Aufrufe
vor 1 Jahr

Ratgeber Traumjob

  • Text
  • Beruf
  • Ausbildung
  • Arbeitgeber
  • Arbeit
  • Neubrandenburg
  • Studium
  • Unternehmen
  • Juni
  • Mitarbeiter
  • Bewerbung
Unsere Sonderausgabe Ratgeber Traumjob bietet interessanten Lese- und Informationsstoff für alle, die sich beruflich weiterbilden, verändern möchten oder einfach nur jene, die sich für den aktuellen Arbeitsmarkt interessieren.

SEITE 24 FREITAG, 29.

SEITE 24 FREITAG, 29. JUNI 2018 noch einmal auf die schulbank keine lust auf stillsta ob abendgymnasium, meisterschule oder berufsbegleitendes studium –wer sich in seinem Job weiterentw viele möglichkeiten offen. wir haben fünf menschen getroffen, die sich für ihre traumstelle VonSusann Moll der traum von haus und hof mit einem kleinen friseur-salon demmin. Ein halbes Jahr Meisterausbildung hat Nicole Henning fast geschafft. Derzeit verbringt sie jede freie Minute über ihren Unterlagen, denn am 7. Juli wird es ernst: Die erste Prüfung steht ins Haus. Wirtschaftliche Grundlagen wie Marketing und Rechnungswesen sowie Kenntnisse in Recht werden dann abgefragt. „Im Moment bedeutet es für mich nur Stress“, sagt die Friseurin. „Aber es ist ja für einen guten Zweck.“ Seit etwa zehn Jahren arbeitet Nicole Henning als Angestellte in einem Demminer Friseursalon. Nach und nach habe sich bei ihr aber der Wunsch entwickelt, sich selbstständig zu machen. Deshalb drückt sie nun noch einmal die Schulbank und macht neben dem Beruf einen Vorbereitungskurs für die Qualifikation zur Friseurmeisterin bei der Handwerkskammer Ostmecklenburg- Vorpommern. Das bedeutet zwei Mal die Woche abends nach der Arbeit Unterricht in Neubrandenburg, und auch an den Wochenenden büffelt die 30-Jährige fleißig, damit sie spätestens in drei Jahren den Meisterbrief in der Tasche hat. greifswald. Nach zehn Jahren bei der Bundeswehr hat Marco Gebauer eine neue Herausforderung gesucht, sagt der 33-Jährige. Am „Wolfgang Koeppen“-Abendgymnasium in Greifswald holt er derzeit sein Abitur nach, um anschließend zu studieren. Forstwirt ist sein Traumberuf. Der Greifswalder war schon immer sehr naturverbunden, und es ist ihm ein Herzensanliegen, später Wissen über Umwelt und Natur an andere weiterzugeben. Nach dem Realschulabschluss hatte Marco Gebauer noch nicht so klare Vorstellung von seinem Traumjob. Deshalb absolvierte er erst mal den Grundwehrdienst bei der Bundeswehr. Erwäre danach gerne gleich dort geblieben, aber es habe damals keine freie Stelle gegeben. Drei Jahre überbrückte er dann mit einem Job bei einer Fast-Food-Kette, bevor er als Zeitsoldat in der Kaserne in Viereck bei Torgelow angenommen wurde. In den folgenden zehn Jahren bei den Panzergrenadieren hat Marco Gebauer einiges erlebt, hat beispielsweise beim Hochwasser geholfen oder war im Auslandseinsatz. Der 33-Jährige wurde an verschiedenen Waffen und im Funken geschult, hat die Fahrerlaubnis für Lkw gemacht.Beruflich wurde MarcoGebauer aber nicht ausgebildet. Das war der Grund für den Greifswalder,imvergangenen Jahr Die Kosten für die Weiterbildung zahlt Nicole Henning mit dem sogenannten Aufstiegs-Bafög, das Bund und Länder unter anderem für die Vorbereitung auf einen Handwerksmeister zur Verfügung stellen.Für die Friseurin steht fest, nicole henning abi für die zivile karriere einen Schlussstrich zu ziehen, um sich im zivilen Leben eine Existenz aufzubauen. „Ich bin derzeit noch aktiver Soldat, allerdings im Berufsförderungsdienst“, erklärt Marco Gebauer. Um sich schulisch und beruflich zu bilden, bekommt er fünf Jahre lang weiterhin Geld von der Bundeswehr. Ermuss also nicht arbeiten und kann sich voll und ganz auf die Schule konzentrieren. Zudem hat er genug Zeit für seine Familie. Die elfte Klasse hat der 33-Jährige marco gebauer foto: Privat dass sie diese Doppelbelastung aus Job und Meisterschule nur schaffen kann, weil sie noch ungebunden ist. „Ich habe großen Respekt vor meinen Mitschülern, die sich auch noch um Haus, Kinder und Partner kümmern müssen“, sagt die Demminerin. Nicole Henning möchte in den nächsten drei Jahren schauen, wohin es sie verschlägt. Fest steht allerdings, dass sie Demmin verlassen möchte. Sie könnte sich beispielsweise gut vorstellen, später in der Müritz-Region zu leben und zu arbeiten. „Mein Traum wäre irgendwann ein Haus mit Hof und ein kleiner Salon mit drin“, berichtet Nicole Henning. Dort möchte sie dann ihre eigenen Fähigkeiten entfalten und ihren Kunden Entspannung und Ruhe bieten. „Ich bin ein sehr harmoniebedürftiger Mensch und möchte das dann auch in meinem eigenen Laden ausleben.“ Sie kann sich derzeit gut vorstellen, ganz für sich selbst zu arbeiten, ohne Angestellte. Dieser Traum ist es, der sie auch in besonders stressigen Zeiten mit Prüfungsvorbereitungen und Arbeitsalltag zum Durchhalten motiviert. fast geschafft, folgen noch zwei weitere Jahre bis zum Abitur – montags bis freitags von halb fünf bis dreiviertel zehn Unterricht. Anfangs sei es schon eine Umstellung gewesen: „Nach zehn Jahren hat man bei der Bundeswehr ja schon was zu sagen“, berichtet er. Essei dann doch irgendwie komisch, wieder als Schüler in einem Klassenzimmer zu sitzen. Daran habe er sich aber schnell gewöhnt und ist jetzt froh, diesen Wegeingeschlagen zu haben. foto: susann moll anne kathrin schutt studium ebnet weg in die wunschabteilung torgelow. Es hat sie schon immer gereizt, im Personalbereich zu arbeiten. Anne Kathrin Schutt konnte sich diesen Traum nun verwirklichen, was aber ein hartes Stück Arbeit war. Vier Jahre lang hat die junge Frau aus Torgelow neben der Arbeit angewandte Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Neubrandenburg studiert. Diesen Sommer kann sie das Studium voraussichtlich mit dem Bachelor abschließen. Ihr Arbeitgeber hat ihre Mühen aber schon vorher belohnt: Seit Anfang des Jahres ist Anne Kathrin Schutt bei einem Energiekonzern für das Personal an drei Standorten verantwortlich. Sie schaltet Stellenanzeigen, sichtet die eingehenden Bewerbungen, führt Vorstellungsgespräche und entscheidet letztlich auch, wer neuer Kundenberater wird. Dass sie diese Stelle als sogenannter Recruiter bekommen hat, liegt nicht zuletzt an ihrem nahezu abgeschlossenen Studium. Denn das war Voraussetzung –oder aber mehrjährige Berufserfahrung im Personalbereich, die die 25-Jährige noch nicht vorweisen kann. Nachdem sie vor sechs Jahren das Abitur in Ueckermünde abgelegt hatte, wollte sich Anne Kathrin Schutt praktisch orientieren –ein reines Studium kam zunächst nicht infrage. Sie entschied sich für eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau bei einer großen Schuhhandelskette. „Es hat sich allerdings schnell herausgestellt, dass ich dort keine Perspektive gehabt hätte“, denkt sie zurück. Als sie dann vom berufsbegleitenden BWL-Studiengang an der Hochschule Neubrandenburg hörte, war die junge Frau gleich Feuer und Flamme. Ihr damaliger Arbeitgeber war von der Idee allerdings nicht begeistert. Das Studium ist nämlich so angelegt, dass die Studenten foto: Privat alle zwei bis drei Wochen freitags und samstags von 9bis 17 Uhr Präsenzzeiten in der Hochschule haben. Tage, an denen Anne Kathrin Schutt im Betrieb gefehlt hätte. neben dem studienbeginn gleich noch ein neuer Job Sie entschied sich dennoch für das Studium und beendete die Ausbildung vorzeitig mit dem Abschluss einer Verkäuferin. Zum Studienbeginn im September 2014 fing die Torgelowerin dann nebenbei bei ihrem jetzigen Arbeitgeber an, erst mal für 32 Stunden die Woche als Kundenberaterin. „Das hat super geklappt. Wenn ich am Freitag in die Hochschule musste, habe ich meine Stunden einfach von Montag bis Donnerstag abgeleistet“, sagt Anne Kathrin Schutt. Als sie anderthalb Jahre später eine Vollzeit-Stelle im Unternehmen bekam, wurde es für die junge Frau schwieriger zu handhaben: „Ich habe dann entweder Überstunden angesammelt, um am Freitag in die Hochschule zu können, oder habe Bildungsurlaub genommen.“ Fünf Tage pro Jahr stehen Arbeitnehmern in MV dafür zur Verfügung. Sehr viel Stoff im Studiengang angewandte Betriebswirtschaftslehre müssen sich die Studenten zu Hause erarbeiten. Pro Halbjahr werden in vier Modulen verschiedene Themenfelder behandelt und am Ende jeweils mit einer Prüfung abgeschlossen. Es habe Zeiten gegeben, in denen Anne Kathrin Schutt am liebsten alles hingeschmissen hätte. „Familie und Freunde haben mich dann aber aufgebaut und mir zur Seite gestanden“, sagt sie. Nun ist es fast geschafft. Im Juli will Anne Kathrin Schutt ihre Abschlussarbeit abgeben. Das wird dann auch höchste Zeit, meint die 25-Jährige, denn im August erwarten sie und ihr Lebensgefährte ihr erstes Kind. me für temPlin. ter bei e in Berlin Marcel W Unterne stadt Te treibt dor verleih m –neben Karts un Hintergr Schritt in der 26-Jä fortbildu delskamm Nach cel Wink Sport- u einem Sp burg gem damals d zweig wa die Chan für die W schaftsfa 18 Monat Donners 17 bis 21 der Hälft schenprü Zulassun zweiten T lei rostocK. muss ma fangen, Diesen S gehört. D rige im v alten Be und an d und The gonnen, Damit wi ter Traum ein erfül Nach desheim Ausbildu daniel Blu

SEITE 25 nd ickeln möchte, dem stehen weiterbilden. hr wissen über wirtschaft den eigenen fahrradverleih Er arbeitet als Teamleiiner großen Fitness-Kette und nebenbei hat Nicoinkler ein eigenes kleines men in seiner Heimatmplin gegründet. Er betseit März einen Fahrradit etwa 100 Fahrzeugen Rädern auch Kinder-GodÄhnliches. Das nötige undwissen für diesen die Selbstständigkeit hat hrige bei einer Aufstiegsng der Industrie- und Haner (IHK) erworben. der Schule hat Nico-Marler eine Ausbildung zum nd Fitnesskaufmann in ortpark in Neubrandenacht. Da sein Abschluss er beste in dem Berufsr, bekam er von der IHK ce auf ein Stipendium eiterbildung zum Wirtchwirt. Das hieß für ihn: elang jeden Dienstag und tag nach der Arbeit von Uhr zum Unterricht. Nach eder Zeit stand eine Zwifung an, die gleichzeitig gsvoraussetzung für den eil war,der wiederum mit einer Prüfung abgeschlossen wurde. „Wegen des Stipendiums musste ich nur einen ganz geringen Teil der Kosten tragen“, sagt Nico- Marcel Winkler,der den Abschluss zum geprüften Wirtschaftsfachwirt seit Anfang des Jahres in der Tasche hat. nico-marcel winkler foto: Privat Die Doppelbelastung aus Job und Fortbildung war für den Templiner kein Problem: „Ich habe schon während meiner Ausbildung an den Wochenenden Lehrgänge besucht, um mich weiterzubilden.“ Und neben dem Sport habe ihn Wirtschaft immer am meisten interessiert. Durch das Wissen, das der junge Mann in seiner Aufstiegsfortbildung mitbekommen hat, wurde die Idee von einem eigenen Unternehmen konkreter.Als sich im vergangenen Jahr der alte Betreiber des Fahrradverleihs in Templin zurückzog, ergriff Winkler die Chance und übernahm den Standort. „Ich war als Jugendlicher aktiver Radsportler, und mein Vater ist Inhaber eines Fahrradladens in Templin“, erklärt er seine Bindung zu Rädern. In nächster Zeit will Winkler das Geschäft jedoch noch nebenberuflich führen und weiterhin in Berlin arbeiten. Wenn seine Freundin dort ihr Studium beendet hat, wollen die beiden wahrscheinlich ganz in ihre Heimatstadt Templin zurückkehren. Bis dahin hat der 26-Jährige Zeit, seinen Fahrradverleih auszubauen, um davon dann vielleicht leben zu können. DieBesten noch bessser machen: UNTERNEHMENS+PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG gehören zusammen. Die RessourcePersonal wird mehr und mehr zumWettbewerbsfaktor. Schlüsselpositionen schnell, anforderungsgerecht und nachhaltigzubesetzenist entscheidend für Ihren unternehmerischen Erfolg. Sie möchten: die Personalauswahl effektiv gestalten? klare und überzeugende Anforderungsprofile? ein erfahrenes Personalmanagement? Wir helfen Ihnen erstklassige Fach-und Führungskräfte einzustellen! Sie gewinnen mehr Zeit für Ihre eigenen Aufgaben! Mehr dazu: www.birgit-steinicke.de/leistungen/personalsuche/ Beerenweg 4 I 17033 Neubrandenburg I Tel. 0395 36316100 IMobil: 0151 58857626 I info@birgit-steinicke.de Ein magisches Geschenk, so einmalig, wie Dein Kind. www.hexe-wawu.de Ein Buch mit dem Namen Deines Kindes. Jetzt in 5Minuten online erstellen. denschaft wird zum Beruf me „Mit einem Musikstudium nsofrüh wie möglich ansonst wird das nichts.“ atz hat Daniel Blume oft ennoch hat der 35-Jähergangenen Jahr seinen ruf hinter sich gelassen er Hochschule für Musik ater (hmt) in Rostock be- Kontrabass zu studieren. rd für ihn ein lang ersehnwahr: die Aussicht auf ltes Berufsleben. der Schule hat der Hiler dreieinhalb Jahre eine ng zum Kfz-Mechatroniker mit der Fachrichtung Fahrzeug-Kommunikationstechnik gemacht. „Schon während meiner Ausbildung habe ich gemerkt, dass dieser technisch-handwerkliche Beruf zwar spannend ist, aber der Umgangston und die Kollegenschaft nichts sind, was ich bis zum Rentenalter haben muss“, blickt Daniel Blume zurück. Es herrschte großer Konkurrenzkampf, hoher Zeitdruck, und die Vorgaben seien kaum zu erfüllen gewesen. Als er seinen Abschluss in der Tasche hatte, wechselte Daniel Blume in den Logistikbereich für Kfz-Teile. foto: Privat Auch dort waren die Arbeitsbedingungen sowie die Vergütung nicht gerade gut. „Ich habe es trotzdem eine ganze Weile durchgezogen“, sagt er. Esseien immerhin sechs Jahre gewesen. Ständiger Begleiter durch diese Zeiten der beruflichen Unzufriedenheit war die Musik. Mit 18 Jahren hatte er angefangen, Cello zu spielen, später kam Klavier hinzu und auch der E-Bass. Vor sechs Jahren begann Daniel Blume dann mit dem Kontrabass. Bei Recherchen im Netz fand er schließlich einen Professor in Rostock, der eine andere Unterrichtsphilosophie verfolgt und daran glaubt, dass auch Erwachsene durchaus erfolgreich Musik studieren können. „Zufällig habe ich damals bei einem Lehrer Unterricht gehabt, der genau bei diesem Mann studiert hatte“, berichtet der 35-Jährige. Ein Vorspielen wurde arrangiert, bei dem Daniel Blume schließlich überzeugen konnte. Nach zehn Jahren in der Kfz- Branche sitzt Daniel Blume nun im Hörsaal der hmt Rostock oder übt auf dem Kontrabass. Insgesamt fünf Jahre geht das künstlerischpädagogische Bachelor-Studium, das ihn am Ende befähigt, sowohl als Orchestermusiker als auch als Musikschullehrer zu arbeiten. Er kann sich gut vorstellen, später zu unterrichten: „Anderen Menschen die Musik nahezubringen, liegt mir sehr am Herzen“, sagt er. Müritz Klinik FM Klinikgesellschaft mbH Fachklinik für Prävention und Rehabilitation Die Müritz Klinik sucht für die Abteilung Psychologie einen/eine Psychologen/In (Diplom oder Master) Die Schwerpunkte Ihres Aufgabenbereiches bestehen in: Ihr Profil: Betreuung der Patienten sowohl in Einzel- als auch in der Gruppenarbeit Unterstützung inder Krankheitsverarbeitung, der Schmerzbewältigung, der Adhärenzförderung sowie Hilfestellung bei Fragen der praktischen Lebensbewältigung Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der verschiedenen Einzel- und Gruppentherapien entsprechend der indikationsspezifischen Konzepte und Anforderungen der Kostenträger Schulung der Patienten im Entspannungstraining (Progressive-Muskel-Relaxation nach Jacobson, Vorstellungsübungen, Entspannung bei Musik) Raucherentwöhnung psychologische Einzelberatungen Durchführung von Kriseninterventionen erfolgreich abgeschlossenes Studium der Psychologie (Diplom, Master) Berufserfahrung von Vorteil wünschenswert Kenntnisse in der psychologischen Einzelberatung und Gruppenarbeit grundlegende EDV-Kenntnisse Fähigkeit zur selbständigen, zielorientierten Arbeit in einem multiprofessionellen Team Flexibilität, Engagement und Belastbarkeit Bereitschaft zur Wochenend- und Feiertagsarbeit Bitte schicken SieIhre schriftliche Bewerbung mit vorfrankiertem undadressiertem Rückumschlag oder senden Sie eine PDF-Datei an folgende Adresse: Müritz Klinik FM Klinikgesellschaft mbH Am Seeblick 2,17192 Klink Personalreferentin Tel.: 03991-740 348 moeller@mueritz-klinik.de www.mueritz-klinik.de

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Ratgeber Garten Ausgabe MSP

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour