Aufrufe
vor 1 Jahr

Nordkurier Ratgeber "Wir über 50" Peene Müritz

  • Text
  • Menschen
  • Wichtig
  • Neubrandenburg
  • Zeit
  • Kinder
  • Senioren
  • Familie
  • Frauen
  • Nordkurier
  • Wohnung

SEITE 30 FREITAG,

SEITE 30 FREITAG, 1.DEZEMBER 2017 Schönheit ist keine Frage des Alters Von Caroline Mayer Die Haare grau, im Gesicht Falten, die Augenlider Opfer der Schwerkraft. Der Blick in den Spiegel zeigt: Man ist nicht mehr 20. Doch wo liegt das Problem? ImAlter gelten einfach neue Maßstäbe für Attraktivität. Stil und ein gepflegtes Äußeres treten im Alter in den Vordergrund. ErlangEn. Jung und schön. Alt und hässlich. Die Begriffspaare scheinen unzertrennlich zusammenzugehören. Denn für viele Menschen sind Schönheit und Jugend gleichbedeutend. „Man verwechselt gerne das eine mit dem anderen“, sagt Frieder Lang, Gerontopsychologe an der Universität Erlangen. Dabei sind unser Bild vom Alter und unsere Vorstellung von Schönheit eigentlich ganz unterschiedliche Dinge. Das Vorurteil, dass mit zunehmendem Alter die Schönheit kontinuierlich abnimmt, trifft vor allem Frauen. „Während bei Frauen das Altern als hässlich wahrgenommen wird, gilt es bei Männern zunächst als attraktivitätsfördernd.“ Das sei durch zahlreiche Studien belegt, sagt Lang. „Double Standard of Aging“ – doppelte Bewertung des Alterns –nennen Forscher dieses Phänomen. Der Psychologe widerspricht allerdings der These, dass dies für alle Frauen ein echtes Problem darstellt. Die meisten sehen das Älterwerden eher als Herausforderung. Sie merken, dass sich ab einem gewissen Alter die Maßstäbe verschieben. „Attraktivität wird nicht mehr an einem jugendlichen Aussehen gemessen, sondern an der Gepflegtheit der äußeren Erscheinung“, sagt Lang. Kosmetik, Stil und Pflege treten in den Vordergrund. Viele Frauen, die in ihrer Jugend nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprochen haben, erleben diese neuen Maßstäbe sogar als befreiend. „Wir wissen aus zahlreichen Studien: Wermit 20 oder 30 mit dem eigenen Aussehen unzufrieden war, kann sich mit 50 oder 60 dann auf einmal doch sehr attraktiv fühlen“, erklärt der Psychologe. Immer das Beste aus sich herausholen Stilberater, Frauenzeitschriften und Beauty-Blogs haben die Zielgruppe „50 plus“ für sich entdeckt. Sie werben für einen selbstbewussten Umgang mit dem Älterwerden. „Die Zahl 50 ist nicht mehr der Angstfaktor, wie er das noch vor zehn Jahren war“, sagt die Stil-Expertin Martina FOtO: SIlVIA MArkS Berg, die den Mode- und Lifestyle-Blog „Lady 50plus“ betreibt. Ihr Credo: „Wenn man schon ein bisschen länger auf der Welt ist, ist es wichtig, dass man das Beste aus sich herausholt und nicht irgendeinem Jugendideal hinterherrennt.“ Ältere Frauen sollten nicht das Ziel haben, mit ihren Töchtern die Kleidung zu tauschen, sie dürfen ihre eigenen Stärken betonen. Die habe jeder –egal obKleidergröße 38 oder 48. „Auch bei Rundungen oder kurzen Beinen kann man mit dem richtigen Schnitt viel erreichen“, sagt Berg. Bei der Kleidung empfiehlt die Stilberaterin ganz allgemein mehr Mut zur Farbe. Auch die Lippen können ein kräftigeres Rot vertragen. Grundsätzlich solle man beim Schminken im Alltag aber nicht übertreiben. „Weniger ist hier mehr.Auf Glitzer und Glamour sollte man verzichten.“ Berg rät zu Lippenstift, Wimperntusche und Rouge. Werkein Make-up mag, kann auch mit Bräunungspuder ein wenig Farbe ins Gesicht bringen. Ganz wichtig für die Style-Beraterin: sich nicht gehen lassen. Eine gewisse körperliche Fitness und natürlich Gesundheit sind wichtige Voraussetzungen. Falten als Zeichen der reife akzeptieren Doch auch mit der besten Pflege kann man keine Falten zum Verschwinden bringen. Manchen Frauen gelingt es, sie als Zeichen von Reife zu akzeptieren. Andere haben damit Schwierigkeiten. Wer sich sehr an den eigenen Falten stört, dem bietet die modernde Medizin Möglichkeiten. Schönheits-Operationen sind heute viel selbstverständlicher als früher. „Die allgemeine Akzeptanz in der Bevölkerung hat sich gewandelt“, sagt Riccardo Giunta, Chefarzt für Plastische Chirurgie am Klinikum der Universität München. Die Patienten kämen inzwischen sehr selbstbewusst und aufgeklärt in dieSprechstunde. Der Vizepräsident des Bundesverbandes der Plastischen Chirurgen warnt allerdings vor unrealistischen Erwartungen: „Mit ästhetischen Operationen kann man einzelne Alterungserscheinungen abmildern und ein deutlich frischeres Aussehen erreichen.“ Aus einer 70-Jährigen wird so aber sicherlich keine 20-Jährige. Da der Begriff „Schönheitschirurg“ in Deutschland im Gegensatz zum „Plastischen Chirurgen“ keine geschützte Berufsbezeichnung ist, rät Giunta dringend, sich die Qualifikationen des behandelnden Arztes vorher genau anzusehen. Auch wer sich lediglich Hyaluronsäure unterspritzen lässt, um einzelne Gesichtspartien ein wenig aufzupolstern, muss wissen: Der Effekt verschwindet nach sechs bis sieben Monaten, da der Körper die Substanz aufnimmt. „Und wenn man zu viel ausfüllt, entstehen unnatürliche Gesichter, die wie ein Ballon aufgeblasen aussehen“, erklärt Giunta. Es gilt, ein gutes Gleichgewicht zwischen Auffüllen und Straffen zu finden. Und nicht für jeden sei eine Operation das Richtige, sagt der Chirurg: „Ein alter Mensch kann sehr schön sein, auch wenn er viele Falten hat.“ Anzeige Die 24h-SeniorService GmbH bietet zusätzlich zu Ihrem Programm ab dem 21.12.2017 täglich eine URLAUBSund VERHINDERUNGSPFLEGE in Ihren Räumlichkeiten an. Die Verhinderungspflege können pflegebedürftige Personen in Anspruch nehmen, wenn die private Pflegeperson durch Urlaub oder Krankheit vorübergehend an der Pflege gehindert ist. Die Kosten der Ersatzpflege werden durch die Pflegekasse bis max. 1.612 EUR und bis max. 6Wochen pro Kalenderjahr übernommen. Außerdem können bis zu 50% des Leistungsbetrages für die Kurzzeitpflege (bis zu 806 EUR) für die Verhinderungspflege ausgegeben werden. Voraussetzung hierfür ist aber ein Pflegegrad 2-5, der schon mindestens 6Monate vorliegt. In der Zeit der Unterbringung in der Verhinderungspflege wirddas bisher bezogene Pflegegeld zu 50% weiter gezahlt. Gern stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Unser Objekt liegt in einer ruhigen Straße in der Nähe des Zentrums von Neustrelitz auf einem 7.000 m² großen Grundstück mit herrlichen Außen- und Gartenanlagen. Alle Zimmer sind mit 2Pflegebetten und Nachttisch, Schränken, Stühlen und Tischen, TV, Telefon, Rufanlage und Bad/WC ausgestattet. Beschäftigungs- und Essenräume sind vorhanden. Neben der Pflege bieten wir auch Betreuungsleistungen an allen Tagen an. Damit bleiben Ihre Angehörigen auch aktiv. Unsere Leistungen: • Täglich, auch an Wochenenden und Feiertagen • Hol- und Bringdienst durch eigene Fahrer, wenn gewünscht • 4 Mahlzeiten mit Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie Abendbrot • Vielseitiger Tagesablauf mit Backen, Lesen, Raten, Singen, Musizieren, Sport treiben drinnen und draußen (Rasenschach, Tischtennis, Kricket), Geburtstagsfeiern mit Grillen, Tagesausflüge, Lernzirkel • Friseur, mobiler Zahnarzt, Physiotherapie, Fußpflege, Begleitung bei Arztbesuchen und kleinen Einkäufen • Grund- und behandlungspflegerische Leistungen (Hilfe bei der Ernährung, Körperpflege, Mobilität) • Individuelle Beratungen (insb. Kosten) Kontakt: 24h-SeniorService GmbH Schwarzer Weg12, 17235 Neustrelitz Tel./Fax: 0398140093-0/-17 e-Mail: pflegehotel@24h-seniorservice.de www.24h-seniorservice.de nordkurier.de Ihr (Enkel-) Kind ist der Star Wunderbare Kinderlieder auf einer einzigartigen CD. Über 3600 Namen zur Auswahl Verschenken Sie acht Lieder mit dem Namen Ihres (Enkel-) Kindes und Ihrer persönlichen Widmung. Zur Geburt, Taufe oder zum Geburtstag: Ein originelles, persönliches Geschenk für jeden Anlass. Bestellungen im Internet unter www.verlagbuch.de/nk Öffnungszeiten: tägl. 10.00 – 17.00 Uhr Inhaber: Frank Bartels Hauptstraße 32a 17192 Klink Tel.: 03991-6346420 info@salzgrotte-klink.de www.salzgrotte-klink.de Salzgrotte Klink WELLNESS · CAFÉ · SHOP Geschenke für ALLE ab 3,75 €: www.nordkurier.de/ weihnachtsgeschenke Tablet GRATIS! Hochseeklima am kleinen Meer •Sole-Inhalations-Grotte •Salzgrotte •Massagen •Shop •Café und Teestube Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Gesundheit. Nicht vergessen, das perfekte Geschenk zu Weihnachten, unsere Gutscheinkarte. MGS Seniorenzentrum „Am Stadtpark“ Clara-Zetkin-Str. 1,17252 Mirow Zur Verstärkung unseres jungen, qualifizierten Teams suchen wir exam. Altenpfleger(in) im Tag- oder auch Nachtdienst und Auszubildende Altenpfleger(in) Haben Sie Freude am Umgang mit älteren Menschen und sehen den Beruf Gesundheits- u. Krankenpfleger oder Altenpfleger als Berufung, erwarten wir gern Ihre Bewerbung. Wirbieten an: • Leistungsgerechte Entlohnung • Zusatzaltersvorsorge • Kitaplatz +50% Zuschuss zum Elternbeitrag in unserer Kitaeinrichtung Sprechen wir über Ihre Zukunft! Informationen unter Tel. Nr. 039833 –2600 E-Mail: mgs-seniorenzentrum.mirow@t-online.de

FREITAG, 1.DEZEMBER 2017 SEITE 31 Die kesse Type mit den kurzen Haaren Von Gerlinde Bauszus Die meisten kennen sie als Sängerin, die seit über fünf Jahrzehnten auf der Bühne steht, Hit- und Schlagerparaden stürmte. Ihre Fans aber wissen mehr. Denn diese kesse Type spazierte auch als Mannequin durch Jugendmodezeitschriften der DDR. Entdeckt wurde sie damals auf der Straße. NeubraNdeNburg. „Glück mit Garantie gibt es leider im Leben nie ...“, sang Chris Doerk dereinst mit unverkennbarer Stimme. Geklappt hat es trotzdem –das mit dem Glück und überhaupt. „Verrückt daran war nur, dass dies kein Manager so hätte steuern können“, blickt die heute 75-Jährige zurück, „Es ist einfach so passiert.“ Schon mit einem ausgesprochenen Glücksjahr fing alles an: 1967 erschien ihre erste Single, Fernsehauftritte folgten, der Kult-Musikfilm „Heißer Sommer“ wurde gedreht und Chris als Model entdeckt, mitten in den Straßen von Berlin. Die Designerin Gera Wernitz wollte das Mädel mit der Kurzhaarfrisur unbedingt für eine Fotostrecke inder Jugendmodezeitschrift „Saison“ und sprach sie an –einmal, zweimal ... Chris aber lehnte ab, „weil mir damals immer alles so peinlich war“. Außerdem habe sie gedacht: ,Oh Gott, ich und modeln, wie soll das gehen?‘ Doch die Designerin ließ nicht locker. „Ihr gefiel wohl mein Gang, so ein bisschen über den Onkel“, erzählt Chris lachend. „Irgendwann tat sie mir wirklich leid und ich ging mit. Das Schlimmste waren die Anproben, diese ewige Steherei, außerdem pieksten die Stecknadeln.“ Die Fototermine waren dafür umso lustiger –oftmals draußen in der Natur –und das „Schaulaufen“ für die Bekleidungsindustrie. „Ich erinnere mich auch, dass die Stoffe richtig toll waren. Und wenn ich mir die Kleidchen heute so anschaue, finde ich die immer noch total schick.“ Mit Spiegel und Schere zur Trendsetterin Irgendwann meinte Gera Wernitz zu Chris: Wir brauchen einen jungen Mann für eine neue Fotostrecke. „Da schlug ich vor, meinen mitzubringen. ,Der sieht gut aus, mit dem werden Sie zufrieden sein‘, sagte ich zu ihr. So kam auch Frank Schöbel mit zwei, drei Fotos in die Jugendmodezeitschrift.“ Der Hang zum Kreativen wurde Chris offenbar in die Wiege gelegt. „Meine Großmutter war Schneiderin, da „Kariert, kariert“, sang Chris Doerkineinem ihrerfrühenHits. Hierals jungesMannequininden Modezeitschriftenvon 1967/68–und später mitKrawatteund Baskenmütze. FoToS: REpRo/DS/BIRgIT BluMRICH ist sicher ein bisschen was abgefärbt.“ Als kleines Mädchen zeichnete sie Prinzessinnenkleider und schneiderte sich als 13-Jährige ihr erstes Kostüm. „Mit der Hand“, betont die Sängerin, „weil meine Mutter um ihre Nähmaschine bangte“. Irgendwann bekam sie eine Tretmaschine mit Holzgestell. „Mit der habe ich mir gleich beim ersten Mal in den Daumen genäht.“ Was die junge Dame aber von künftigen kreativen Aktivitäten nicht abhielt. Chris machte weiter. Später kaufte sie sich eine Textima, „die schnurrte wie ein Bienchen und hat erst vor zwei Jahren schlappgemacht“. Vieles habe sie sich in all den Jahren selbst genäht, privat und für die Bühne. Oftmals aus alten Bettlaken, die sie mit knalligen Farben aufpeppte. An ein schönes sattes Rot könne sie sich noch gut erinnern. Und an eine Pluderhose mit rot-weißen Knöpfen, die sie in der TV-Sendung „Im Krug zum grünen Kranze“ trug. Woher all die Ideen purzelten? „Na, aus meinem Kopf“, ruft Chris überrascht aus. Klar, manchmal habe sie auch „mit den Augen geklaut“. So entdeckte sie bei einer Tour nach Polen eine „Brigitte zum Selbernähen“ in einem Laden. Die „flippigen Schnitte“ hatten es ihr sofort angetan. Daraus habe sie allerhand Tolles genäht. In den 90ern kramte sich die Sängerin ihre Baskenmützen wieder raus, die sie seinerzeit in den Straßen von Berlin gekauft hatte, peppte sie mit Knöpfen und Bändern auf. „Ich bin ein praktischer Mensch“, sagt Chris. Ständig zum Friseur rennen oder Wickler drehen, sei nichts für sie. „Da flechte ich mir lieber Zöpfe und setze eine Mütze auf.“ Apropos, Frisur. Wie kam es damals zu dieser fetzigen Kurzhaarfrisur? „Ach, das ist auch so eine lustige Geschichte“, erwidert Chris. Denn damit schrieb sie als junges Ding Modegeschichte. Das kam so: „Mein Vater hatte in Sachsen einen Friseurladen und verpasste mir als 16-Jährige eine Kaltwelle. Danach sah ich aus wie meine eigene Mutter“, plaudert Chris fröhlich und kriegt sich kaum ein vor Lachen. „Eines Tages entdeckte ich in einer Zeitschrift eine französische Schauspielerin mit raspelkurzen Haaren! Das fand ich klasse. Mit zwei Spiegeln und der Zeitschrift vor der Nase schnippelte ich los. Mein Vater rastete total aus. Seine Sorge: Wassollen die Leute sagen. Schließlich wisse jeder, dass er Friseur und ich seine Tochter sei.“ Doch es kam wieder mal „alles ganz anders“. Viele Mädels fanden das klasse und schnitten sich die Haare genauso kurz. „So wurde ich schon in jungen Jahren zur Trendsetterin.“ Kontaktzur Autorin g.bauszus@nordkurier.de Anzeige •Tiefbau •Hochbau •Fensterbau •Ausbau •Umbau •Neubau •Modernisierung •Kleinkläranlagen Alles aus einer Hand •Abwasseranlagen, Rohrleitungsbau •Straßen-, Wege- und Parkplatzbau •Einzäunungen, Gehölzpflanzungen •Kunststofffenster und -türen MM Mecklenburg-Strelitzer Montage- undTiefbau GmbH Rudower Straße 53 17235 Neustrelitz Tel.: 03981 23720 Fax: 03981 239940 E-Mail: info@mmt-neustrelitz.de | www.mmt-neustrelitz.de Unsere Leistungen: Massagen Krankengymnastik Lymphdrainage Migränetherapie Fußreflexzonenmassage Manuelle Therapie Bobath-Therapie Wirbeltherapie Klaus Kundisch Radenkämpen 16 (nähe WOGEWA) 17192 Waren (Müritz) Telefon 03991 674408 Mo.–Do.8–18 Uhr Fr.8–15 Uhr oder nach Vereinbarung Zierker Straße 12 Donald Bork ambulanter Pflegedienst Ines Hagen www.pflegedienst-lansen.de 17235 Neustrelitz Telefon 03981 /206571 Mo –Fr8.00 –18.30 Uhr Sa 8.00 –12.00 Uhr Kirchenstraße 2a 17192 Peenehagen / OT Lansen 0162-631 36 74 i.hagen_pflegedienst@t-online.de BESTATTUNGSINSTITUT MARION DAHNKE Erdbestattung Feuerbestattung Waldbestattung Seebestattung Ihr Hilfs- und Ansprechpartner in allen Bestattungsangelegenheiten MALCHOW W.-Pieck-Straße 32 039932 13387 WAREN Weinbergstraße 3 03991 731816 TAG & NACHT www.bestattungen-dahnke.de APOTHEKE AM PAPENBERG Kosmetische Ladys-Night 13.12. ab 18.30 Uhr kosmetische Beratung bei Sekt und Häppchen *begrenzte Teilnehmerzahl –bitte rechtzeitig reservieren* Wir wünschen allen Kundinnenund Kunden ein schönes Weihnachtsfest! Rosa-Luxemburg-Straße 20b l17192 Waren Tel.: (03991) 66 88 77 lFax: 668878 service@apotheke-am-papenberg.de

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Ratgeber Garten Ausgabe MSP

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour