Aufrufe
vor 1 Jahr

Nordkurier Ratgeber "Wir über 50" Peene Müritz

  • Text
  • Menschen
  • Wichtig
  • Neubrandenburg
  • Zeit
  • Kinder
  • Senioren
  • Familie
  • Frauen
  • Nordkurier
  • Wohnung

SEITE 34 FREITAG,

SEITE 34 FREITAG, 1.DEZEMBER 2017 Damit es in Der Familie klappt Großeltern sind unbezahlbar, ihre Ratschläge können aber auch nerven Das richtige Maß an Nähe und Distanz zwischen den Generationen ist nicht einfach zu finden – gerade wenn die Kinder selbst Kinder bekommen. Die einen wollen einfach „ihr Ding“ machen, die anderen wollen nur helfen und ihre eigenen Erfahrungen teilen. VonMarie Krüger NeubraNdeNburg. „Willst du dem Kleinen nicht lieber eine Jacke überziehen?“ „Ist es jetzt nichtlangsamZeit, dass deine Tochter in ihrem eigenen Bett schläft?“ „Komm, jetzt kann er doch schon mal was Richtiges essen. Ihr habt in dem Alter auch schon Brei bekommen.“ Werselbst Enkelkinder hat, erkennt sich in Sätzen wie diesen vielleicht wieder. Alles gut gemeinte Ratschläge! Und die können nicht verkehrt sein, schließlich haben die Großeltern auch ihre eigenen Kinder „groß gekriegt“. Gerade nach der Geburt eines Kindes sind eine Menge hilfreiche Tipps dabei. Für eine frischgebackene Mama und den Papa ist es aber manchmal zu viel des Guten, sie vertrauen gerne ihrer eigenen Intuition und wünschen sich weniger Einmischung von ihren eigenen Eltern. Das andere Extrem: Die Kinder wohnen weit weg, Oma und Opa bekommen sie und ihre Enkel nur einmal im Monat oder noch seltener zu Gesicht. Das ist total schade. Am Telefon oder per WhatsApp-Foto bekommen Großeltern die Entwicklung der Jungen und Mädchen nicht wirklich mit. Es fehlen wichtige Bezugspersonen –sowohl für die Kleinen als auch für die Erwachsenen. Und die Hilfe, die Großeltern für eine junge Familie leisten können, ist nicht zu unterschätzen. Sie können einer frisch gebackenen Mutter das Neugeborene zwischendurch einmal abnehmen, damit diese etwas im Haushalt erledigen, einkaufen oder einfach mal durchatmen kann. Sie können einspringen, wenn das Kind krank ist, Mutter und Vater aber bei der Arbeit nicht fehlen dürfen. Sie können den Enkelkindern aus ihrer eigenen Kindheit berichten: Wie war es, als sie klein waren? Total spannend als Kind! Außerdem backen sie Weihnachtsplätzchen mit den Enkeln, bringen ihnen Spiele wie Quartett oder Mühle bei, gehen im Sommer mit ihnen baden, unternehmen Fahrradtouren, singen Lieder und denken sich vor dem Schlafengehen die lustigsten und abenteuerlichsten Geschichten aus. Sie sind unbezahlbar! Für manche Paare ist die fehlende Nähe zu den eigenen Eltern sogar der Grund, nur ein Kind oder im Extremfall sogar erst mal gar keins zu bekommen. Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist vielleicht ein beliebtes Versprechen von Politikern im Wahlkampf, in der Realität und im Einzelfall aber gar nicht so einfach zu bewältigen. Anforderungen und Erwartungen an junge Frauen und Männer im Beruf lassen nach der Geburt eines Kindes nicht nach: Sie sollen am besten rund um die Uhr ihre Mails checken, keine Überstunden scheuen und natürlich selbst dann eine Top-Leistung erbringen, wenn sie zuvor die ganze Nacht am Bett des kranken Kindes gewacht haben. Aber nicht nur der Beruf und die eigene Selbstentfaltung leiden, wenn junge Eltern keine Unterstützung haben. Auch ihre Partnerschaft wird dadurch auf eine harte Probe gestellt. Mal alleine einen Film im Kino schauen, chic im Restaurant essen, tanzen gehen oder sich mit Freuden © WavEbREaKMEDiaMicRo – Fotolia.coM treffen – alles nicht drin, wenn ein kleines Kind zu Hause versorgt werden muss. Manche Beziehung hält das nicht aus. Aus Liebenden werden dann Eltern, die nebeneinanderher leben. Verständnis auf beiden Seiten wichtig Das eine ist der räumliche Abstand zu den Großeltern, der natürlich auch Vorteile hat: Niemand steht unangekündigt auf der Matte, wenn in der Bude das reinste Chaos herrscht, oder die jungen Eltern einfach ihre Ruhe haben wollen. Durch zu viele gut gemeinte Ratschläge oder gar Bevormundung kann auch emotionaler Abstand entstehen. Irgendwann sind es junge Eltern leid zu diskutieren, ihre Ansichten zu erklären. Die Zeiten haben sich geändert. Die Welt war vor 20 Jahren eine andere als heute und manche Methoden sind nicht mehr „zeitgemäß“ oder die jungen Leute möchten einfach einen anderen Weggehen. Der eine schaltet dann auf „Durchzug“ und lässt es an sich abprallen, wenn die eigenen Eltern mal wieder besser wissen, was richtig für das Kind ist. Der andere geht auf Abstand. Ein eigentlich gutes Verhältnis droht dann in die Brüche zu gehen, gerade wenn die Ansichten von Erziehung weit auseinandergehen. Verständnis und Einfühlungsvermögen auf beiden Seiten sind wohl das einzige Rezept. Wenn es Streit gibt, sollten sich alle Beteiligten fragen, obsie zu weit gegangen sind. Genau wie sich junge Eltern erst in ihre Rolle hineinfinden müssen, wissen auch frischgebackene Großeltern nicht gleich, wie sie sich verhalten sollen. Sie müssen lernen, wie viel Einmischung angebracht ist. Oft kennen sie es vielleicht auch aus eigener Erfahrung, wie sehr manche Ratschläge aus der älteren Generation nerven können. Zeitweise rutschen die aber einfach raus. Letztendlich meinen es Oma und Opa ja auch nur gut und haben sicher oftmals recht. Doch manche Fehler muss jede Eltern-Generation für sich selbst machen! anzeige Ein magisches Geschenk, so einmalig, wie Dein Kind. NEU Ein Buch mit dem Namen Deines Kindes. Jetzt in 5Minuten online erstellen. www.hexe-wawu.de

FREITAG, 1.DEZEMBER 2017 SEITE 35 Wer ist die allerbeste Oma? Noch ein größeres Geschenk, noch ein aufregenderer Ausflug, noch mehr Freiheiten: Nicht selten versuchen Großeltern sich zu übertrumpfen, um die Zuneigung der Enkel zu ergattern. Aber so eine Konkurrenz schadet der ganzen Familie. VonElena Zelle Bonn. Mit den einen Großeltern geht es in den Freizeitpark, mit den anderen in den Kurzurlaub. Vonden einen Großeltern gibt es hundert Euro für das Zeugnis, die anderen kontern mit einer Modelleisenbahn. In manchen Familien konkurrieren Großeltern mit überaus großzügigen Geschenken oder aufregenden Ausflügen um die Zuneigung und Aufmerksamkeit ihrer Enkelkinder. Diese Rechnung mag kurzzeitig aufgehen, aber langfristig hat die ganze Familie darunter zu leiden. „Die besseren Großeltern sein wollen, das ist ein großer Konfliktpunkt“, erklärt Annemie Wittgen von der Bundesinitiative Großeltern mit Sitz im nordrhein-westfälischen Euskirchen. Hinter einem solchen Verhalten steckt vor allem der Wunsch nach Aufmerksamkeit, erklärt Winfried Schmidt vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Dabei geht es nicht nur um die der Enkel selbst: „Die Großeltern sind oft nicht mehr berufstätig, vielen fehlt eine Betätigung“, erklärt der Diplom-Psychologe mit Praxis in Arpshagen in Mecklenburg-Vorpommern. „Die Enkel sind gegenüber Freunden, Bekannten oder Nachbarn etwas, davon kann man erzählen.“ Nicht selten geht das aber noch weiter: „Viele Großeltern definieren sich über ihre Enkel. Und dann wird es kritisch.“ Das sieht Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen mit Sitz in Bonn ähnlich: „Manchmal sind Großeltern so fixiert auf das Enkelkind und betrachten jeden mit Argusaugen, der den Kontakt schmälern könnte.“ Auch die anderen Großeltern. Erkaufte Zuwendung ist nicht echt Versuchen Großeltern, das Enkelkind mit immer größeren Geschenken und ausgefalleneren Unternehmungen an sich zu binden und die anderen Großeltern zu übertrumpfen, erkaufen sie sich Zuwendung, betont Schmidt. Das steigert sich, schaukelt sich hoch. Und: „Es ist nicht echt, es geht dabei nicht unbedingt um die Enkel.“ Natürlich gibt es keine festgeschriebene Summe, die Großeltern monatlich für die Enkel ausgeben oder eine empfohlene Anzahl an Stunden, die sie mit ihnen verbringen sollten. Daher ist es nicht ganz leicht, selbst zu merken, ob man über das Ziel hinausschießt. Deshalb sollten Großeltern sich bei Geschenken und Unternehmungen immer fragen, was sie damit erreichen wollen, rät Schmidt: Will ichdie Bindung verbessern, indem ich womöglich noch die anderen Großeltern übertrumpfe, oder dem Kind eine Freude machen? „Wenn esRichtung Bindung und vor allem Macht geht, wird es kritisch.“ Denn mit den ausufernden Geschenken geht oft auch einher, dass das Kind alles darf, was es will. Das Ergebnis: „Das Kind lernt, dass man Forderungen stellen kann und die dann auch erfüllt bekommt“, sagt Schmidt. Das kann zu Problemen in der Erziehung führen. Um dem vorzubeugen, rät Wittgen zu Absprachen. „Man sollte mit den Eltern klären, was das Kind gebrauchen kann. Von klein auf.“ Auch die Großeltern untereinander sprechen sich am besten ab –vielleicht schenken sie sogar gemeinsam etwas. „Das kommt aber immer auf die Beziehung an.“ Ist die Konkurrenz zu den anderen Großeltern erst mal im Gange, hilft nur Kommunikation. Werdas Verhalten bei den anderen Großeltern bemerkt, spricht das am besten an. „Die Großeltern sollten miteinander und mit den Eltern reden“, erklärt Schmidt. Natürlich müssen sie damit rechnen, dass ein solches Gespräch erst einmal im Streit enden kann. „Aber manchmal hilft ein klärendes Gewitter.“ Am besten trifft man sich für ein solches Gespräch ohne die Enkel. Lenz sieht auch die Eltern in der Pflicht. Wenn sie einen solchen Konkurrenzkampf bemerken, solltensie klarmachen: „Wir wollen das nicht“, rät Lenz. Ein Argument, das eigentlich überzeugen sollte –obesnun vonden Eltern oder Großeltern genannt wird: „Ein solches Verhalten ist nicht im Interesse des Kindes beziehungsweise des Enkels.“ Am besten ist es immer noch, wenn Großeltern sich In manchen Familien konkurrieren Großeltern um die Zuneigung und Aufmerksamkeit ihrer Enkelkinder. nicht ausschließlich über ihr Enkelkind definieren und es somit gar nicht erst zu einer Konkurrenzsituation kommt. „Je mehr Großeltern in ihren sozialen Bezügen verankert sind, desto weniger Bestätigung bedarf es durch die Enkel“, sagt Schmidt. Das kann etwa über Hobbys, Freunde oder ein Ehrenamt geschehen – Zuwendung lässt sich auf Dauer kaum erkaufen. FOtO: WEstENd 61/RAINER BERG Anzeige Foto: Agentur CORNAMUSA – World Pipe Rock & Irish Dance –Part IV 21. Januar 2018 um 18 Uhr, Mehrzweckhalle Anklam Tickets unter 0800 4575033 (kostenfreie Rufnummer) JETZT SCANNEN UND GEWINNEN! Wirverlosen: 1x200 €Gutschein Nordkurier Reisebüro 10 x25€ 10 xLokalfuchs-Pakete 10 xNordkurier Überraschungspakete Wasmüssen Sietun? Einfach das Anze igenmotiv mit IhrerPAPER.plus-App scannen! Das Gewinnspiel endet am08.12.2017. Alle Teilnehmer, die in diesem Zeitraum die App downloaden und den korrekten Gewinnspielcode senden, nehmen an der Verlosung teil. Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt und über den Gewinn informiert. Eine Barauszahlung der materiellen Gewinne ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 14 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nordkurier Mediengruppe GmbH &Co. KG sowie deren Angehörige sind vom Gewinn ausgeschlossen. PAPER.plus – SO LEBENDIG WAR ZEITUNG NOCH NIE PAPER.plus herunterladen und in der App als Anbieter Nordkurier Mediengruppe auswählen. Erhältlich im Jetzt bei

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour