Aufrufe
vor 11 Monaten

Lehrstellenkurier

  • Text
  • Ausbildung
  • Azubis
  • Beruf
  • Oktober
  • Lehrstellen
  • Kurier
  • Betrieb
  • Unternehmen
  • Arbeit
  • Auszubildende

Seite 14 Lehrstellen

Seite 14 Lehrstellen Kurier Freitag, 19. Oktober 2018 99 % der Azubis gaben an, dass Gerechtigkeit im Betrieb wichtig ist. *** Zahlen & Fakten 523 300 Ausbildungsvertrage wurden 2018 abgeschlossen – 3000 mehr als im Vorjahr. ***** Nur jede 5. Firma bildet selbst Lehrlinge aus. ***** 326 Ausbildungsberufe stehen zur Auswahl . * 91 % der Azubis in MV empfehlen ihren Betrieb weiter. *********** Foto: © Daniel Ernst - Fotolia.com 25 Berufe sind zum August 2018 neu geordnet und die Ausbildungsordnungen modernisiert worden. ** 17 000 1,32 Mio. 80 % der jungen US-Amerikaner wollen lieber Karrieresicherheit als Flexibilität. ********** Unternehmen in Deutschland haben in diesem Jahr keine Bewerbungen auf offene Ausbildungsplätze bekommen – zehn Prozent mehr als im Vorjahr. **** 20 % * Statistik-Portal Statista ** Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) *** Umfrage der Gewerkschaft Verdi **** Umfrage des DIHK ***** Berufsbildungsbericht ****** KfW-Mittelstandspaneel ******* Censuswide-Umfrage für Linkedin ******** Studie von Clevis ********* Bertelsmann-Studie ********** Studie von Allianz *********** IHK-Umfrage 2 von 3 Arbeitnehmern in Deutschland erleben die erste berufliche und Lebenskrise vor dem 30. Geburtstag. ******* 1099 Euro im Monat erhalten Praktikanten im Schnitt für ihre Arbeit. Allerdings gibt es große Unterschiede. ******** 87 % der Azubis in Firmen mit Tarifbindung sind laut einer Umfrage mit ihrer Ausbildungssituation sehr zufrieden. *** Azubis lernen in einem mittelständischen Unternehmen. Das sind 90 Prozent – Tendenz weiter steigend. ****** der Arbeitnehmer haben eine Stelle, für die sie nicht den entsprechenden Abschluss vorweisen können. ********* 25 Euro erhalten weibliche Azubis im Schnitt weniger als Männer. ****** Anzeige LERNEN LEBEN Noch bis 15. Nov bewerben TAGDER OFFENEN TÜR 23.10.2018 10:00-16:00 Uhr Ich mach jetzt in Geld Wir laden Sie herzlich ein zu einer offenen Begegnung inunserem Haus. Erleben Sie unser modernes Lernumfeld, indem wir die Aus-, Fort- & Weiterbildung der betreuenden Berufe anbieten. Lernen Sie dabei auch die Vielfalt unseres Hauses kennen, in dem Sie feiern, tagen und übernachten können. Willkommen an einem Ort mit Bildungsangeboten und Gastgeberservice. Unser Bildungsangebot Altenpfleger/in Kranken- und Altenpflegehelfer/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Sozialassistent/in Notfallsanitäter/in Rettungsanitäter/in Erzieher/in (auch berufsbegleitend) Mecklenburg-Vorpommernnimmt jährlich rund 5Mrd.Euro Steuernein. Davonwerden z. B. Straßenund Unis,Nationalparksund Museen bezahlt. Die10Finanzämter desLandessorgen dafür,dass allesseine Richtigkeithat. Ab Herbst 2019 bietenwir: 48 Ausbildungsplätze Finanzwirt/in und 24 Studienplätze Diplom-Finanzwirt/in Dich erwartet eine praxisnaheAusbildungbzw.ein Duales Studiumin einer zunehmenddigitalisiertenVerwaltung, einüberdurchschnittliches Gehalt unddie Aussichtauf eine lebenslange Beamtenlaufbahn. Bewirb dichonline bis 15.November 2018 aufinteramt.de: Stellen-ID 466691 (Ausbildung) /466714(Duales Studium) Anmeldung für Gruppen erbeten: Frau Wilke |Tel. 03996 128626 VORBEIKOMMEN. INFORMIEREN. ERLEBEN. Alle Infos unter: Karriere-in-MV.de DRK Bildungszentrum Teterow gGmbH Am Bergring 1|17166Teterow info@drk-bz.de | www.drk-bz.de Bewerbungen geschickt verschickt. NBS NBN SZS AZ AZD HZ PAZ DZ MZ MST MSM PZ TZ

Freitag, 19. Oktober 2018 Lehrstellen Kurier Seite 15 Das Motorschiff „Müritz“ der Reederei Pickran aus Malchow ist nicht nur auf der Mecklenburgischen Seenplatte unterwegs. Es fährt bis nach Hamburg und Stettin. Foto: Reederei Pickran Was aus Jugendlichen werden kann Schiff ahoi - Lehrlinge auf Kurs Thore Blume und Hans-Christian Schwindt wollen den Beruf des Binnenschiffers erlernen. Wer meint, dass es dafür reicht, am Steuerrad zu stehen und immer wieder sicher im Hafen festzumachen, irrt gewaltig. Von Frank Wilhelm Malchow. Liebe Frauen, falls ihr noch nicht den Mann fürs Leben gefunden habt, solltet ihr euch einen Binnenschiffer angeln. Schließlich handelt es sich um Männer, die wohl jede Dame gerne unter ihrem Dach beherbergen würde. Binnenschiffer sind Allround-Genies, sie können fast alles. Das lässt sich zumindest schlussfolgern, wenn die Lehrlinge Thore Blume (29) und Hans-Christian Schwindt (20) über ihr Ausbildungsprogramm auf dem Weg zum Binnenschiffer erzählen. „Darf‘s ein Kaffee sein?“, begrüßt Blume den Gast an Bord des Motorschiffs (MS) „Stadt Malchow“. Es ist früh am Morgen. Er und sein Azubi-Kollege Hans-Christian Schwindt richten den Fahrgastraum für eine Seniorengruppe her, die sich für einen Ausflug auf der Seenplatte angemeldet hat. Tische werden abgewischt, Servietten und Speisekarten verteilt, der Kaffee dampft in der Maschine. Gekonnt serviert Blume mit einem freundlichen Lächeln den Kaffee. „Der freundliche Umgang mit den Menschen gehört natürlich zu unserem Job“, sagt Blume. Das fängt mit der Begrüßung an und hört mit der netten Verabschiedung auf. Dazwischen gehe es unter anderem darum, alle möglichen Fragen über das Schiff und die Natur zu beantworten. Kaffee, Service und Freundlichkeit – das ergibt insgesamt schon mal drei Pluspunkte für die beiden jungen Männer. Die Vorbereitungen für die Ausfahrt gehören zum täglich Brot der Besatzungen der Malchower Reederei Pickran. Bevor der erste Passagier an Thore Blume (links) und Hans-Christian Schwindt haben sich ihren Kindheitsraum vom Job auf einem Schiff erfüllt. Binnenschiffer haben viele berufliche Perspektiven nach der Lehre Die duale Ausbildung zum Binnenschiffer dauert drei Jahre. Die Vergütung der Lehrlinge schwankt je nach Bundesland. Für das Land Brandenburg gibt es keine konkreten Angaben. In MV werden laut Arbeitsagentur folgende Lehrlingsentgelte gezahlt: 1. Ausbildungsjahr: 919 bis 936 Euro; 2. Jahr: Deck kommt, muss alles picobello sein. Die Hemden der jungen Männer sollten reinweiß strahlen, die Uniformen perfekt sitzen und Bockwurst kochen gehört ebenso zu den Selbstverständlichkeiten. Blume und Schwindt können aber weitaus mehr Speisen zubereiten. Auf der Berufsschule steht ein Kochkurs auf dem Programm. Schnitzel, Saucen und Suppe zubereiten, das habe er schon drauf, sagt Schwindt, der gerade ins dritte Lehrjahr gestartet ist. Ein Mann, der kocht, da würde wohl kaum eine Frau Nein sagen. Zwei weitere Pluspunkte. Schwindt kommt aus Lübeck. Schon mit drei Jahren wusste er, dass er aufs 1051 bis 1071 Euro; 3. Jahr: 1186 bis 1209 Euro. Neben der Reederei Pickran bilden in der Seenplatte die Warener Schifffahrts- und Handelsgesellschaft sowie die Weiße Flotte Müritz GmbH Binnenschiffer aus. Freie Lehrstellen gibt es laut Wirtschaftsministerium MV bei der Weißen Flotte Schiff wollte. Das Arbeitsamt habe ihm bei der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb geholfen. So sei er auf die Reederei Pickran gestoßen. Er habe ein paar Wochen auf Probe gearbeitet und gespürt, dass es passt zwischen ihm und seinem Arbeitgeber, einem Familienbetrieb, der die MS „Stadt Malchow“ und „Müritz“ betreibt. Das Schifferdienstbuch von Hans-Christian Schwindt. Hier werden alle Dienststunden akribisch festgehalten. Fotos (2): Frank Wilhelm in Stralsund sowie dem Wolgaster Unternehmen Weiße Düne Segeltouren in Wolgast, wo allerdings ein Schulgeld fällig wird. Im Land Brandenburg gibt es ebenfalls noch freie Ausbildungsplätze, so bei der Weißen Flotte in Potsdam sowie verschiedenen Reedereien in Berlin. Binnenschiffer arbeiten in Betrieben der Güter- und Personenbeförderung der Binnenschifffahrt, in Häfen oder bei Wasser- und Schifffahrtsämtern. Sie können auch im Hafenbau und im Schiffbau, bei der Vermietung von Wasserfahrzeugen oder beim Frachtumschlag arbeiten. wil Azubi nimmt einige Umwege bis nach Malchow Sein Kollege Thore Blume wollte mit zehn Jahren Kapitän werden. Der junge Mann aus Kassel hat aber erst noch einige Umwege genommen, ehe er in Malchow landete. Blume lernte Berufskraftfahrer, absolvierte eine Fahrlehrerausbildung und arbeitete in einer Tierarztpraxis. Nach dieser „Findungsphase“, wie er selbst sagt, ist Blume überzeugt, mit dem Binnenschiffer den richtigen Job gefunden zu haben. Letztlich auch, weil die Arbeit so vielseitig ist, womit wir zu weiteren Pluspunkten kommen: Binnenschiffer müssen in der Lage sein, kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten an Motoren selbst auszuführen. Zudem bekommen die Azubis Einblicke in die Elektrotechnik. „Theoretisch könnten wir Kabelstränge verlegen und anschließen“, sagt Schwindt. Schließlich müssen die Matrosen geschickt mit der Leine umgehen können. Geübt werden der Wurf über einen Holzpfahl beim Anlegen, die verschiedenen Knotenarten sowie das Spleißen, das Flechten und feste Verbinden von Seilen. All das reicht für weitere drei Pluspunkte, womit Blume und Schwindt schon acht auf dem Konto haben. Das Beste am Job des Binnenschiffers sind aber die Fahrten über die Seen und Kanäle. Der Malchower und der Fleesensee, der Plauer und der Petersdorfer See und natürlich die Müritz gehören zu den Revieren, die die MS „Stadt Malchow“ und „Müritz“ auf ihren Fahrten kreuzen. Dabei dürfen Blume und Schwindt auch selbst am Steuer stehen, noch allerdings nur unter Beaufsichtigung durch einen Schiffsführer oder Steuermann. Alleine ans Steuer dürfen sie erst, wenn sie ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben und auf ausreichend Stunden im Kommandostand gekommen sind. Schon jetzt, als Azubi, werden diese Dienste akribisch im Schifferdienstbuch nachgewiesen. Auf große Fahrt bis nach Hamburg und Stettin Das Gute an ihrer Reederei sei, dass auch Flusskreuzfahrten zum Angebot gehören, sodass die Azubis Flüsse wie Havel, Elbe und Oder kennenlernen. Das MS „Müritz“ nimmt regelmäßig Kurs auf Hamburg, Stettin (Szczecin), Berlin und Potsdam. Sorgen bereiten den Binnenschiffern die Hobbykapitäne, die sich auf den Charterbooten oft verschätzten und den Profis Probleme bereiteten, sagt Blume, der auch noch Humor hat: „Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Booten, die gechartert sind.“ Reederin Janet Pickran ist zufrieden mit ihren beiden Lehrlingen, die sie gerne nach der Ausbildung übernehmen möchte. Auch im nächsten Ausbildungsjahr würde sie gerne wieder einen Lehrling einstellen. Blume möchte bleiben, zumal inzwischen auch seine Verlobte, die er nach Malchow locken konnte, bei der Reederei arbeitet. „Wir haben hier in der Firma alle ein sehr familiäres Verhältnis“, sagt er. Summa summarum haben sich die zwei jungen Männer jeweils mindestens acht Pluspunkte verdient. Beide sind allerdings bereits vergeben. Kontakt zum Autor f.wilhelm@nordkurier.de NBS NBN SZS AZ AZD HZ PAZ DZ MZ MST MSM PZ TZ

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Ratgeber Garten Ausgabe MSP

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour