Aufrufe
vor 1 Jahr

Ratgeber Hochzeit

  • Text
  • Hochzeit
  • Neubrandenburg
  • Paare
  • Brautpaar
  • Kinder
  • Hochzeiten
  • Februar
  • Paar
  • Jawort
  • Braut

SEITE 6 FREITAG, 2.

SEITE 6 FREITAG, 2. FEBRUAR 2018 Schon wegen der besonderen Hochzeitsfotos lohnt es sich, über eine Eheschließung in Strandnähe nachzudenken. Fotos (2): HochzEITSMOMENTE-OSTSEE franziska henkel Orte zum verlieben Traumhochzeit im Nordosten Ob Mecklenburgische Seenplatte, Haffregion oder Uckermark – unsere Region ist nicht nur wie geschaffen zum Urlaub machen, sondern auch ideal zum Heiraten! Sophia Brandt verrät Ihnen, an welchen wundervollen Plätzen Sie sich das Jawort geben können. Neubrandenburg. Jeder, der eine Hochzeit plant, muss sie in Angriff nehmen: die Suche nach DER perfekten Location. Das kann zur Herausforderung werden. Denn in Mecklenburg-Vorpommern und in der Uckermark gibt es unzählige schöne Orte, an denen geheiratet werden kann. Soll es eine Strandhochzeit, eine Trauung in einem idyllischen Landhaus oder sogar in einem Schloss werden? Oder etwas ganz anderes? Für viele muss es möglichst ausgefallen sein. Der Vorsitzende des Verbands der Standesbeamtinnen und Standesbeamten Mecklenburg-Vorpommerns e.V. Andreas Beck, verriet dem Nordkurier einige Geheimtipps für den schönsten Tag im Leben zweier Menschen. Allein in Neubrandenburg gibt es viele traumhafte Schauplätze für eine Traumhochzeit. Der Aussichtspunkt „Belvedere“ wird als Heiratsort immer beliebter. Es würden nicht nur viele ehemalige Neubrandenburger, sondern auch Paare aus der Ferne dorthin kommen, so Beck. Verliebte Paare können sich hoch über dem Tollensesee von Mai bis September trauen lassen, auf Wunsch auch außerhalb der Saison im April oder Oktober. Eine außergewöhnliche Umgebung bietet das Inselhotel im Brückentinsee bei Wokuhl-Dabelow. Die herzförmige Insel liegt im „Naturpark Feldberger Seenlandschaft“, inmitten einer dichten Waldlandschaft. Auf der „Herzinsel“ kann je nach Wetterlage entweder am Strand und auf der Steganlage geheiratet werden oder im Trauraum des Restaurants, verspricht Inhaberin Barbara Karge auf der hoteleigenen Internetseite. Historisches Ambiente oder Wohlfühlatmosphäre Im Umland von Waren erwartet die heiratswilligen Paare eine ausgefallene Location für eine traumhafte Märchenhochzeit: das Schlosshotel Groß Plasten. Das anmutige Anwesen liegt mitten im Herzen der wunderschönen Mecklenburgischen Seenplatte am Klein Plastener See. Dort laden der große Schlossgarten zu einem Spaziergang und der umliegende See zu einer gemütlichen Bootsfahrt ein. Hier kann das anheimelnde Ambiente vergangener Zeiten erlebbar gemacht werden, schwärmen die Geschäftsführer Claudia Hommel und Guido Gabriel. Im Freilichtmuseum in Klockenhagen wird das einstige Landleben aus den letzten 300 Jahren detailgetreu nachgestellt. Das fünf Hektar große Museumsareal bietet viele Sehenswürdigkeiten und Überraschungen. Historische Gebäude aus 18 Dörfern des Landes sind hier zusammengetragen worden. So können sich Brautpaare in einem Fachwerkhaus oder unter freiem Himmel das Jawort geben, so der Geschäftsführer Fried Krüger. Auch auf der Sonneninsel Usedom gibt es besonders geeignete Räumlichkeiten für Hochzeitsfeiern jeder Größe, wie die Autorin auf Anfrage erfuhr. Das Hotel & SPA „Das Ahlbeck“ im Seebad Ahlbeck bietet die geeigneten Räumlichkeiten für eine Hochzeitsgesellschaft. Das 4-Sterne-Hotel liegt direkt an der Strandpromenade. Seeblick gibt es hier aus vielen Zimmern und Suiten. Der wunderschöne weiße Eine Erinnerung fürs Leben: Hochzeitsspaziergang am Meer. Sandstrand ist nur einen Steinwurf entfernt. Ganz in der Nähe befindet sich die älteste noch erhaltene Seebrücke der Ostseeküste. Im Schloss in Stolpe auf Usedom sind standesamtliche und freie Hochzeiten möglich. Der komplett erhalten gebliebene gewalmte Dachstuhl dient als romantische Barock- Kulisse für ausgefallene Hochzeitsfotos. Das Schloss lädt mit seinen Türmen und dem Arkadengang zum Verweilen ein. Hier werden Mädchenträume von einer Märchenhochzeit wahr. Aber auch in Brandenburg gibt es märchenhafte Heiratsorte, wie das Hotel Döllnsee- Schorfheide bei Templin. Nur eine Stunde nördlich von Berlin entfernt, ist von der Hektik der Metropole nichts mehr zu spüren. Die idyllische Lage am Großen Döllnsee inmitten der Schorfheide bietet Wohlfühlatmosphäre. Es gibt eine große Auswahl an Bereichen, wie das rustikale Forsthaus am Wasser oder das gläserne Botanikum. Im Schloss heiraten kann jeder, aber am Strand? Die Fotografin Franziska Henkel von „Hochzeitsmomente- Ostsee ist viel in Mecklenburg- Vorpommern unterwegs und hat schon etliche Hochzeiten im Land mit der Kamera begleitet. „Die Standesämter entlang der Küste finde ich am schönsten, denn Märchenhochzeiten auf Schlössern findet man überall. Viele Brautpaare kommen an die Ostsee, um hier eine maritime Strandhochzeit zu feiern.“ Gern ist die Fotografin bei Hochzeiten in Warnemünde oder Kühlungsborn mit dabei – dort kann direkt an der Strandpromenade geheiratet werden. Im Seebad Binz gibt es einen ganz besonderen Ort: „Ein ehemaliger Rettungsturm bietet einen Rundumblick auf das Meer und die Kreideküste. Über eine kleine Treppe gelangt das Brautpaar nach der Zeremonie direkt an den Ostseestrand. Der Turm gehört für mich zu einem der schönsten Hochzeitsorte“, erklärt Franziska Henkel. Zurzeit wird die Außenstelle des Binzer Standesamtes saniert. Mit Beginn der Hochzeitssaison sollten die Arbeiten jedoch abgeschlossen sein. Wenn es doch die Märchenhochzeit werden soll, empfiehlt Henkel das Schweriner Schloss. Nach der Trauung kann das Paar dort in den Schlossgarten gehen, der zusammen mit dem Schweriner See eine romantische Kulisse für die Aufnahme der Hochzeitsfotos bildet, verrät die Fotografin. Kontakt zur Autorin s.brandt@nordkurier.de

FREITAG, 2. FEBRUAR 2018 SEITE 7 Müritz-Kapitän steuert Liebes-Flotte Dampfpfeife statt Hochzeitsglocken: Wer in den Hafen der Ehe einlaufen möchte, kann dies in Waren (Müritz) durchaus wörtlich nehmen. Auf einem nostalgischen Dampfschiff haben Brautpaare die Möglichkeit, sich mitten auf Norddeutschlands größtem Binnensee das Jawort zu geben. Von Tobias Holtz Waren (Müritz). Welches Brautpaar sucht ihn nicht: den perfekten und besonders romantischen Ort für den schönsten Tag im Leben. Viele Verliebte wünschen sich eine Hochzeit auf hoher See in maritimer Atmosphäre. Die „Weisse Flotte Müritz“ lässt diesen Traum auf seinem Flaggschiff wahr werden. Im Stadthafen von Waren liegt das Salon-Dampfschiff „Europa“. Es wurde im Jahr 2006 nach dem historischen Vorbild des zwischen 1910 und 1970 in Betrieb befindlichen Schlepp- und Fahrgastdampfers „Fortuna“ in Stettin gebaut. Die „Europa“ wird wahlweise mit einer 120 PS starken originalen Dampfmaschine oder einem Elektromotor betrieben. Kapitän Bodo Jockisch ist ein erfahrener Seemann und hat bereits 1990 seine Ausbildung zum Schiffsführer in Hamburg beendet. Er trägt das Herz nicht nur am rechten Fleck, sondern auch auf der Zunge. „Meine Frau und ich haben vor zehn Jahren auch auf der ,Europa‘ geheiratet“, erinnert sich der 59-Jährige. Ihnen folgten viele Paare aus ganz Deutschland, die das Schiff für ihre Hochzeitsfeierlichkeiten charterten. Das persönliche Highlight von Jockisch war eine schottische Hochzeit an Bord. „Der Bräutigam trug einen klassischen Kilt und während der Zeremonie spielten zwei Musiker auf dem Dudelsack. Es war einfach nur schön, ich hatte richtig Gänsehaut“, schwärmt er. Er und seine Besatzung hätten zwar ewig gebraucht, um das Schiff von dem kiloweise geworfenen Reis zu reinigen, doch für das glücklich aussehende Brautpaar habe er den zusätzlichen Arbeitsaufwand gerne in Kauf genommen. Gäste werden nicht im Regen stehen gelassen Unter Deck bietet die „Europa“ in zwei Salons Platz für bis zu 80 Personen. „Wir haben eigentlich eine Gesamtkapazität von 184 Passagieren. Doch wenn das Wetter dann unerwartet umschlägt, können wir die anderen Hochzeitsgäste nicht einfach oben im Regen stehen lassen“, sagt Markus Rokvic, der als System-Manager die organisatorischen Fäden in der Hand hält. Das Brautpaar und seine Gäste werden auf Wunsch mit einem Glas Sekt oder Saft an Bord begrüßt. Dann setzt sich das nostalgisch anmutende Schiff langsam in Bewegung und fährt hinaus auf die Müritz. Die rechtsgültige Trauung wird im festlich geschmückten, vorderen Teil des Schiffes durch einen Standesbeamten vorgenommen. Nachdem sich die beiden frisch Vermählten das Jawort gegeben hatten, ertönt das laute Signal der mächtigen Dampfpfeife, um das junge Eheglück für alle vernehmbar einzuläuten. Doch keine Sorge: Auf dem Schiff erklingen nach der Zeremonie nicht nur Pfeifentöne. Das Brautpaar kann sich einen DJ oder Live-Musiker bestellen, der für die passende musikalische Untermalung sorgt. Für diejenigen, die es weniger aufwendig und kostengünstiger möchten, steht ein Flachbildfernseher zur Verfügung. Darüber kann zum Beispiel der gemeinsame Lieblingssong der Verliebten oder eine Diashow mit den schönsten Schnappschüssen abgespielt werden. Üppiges Buffet und Hochzeitstorte „Einige Heiratswillige wollen sich sogar gleich zweimal das Jawort geben. Erst ganz offiziell an Land im städtischen Standesamt und dann noch einmal „zum Spaß“ draußen auf dem Wasser durch den Kapitän“, erzählt Jokisch. Er ist in der Müritzregion gut bekannt und erfüllt gerne die Wünsche seiner Kunden. So lässt er es sich nicht nehmen, bei der zweiten Trauung auf See einige lustige Anekdoten über das Kennenlernen der Paare zum Besten zu geben. Eine 90-minütige Hochzeitsrundfahrt auf der Müritz ist schon ein tolles Erlebnis. Und es können sogar längere oder individuelle Touren gebucht werden, wenn die Gäste beispielsweise zu einem bestimmten Ziel befördert werden möchten. Für das leibliche Wohl ist an so einem besonderen Tag natürlich auch gesorgt. An Bord gibt es ein kleines Bistro Kapitän Bodo Jockisch ist bei Brautpaaren sehr beliebt. mit kalten und warmen Speisen sowie Getränken. „Darüber hinaus besteht aber auch die Möglichkeit, ein üppiges Buffet oder eine eigens angefertigte Hochzeitstorte über uns zu bestellen, da wir mit Catering-Unternehmen in der Stadt zusammenarbeiten“, so Rokvic. Wer nun mit dem Gedanken spielen sollte, an diesem außergewöhnlichen Ort zu heiraten oder sich das Dampfschiff der Weissen Flotte mal genauer ansehen möchte, hat auch jetzt im Winter bei den angebotenen Seenund Kanalfahrten die Gelegenheit dazu. Weitere Informationen findet man unter: www.mueritzschiffahrt.de Kontakt zum Autor t.holtz@nordkurier.de So viel Zeit muss sein: Mit der Pferdedroschke ins Eheglück Foto: privat Von Michaela Kumkar Es gibt sie noch, die Romantiker unter den Heiratswilligen: Per Kutsche zum Standesamt oder zur Kirche zu fahren, ist nicht aus der Mode gekommen. Ein Uckermärker bietet den besonderen Service an. Templin/Densow. Dusti und Eddi, so heißen die beiden besten Mitarbeiter von Christian Wendt. Auf die schweren Warmblüter lässt der 38-Jährige nichts kommen. „Auf sie ist hundertprozentig Verlass. Sie sind genauso nervenstark, wie Kutschpferde sein müssen. Unser gezieltes Training hat sich ausgezahlt.“ Ganz abgesehen davon seien die Tiere auch echte Hingucker. Wenn Christian Wendt sie vor seine Vis-à-vis-Kutsche spannt, um Hochzeitspaare zu dem Ort zu bringen, an dem sie sich das Jawort geben, dann sind dem Densower unterwegs bewundernde Blicke gewiss. Dass Pferd Dusti ausgerechnet eine Blesse in Herzform hat, könnte passender nicht sein. Ergänzt wird das perfekte Erscheinungsbild durch die mit Blumen und Girlande herausgeputzte Kutsche. „Das muss sein an solch einem Tag“, sagt er. Genauso wie die Tatsache, dass er immer Anzug und Zylinder trage. Es sei denn, das Wetter spielt nicht mit. So wie beim Hochzeits-Marathon am 7. 7. 2017. „Da hat es den ganzen Tag geregnet“, erzählt der 38-Jährige. Dann bevorzuge er doch lieber wasserfeste Kleidung. „Und für die Paare wird das Verdeck der Kutsche hochgeklappt.“ Seit 2009 bietet Christian Wendt Kutsch- und Kremserfahrten in der Uckermark an. Ein Nebenerwerb für ihn. „Ansonsten bin ich in der Landwirtschaft tätig.“ Zehn bis 15 Hochzeitspaare gehören pro Jahr zu seinen Gästen. Darunter sind junge Leute, aber auch solche, die schon 25 oder gar 50 Jahre miteinander verheiratet sind. „Für diejenigen, die goldene Hochzeit feiern, bedeutet das eine schöne Erinnerung. Denn die meisten sind an ihrem Hochzeitstag auch mit einer Kutsche zur Kirche gefahren.“ In diesem Jahr habe er bereits fünf Voranmeldungen von Heiratswilligen, erzählt der Uckermärker. Für einen reibungslosen Ablauf muss er solche Fahrten exakt zeitlich durchplanen: Drei Stunden Vorbereitungszeit sind gang und gäbe. 45 Minuten brauchen seine beiden Pferde von Röddelin aus, wo sich der Sitz des kleinen Unternehmens befindet, bis nach Templin. „Ich bringe Paare aber auch nach Alt Placht oder Annenwalde“, so Christian Wendt. Selbst bis nach Boitzenburg habe er seine Kutsche aus diesem Anlass schon gelenkt. Pro Hochzeit geht auf diese Weise schon gut und gern ein halber Tag drauf. „Für ein Pärchen war ich sogar schon einmal zwölf Stunden im Einsatz. Das war der absolute Rekord.“ Im Gedächtnis geblieben ist Christian Wendt noch eine Wenn Christian Wendt Hochzeitspaare kutschiert, wird auch das Gefährt herausgeputzt. Foto: privat andere Begebenheit aus den vergangenen Jahren. „Dabei ging es um eine Hochzeit, die von mehreren Leuten organisiert worden war. Der eine Teil hatte eine Limousine bestellt, mit der das Brautpaar zum Standesamt fahren sollte. Die anderen hatten sich bei mir gemeldet, um eine Kutschfahrt zu organisieren.“ Nur miteinander gesprochen hätten die Leute nicht. Also standen letzten Endes beide Gefährte bereit, um das Paar abzuholen. „Es hat sich für meine Kutsche entschieden“, erzählt der Densower lachend. Er selbst ist übrigens nicht verheiratet. Falls er und seine Lebensgefährtin sich das Jawort geben sollten, „dann würde ich mich mehr als meine Frau über eine Kutschfahrt freuen“. Von wem er dann am liebsten kutschiert werden würde, das weiß Christian Wendt schon jetzt: von Achim Rensch, einem Kollegen aus Lychen. Kontakt zur Autorin m.kumkar@uckermarkkurier.de

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour