Neubrandenburger Unternehmen einbaut und wartet. Nächster Job: Klarmacher Arbeiten bei Abwassersysteme Uwe Collier -JETZT bewerben - Die Mundzumundpropaganda spricht schon mal für sich. Wenn jemand eine aktuelle, zertifizierte Dichtheitsprüfung seiner Abwasseranlage oder Rohrleitung braucht, bekommt der von versierter Seite schon mal schnell zur Firmenchef Uwe Collier prüft eine Kläranlage. •Klärtechnik (Sammelgruben und biologische Kläranlagen) •Neubau-, und Umbau- Nachrüstung und Sanierung •fachkundige Wartung, Pflege &Optimierung von Kläranlagen und Pumpwerken •Pumpentechnik (Pumpwerke, Hebeanlagen…) •Regenwassernutzung •zertifizierte Dichtheitsprüfung von Abwasseranlagen und Rohrleitungen nach DIN 4261, DIN 1986-30 und EN 1610 www.abwassersysteme-collier.de Kompetent &Fachgerecht Feldstr.3 17033 Neubrandenburg Telefon: 0395 7782021 info@abwassersysteme.net Antwort: „Geh zu Collier, die kümmern sich erstklassig.“ Kümmern: um die fachgerechte Abwasserbeseitigung auf privaten Grundstücken; und später darum, dass die geforderten Richtlinien auch langfristig gewährleistet werden. Eine Vielzahl an Wartungsverträge für Kläranlagen und Pumpwerkemuss Uwe Collier einhalten, da ist ein zusätzlicher Mitarbeiter allemal willkommen. „Mein Kollege undich würden ihn natürlich an die Materie heranführen und ihn fit machen für diese Aufgaben“, versichert der Firmenchef. Technisches Verständnis, handwerkliche Begabung, Empathie und Lust auf Kundenumgang und einen Führerschein sollte der neue Kollege allerdings von sich aus schon mitbringen. Alles Weitere klärt sich mit den Klarmachern im Gespräch: Prüfung im Labor:Werden die Reinigungswerteeingehalten? Foto: Anke Houdelet

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour