Aufrufe
vor 1 Jahr

Nordkurier Ratgeber "Wir über 50" Peene Müritz

  • Text
  • Menschen
  • Wichtig
  • Neubrandenburg
  • Zeit
  • Kinder
  • Senioren
  • Familie
  • Frauen
  • Nordkurier
  • Wohnung

SEITE 16 FREITAG,

SEITE 16 FREITAG, 1.DEZEMBER 2017 6% aller Paare in Deutschland trennte 2014 ein Altersunterschied von mehr als 10 Jahren.* 73 % der Bei deutschen Paare ist der Mann älter als die Frau (2014). Bei 17% ist es umgekehrt und 10% sind gleich alt.* Zahlen &Fakten 57 % der Singles über 50 suchen im Internet nach einem Partner. 46% suchen im Freundes- und Bekanntenkreis und 25% beim Ausüben ihrer Hobbys.** 14,8% der Frauen würden sich im Alter einer Schönheits-OP unterziehen, um attraktiv zu bleiben.*** 42 % der Nutzer von „Parship“ über 50 sagen, dass das Alter bei ihrer Partnerwahl keine Rolle spielt.** 22 % der „Parship“-User sind über 50. ** 35 % der Alleinstehenden in Deutschland waren 2014 über 65 Jahre alt.* * Mikrozensus 2014 ** Parship-Studie 2012 (hat mit Marktforschungsinstitut INNOFACTAG1100 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt) *** GfKMarktforschung **** Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen 36,6 % der über 70-Jährigen zeigen kein Interesse mehr daran, neue Bekanntschaften zu machen. Bei den 60- bis 69-Jährigen sind es 33,2 Prozent.*** 15% der selbstständig lebenden älteren Menschen ernähren sich nach Einschätzung von Experten mangelhaft, indem sie zu wenig oder das Falsche essen. 44% © DETAILBLIck-FOTO – FOTOLIA.cOM der über 50-jährigen Deutschen haben sich bislang weder passiv noch aktiv mit dem Thema Altenpflege beschäftigt, wie eine Umfrage ergab. 47 % der Singles über 50, die über „Parship“ suchen, wünschen sich neben Liebe und Zuneigung vor allem einen Partner für die gemeinsame Freizeitgestaltung.** 83 % der deutschen Paare über 50 hat mindestens ein einschneidendes Beziehungstief durchlebt.** 51 % der über 50-Jährigen erachten absolute Treue im Bett wichtig für eine langfristige, glückliche Partnerschaft.** 1,9 Millionen Deutsche sind süchtig nach Medikamenten.**** Anzeige Fortbildung Patientenverfügung in der Alten- und Krankenpflege 27.02.2018 Chancen erhöhen im größten Jobportal für MV. Mobilitäts- und Sturzberater in der ambulanten Pflege „Eile achtsam“ –Unfällen am Arbeitsplatz vorbeugen Microsoft Excel 2010 /2013 Fragen und Anmeldungen bitte an: DRK Bildungszentrum Teterow gGmbH Fort- und Weiterbildung Am Bergring 1|17166 Teterow Tel. 03996 128625 |Fax. 03996 128617 E-Mail: k.jonas@drk-bz.de www.drk-bz.de 01.-02.03.2018 (Teil I) 10.04.2018 (Teil II) 20.03.2018 20.03.2018 (Teil I) 21.03.2018 (Teil II) Möchten Sie einen Neustart wagen? Finden Sie den passenden Beruf für sich! Auf der Suche nach einem Job in der Region Mecklenburg-Vorpommern? Die Jobsuchmaschine mv-jobs.de findet die für Sie passenden Stellenangebote. Der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. www.mv-jobs.de ist das neue &größte Jobportal für ganz Mecklenburg-Vorpommern.

FREITAG, 1.DEZEMBER 2017 SEITE 17 Foto: Ingo Wagner ExpErtEn-IntErvIEw Was heißt denn hier alt? Man ist soalt, wie man sich fühlt. Sosagt es der Volksmund. ob an diesem Spruch wirklich etwas dran ist, erklärt Professor Klaus rothermund im gespräch mit Marina Spreemann. Ab wann ist jemand alt? Darauf gibt es keine eindeutige Antwort. Zum einen orientieren wir uns bei der Alterszuschreibung an gesetzlichen Regeln, die bestimmte Lebensabschnitte kennzeichnen, wie etwa der Renteneintritt. Darüber hinaus erwarten wir in einem bestimmten Alter gewisse Entwicklungen: Dass jemand in einem bestimmten Alter nicht mehr zu Hause wohnt, dass man sich nicht mehr im Bikini im Freibad zeigt oder nicht mehr in die Disko geht. Für all diese Verhaltensweisen gibt es Altersgrenzen. Insbesondere, wenn jemand diese Normen verletzt und scheinbar altersunangemessenes Verhalten zeigt, tritt das Alter der Person plötzlich in den Vordergrund und man wird dann als „zu alt“ wahrgenommen. Verbunden mit einer Reihe weiterer negativer Merkmale, die einer Person in Zusammenhang mit altersuntypischem Verhalten zugeschrieben werden, unselbstständig, unreif, falsche Selbsteinschätzung und so weiter. Undwie istdas mitdem eigenenEmpfinden? Über die Wahrnehmung durch andere hinaus geht es immer auch um die Frage, wie alt ich mich selbst fühle, oder ab wann ich mich als Person alt fühle. Da gibt es sehr große Unterschiede. Man kann sogar Zahlen abfragen. Studien haben ergeben, dass sich Leute, je älter sie werden, umso jünger fühlen –imVergleich zu ihrem tatsächlichen Alter. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass „sich alt zu fühlen“ etwas Negatives ist, und bedeutet, sich schlecht zu fühlen. Außerdem fühlen sich Menschen in manchen Lebensbereichen älter als in anderen, wenn wir beispielsweise Arbeit, Freizeit oder Partnersuche betrachten. All das ist sehr individuell, hängt aber auch davon ab, wie negativ die Altersbilder in einem Bereich sind: So fühlen wir uns vor allem in den Bereichen jünger als wir sind, in denen stark negative Altersstereotype bestehen (zum Beispiel Gedächtnis), um uns genau von diesen Negativvorstellungen abzugrenzen. Manche Menschen werden ja auch fröhlich und gelassen alt, fürandereist dasganz furchtbar,und siewerden immergriesgrämiger.Warum istdas so unterschiedlich? Studien zeigen tatsächlich, dass die Unterschiede innerhalb einer Altersgruppe sehr groß sind. Auffällig ist dabei: Wer sich jünger fühlt, ist meist auch gesünder und zufriedener. Erist bis ins hohe Alter motivierter, engagierter, aktiver und sozialer. Die eigenen Erwartungen im Leben prägen und bestätigen sich ja fast immer, weil ich mich entsprechend verhalte. Wenn ich also denke, im Alter ist alles ganz schlimm, dann sorge ich nicht vor und kümmere mich weder um meine Versorgung noch um soziale Kontakte. Und dann wird es wohl auch tatsächlich ganz schlimm kommen. Wenn ich mich auf das Alter freue, vielleicht auf die Freiheiten, die ich genieße, mache ich auch etwas daraus. EinSprichwortsagt ja auch: Jederist seines Glückes Schmied. Isteseinfacheine Einstellungsfrage, wieich alt werde? Nein, so einfach ist es nicht. Das darf man auch nicht durch die rosarote Brille sehen. Denn es könnte schnell gefährlich werden, wenn man sagt, du bist selber schuld, wenn es dir im Alter weniger gut geht. Es laufen ja ganz aktuelle Diskussionen um die demografische Entwicklung, die die sozialen Sicherungssysteme an die Grenzen bringt. Deshalb wird die private Vorsorge fürs Alter mehr betont, sodass aus einer positiven Option sehr schnelleine Pflicht werden kann. Und wer die nicht erfüllt, ist dann ein schlechter Alter. Aber niemand hat alles komplett in der Hand. Dinge widerfahren einem, Krankheit, Verluste. Viele alte Menschen brauchen solidarische Hilfe. Das zu verweigern, ist naiv und sogar böse. Wassindaus IhrerSicht diepositiven undwas die negativenSeiten des Älterwerdens/Altwerdens? Positiv sehe ich die Autonomie und die Unabhängigkeit von anderen, die man im Alter erreicht. Man muss es anderen nicht mehr recht machen, um etwas im Leben zu schaffen. Man erlebt eine Freiheit von äußeren und inneren Zwängen. Außerdem haben alte Menschen viel Erfahrung und können Weisheit und Großzügigkeit entwickeln. Sie finden ein weite Perspektive auf das Leben, die die eigenen Ziele und Interessen überschreitet. ZurPerson Klaus rothermund, Jahrgang 1964, hat an der Universität in trier Philosophie und Psychologie studiert. Dort habilitierte er auch im Jahr 2003. Seit 2004 lehrt erals Professor an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Viele negative Aspekte sind von der Lebenssituation abhängig. Da sind finanzielle Engpässe und Abhängigkeit durch körperliche Gebrechen und nachlassende Fähigkeiten zu nennen. Manchmal sind es Einsamkeit und Isolation durch den Verlust nahestehender Personen. Kinder und Enkel sind oft weit entfernt. Und die eigene Mobilität lässt nach. Wiekannman denn die positiven Aspektefür sich in den Vordergrund rücken? Das lässt sich nicht erzwingen. Wenn man „gut gelebt“ hat, hat man hinterher auch nicht den Eindruck, etwas verpasst zu haben. Damit ist man nicht dem Zwang ausgesetzt, etwas nachholen zu müssen. Wichtig finde ich ein Innehalten, um sich auf das zu besinnen, was wichtig ist und war, was einem geschenkt wurde, was einem verziehen wurde. Das heißt, eine gewisse Demut und Dankbarkeit zu entwickeln. Gut ist es sicher auch, Dinge Professor Klaus rothermund aus Jena Foto: KlaUS rotherMUnD wiedergutzumachen und zu bereinigen, die man mit sich herumträgt. Keine Altersgruppe ist unterschiedlicher als die „Alten“. Je älter wir werden, desto mehr nehmen die Unterschiede zwischen Menschen zu. Das zu wissen, kann motivieren, das eigene Leben aktiv zu gestalten, aber auch Gefahren und Risiken nicht zu übersehen. Es geht immer darum, ein ausgewogenes, realistisches und nicht ein verzerrtes Bild zu haben. Wiekannund muss sich dasAltersbild, alsodas Bild von„alten“Menschen, in der Gesellschaft angesichts der demografischen Entwicklungverändern? Es gibt nicht „das“ Altersbild. Wichtig ist vor allem die Pluralität der Altersbilder: Derselbe alte Mensch wird gleichzeitig als kompetent wahrgenommen, wenn es um zwischenmenschliche Beziehungen und Probleme geht oder um Ratschläge und Entscheidungen – und als hilflos, etwa im Umgang mit neuer Technik. Viel zu oft wird versucht, negative Altersbilder einfach durch positive zu ersetzen. Aber Altersbilder sollten genauso vielschichtig und heterogen sein wie das Altern selbst. Und natürlich gehören zum Alter beide Aspekte: Die negativen zu übersehen ist gefährlich, verzerrt, leichtsinnig und ausgrenzend wie ein ausschließlicher Fokus auf positive Aspekte. Können sich jungeMenschen aufs Altwerden vorbereiten? Das tun sie sowieso die ganze Zeit, gedanklich und auch aktiv. Das betrifft nicht nur die finanzielle Absicherung, sondern eine immense Vielzahl von Aspekten: berufliche Weiterbildung, freiwilliges Engagement, Aufgaben, die auch im Alter wichtig sind. Das alles ist eine Investition in das eigene Leben und damit eine ganz zentrale Ressource für das Alter, denn dann kann ich zufrieden auf mein Leben zurückblicken. Das betrifft alle Bereiche, auch Wohnen, Fitness, Gesundheit, Finanzen oder dauerhafte persönliche und soziale Kontakte. Es ist einfach wichtig, das Leben so gut zu leben wie möglich, damit man hinterher etwas hat, worauf man stolz ist, wovon man zehren kann, auf das man gerne zurückblickt. Bestenfalls ist es noch so reichhaltig, dass es Platz lässt für die vielfältigen Anpassungen und Neuorientierungen, die –nicht nur – im Alter nötig sind. Kontaktzur Autorin m.spreemann@nordkurier,de

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour