Aufrufe
vor 7 Monaten

Kompakt Mai/Juni

  • Text
  • Neubrandenburg
  • Neustrelitz
  • Juni
  • Musical
  • Sommerspektakel
  • Musik
  • Haus
  • Schauspielhaus
  • Mirow
  • Kunstsammlung

34 service Balkongarten

34 service Balkongarten vor Schädlingen schützen Die Freude an leckerem, selbstgezüchtetem Obst und Gemüse vom heimischen Balkon wird leicht durch Schädlingsbefall getrübt. Blattläuse am Salat oder Weiße Fliegen an den Tomaten – das sieht nicht nur unschön aus, sondern beeinträchtigt sowohl das Pflanzenwachstum als auch die Obst- oder Gemüseernte.Wer seine urbane Gartenwelt vor Schädlingen schützen möchte, sollte auf nützlingsschonende Mittel wie zum Beispiel Neudosan Obstund GemüseSchädlingsFrei setzen. Ob im Beet oder im Topf,das Pflanzenschutzmittel aus natürlicher Kaliseife geht gezielt und wirksam gegen Blattläuse, Weiße Fliegen und Spinnmilben vor. Damit der Balkongarten vital und ertragreich bleibt, sollten Schädlinge möglichst zeitnah mit einem natürlichen Pflanzenschutzmittel bekämpft werden. ©Neudorff/txn Neben Obst- und Gemüsepflanzen ist es auch für Zierpflanzen geeignet. Dabei schont es Bienen und andere nützliche Insekten. Außerdem ist es ökologisch unbedenklich: Behandelte Früchte können nach dem Waschen sofort verzehrt werden. txn Wasser marsch im Garten Wer richtig gießt, wird viel Freude an seinem blühenden Grün haben. Ob zu viel oder zu wenig Wasser, zu häufiges Gießen oder an falscher Stelle –esgibt viele Fehler, die man beim Wässern von Pflanzen, Stauden und Bäumen im heimischen Garten machen kann. Wässern sollte man am besten morgens oder abends,auf keinen Fall aber in der heißen Mittagssonne, wenn das Wasser viel zu schnell verdunstet, bevor es von den Wurzeln aufgenommen werden kann. Auch wenn es paradox klingt, aber die meisten Pflanzenschäden im Garten entstehen tatsächlich eher durch zuhäufiges denn zu seltenes Gießen. Wenn Hobbygärtner es zu gut meinen und viel zu oft wässern, kann nämlich verstärkter Befall mit Schädlingen und Krankheiten die Folge sein. Einige Wurzelpilze beispielsweise vermehren sich in zu feuchten Böden besonders stark. Eine Ausnahme: Frisch gepflanzte Sträucher müssen zunächst gründlich eingeschlämmt werden, danach ist eine bedarfsgerechte Bewässerung wichtig. In der Regel gibt schon die Laubgröße einen Hinweis auf den jeweiligen „Durst“ der Pflanze. Kleines Laub, wie beispielsweise beim Lavendel, deutet eher auf geringeren Wasserbedarf hin, großes Laub dagegen, wie bei Hortensien, auf mehr Wasser. Eine umfassende Beratung über die jeweiligen Wasservorlieben von Sträuchern und Bäumen bieten die Fachberater in den Baumschulen vor Ort. Außerdem finden Hobbygärtner unter www. gruen-ist-leben.de umfassende Tipps und Infos zu Pflanzung und Pflege. akz Gießen will richtig gemacht sein. ©Dan Race/Bund deutscher Baumschulen e. V.

Alte Therapien –Neu entdeckt -Anzeige - Die Behandlung mit Blutegeln gehört zu den Ausleitungstherapien wie Schröpfen, Aderlass und Abführen. Ist die Rede von Blutegeln, sträuben wir uns im ersten Moment und ekeln uns schon allein bei der Vorstellung, dass sie sich bei uns anhaften und uns aussaugen. Aber gemessen am Resultat wird sicher der eine oder andere seine Bedenken gegen Blutegel überwinden. Aber medizinisch gesehen, sind Blutegel kleine Helfer mit großer Wirkung und einer der ältesten Arzneimittel der Welt. Meine erste beeindruckende Begegnung mit Blutegeln hatte ich bereits 1966 auf der Station für Natürliche Heilweise der Charite‘ Berlin. Da ich gerade das Abitur gemacht hatte und noch keine praktische Erfahrung aufweisen konnte, musste ich noch nicht selbst die Blutegel bei einer Patientin mit starker Kniearthrose aufsetzen, sondern durfte mit großen Augen zuschauen. Umso verblüffender das Ergebnis: Der Patientin ging es nach ein paar Tagen hervorragend. Was passiert, wenn Egel saugen? Egel sind sensible Tierchen, sie brauchen Ruhe, Wärme und gedämpftes Licht, sonst geraten sie in Stress und saugen nicht. Ihr Speichel enthält zahlreiche Substanzen, so dass man von einer Miniapotheke sprechen kann. Mehr als 200 bioaktive Stoffe befinden sich im Blutegelspeichel. Stoffe, die die Durchblutung fördern, Gelenkentzündungen deutlich reduzieren, die Lymphe aktivieren, so dass sich Schwellungen reduzieren. Prof. MICHALSEN, der mehrere Studien zur Blutegeltherapie durchgeführt hat, sagt: „Die Wirkung der Blutegeltherapie bei Kniearthrose übersteigt die Effektivität aller konservativen, schmerzlindernden Therapien“. Der Erfolg ist umso größer, je dichter man an das Gelenk kommt. Bei Knie- Daumen- Handgelenks-, bei Schulterund Sprunggelenksarthrose können Blutegel mit Erfolg eingesetzt werden. Allerdings sind die Ergebnisse bei Hüftgelenksarthrose nicht so eindeutig. Ab Mai 2019 werden Sie auch in meiner Praxis in den Genuss einer Blutegeltherapie kommen. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung. Fachzahnärztin Angelika Wendt Heilpraktikerin für Psychotherapie B-Dipl.Akupunktur Europäisches Diplom Ganzheitsmedizin Am Rosenwinkel 3, 17207 Röbel Tel.:039931-55 350 Fax039931-50 561 E-Mail: angelikawendt-heilpraktikerin@t-online.de

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour