Aufrufe
vor 10 Monaten

Kompakt Dezember

  • Text
  • Neubrandenburg
  • Neustrelitz
  • Dezember
  • Landestheater
  • Konzertkirche
  • Regionales
  • Kinder
  • Schauspielhaus
  • Telefon
  • Ratgeber

30 ratgeber Pflege Wer

30 ratgeber Pflege Wer rastet, der rostet! Gerade in der älteren Generation ist das Thema Stürzen ein großer Risikofaktor, denn ein kleines Missgeschick, das in jungen Jahren mit blauen Flecken davon getragen wird, verursacht im Alter häufig schwerwiegendere Verletzungen mit langwierigen Heilungsprozessen. In Zahlen bedeutet das: ein Drittel der über 65-jährigen stürzen einmal pro Jahr. Bei den über 80-jährigen sind es sogar mehr als 50 %. Wenn Senioren in Pflegeeinrichtungen leben ist die Sturzgefahr nochhöher.Die Ursachen sind häufig Bewegungsmangel, Krankheiten, schlechtes Sehen, ungünstige Bedingungen in der Wohnung, aber auch Medikamente. Sturzfolgen sind oft Knochenbrüche und chronische Schmerzen. Häufig sind lange Krankenhausaufenthalte nötig und sogar Pflegebedürftigkeit kann die Folge sein. Werschon einmal gestürzt ist, wird unsicher und hat Angst, erneut zu fallen. Oftmals wird das Hinfallen aus Scham auch gegenüber Angehörigen und dem Hausarzt verschwiegen. Bei den Senioren in den Tagespflegeeinrichtungen von Böser & Briehn wird das Thema Sturzprävention deshalb ganz groß geschrieben. Hier wird sich fit gehalten und jeder Tag beginnt mit „Frühsport“. Dabei werden alle Altersklassen berücksichtigt und auch Senioren im Rollstuhl aktiviert. Einfache Übungen im Sitzen stärken das Herz-Kreislaufsystem, Gelenke werden beweglich gehalten und Kontrakturen vorgebeugt. Viele Übungen werden auch spielerisch umgesetzt, so zu Beispiel mit einem Ball zu spielen oder mit einem Schwungtuch. Diese simplen Bewegungsübungen machen Spaß, fördern Balance, Koordination und stärken das Selbstvertrauen. Die Pflegeexperten kümmern sich aber auchdarum die individuellen Bedingungen im persönlichen Umfeld der Senioren zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen. Von den Pflegekassen werden nötige Umbaumaßnahmen auch großzügig gefördert. Wersich für diese Themen und andere im Zusammenhang mit Pflege und Pflegebedürftigkeit interessiert, ist bei der Böser &Briehn Pflege GmbH in Waren genau richtig. Die berät kostenlos zu möglichen Pflegeleistungen und ist auch bei der Antragstellung behilflich. Angeboten wird auch ein Probetag in einer der Tagespflegen, wo dann auch direkt das seniorengerechte Sportprogramm zur Sturzprävention getestet werden kann. In diesem Sinne: Sport frei! Weitere Infos unter: Böser &Briehn Pflege GmbH Große Grüne Straße 12 in 17192 Waren Telefon: 03991 67 49 420 www.boeser-briehn.de

Ich werde Wohnungseigentümer – was Sie vorher wissen sollten?! Foto: A.Bergholz Wer meint, der Kauf einer Eigentumswohnung ist unproblematischer als der eines Hauses, dem sei klar gesagt – er irrt. Die guten Gründe so einer Entscheidung und auch, ob Sie von Privat, einer Wohnungsgesellschaft oder einem Bauträger kaufen, sind egal – es gibt einen wesentlichen Fakt - Sie „kaufen sich ein“ und sind somit von Anbeginn an schon feststehende Bestimmungen und Regeln der Gemeinschaft gebunden, denn Sie erwerben Ihr Sondereigentum und ideelle Anteile am Gemeinschaftseigentum. Die Praxis zeigt uns immer wieder, dass sich zu meist intensiv mit der Prüfung der rechtlichen Risiken und Regelungen im Kaufvertrags über Art und Umfang der gegenseitigen Leistungspflichten auseinander gesetzt wird, aber immer noch zu wenig mit den Fragen was ist Wohnungseigentum, wo kaufe ich mich ein, wie organisiert sich die Verwaltung sowie welche Kosten erwarten mich und wie teilen diese sich auf. Sie sollten daher im Vorfeld Ihrer Entscheidung und der Unterzeichnung des Kaufvertrages zwei wesentliche Dinge tun: So viel wie möglich Informationen zur Wohnanlage, zur Wohnung und zu deren Bewohnern sammeln und in die wichtigsten Dokumente Einsicht nehmen. Fordern Sie die am Kauf beteiligen Partner - Verkäufer, Makler, Notar. Die Vorlage oder Prüfung des Grundbuches, des Baulastenverzeichnises und der Liegenschaftskarte sollten ebenso selbstverständlich sein wie Grundriss und Besichtigungen. Bei Vermietung der Wohnung ist der Mietvertrag unabdingbar. Der Einheitswertbescheid, der Grundsteuerbescheid und die Bewertung des Grundstückanteils haben steuerliche Relevanz und benötigen Sie für Ihre Abschreibungen. Diese Dinge besprechen Sie am besten mit Ihrem Finanz- oder Steuerberater. Vielleicht haben Sie Glück und es gibt zum Objekt auch umfassende Baubeschreibungen; wenn nicht kann man sich bei Besichtigungen auch von Experten begleiten lassen, um Bauqualität und Instandsetzungsbedarf zu prüfen und zu beurteilen. Haben Sie nicht nur Augen für Ihre Wohnung, sondern auch für das Grundstück und das Gemeinschaftseigentum (Dach, Keller, Fassade, Parkplatz usw.). Wesentlicher Bestandteil Ihres Kaufvertrages sind die Teilungserklärung (schriftliche Beschreibung und Aufteilung), die Abgeschlossenheitsbescheinigung und die Gemeinschaftsordnung. Diese Dokumente beinhalten Ihre Rechte und Pflichten in der Gemeinschaft, die Kostenverteilungen, Nutzungsrechte sowie individuelle Regelungen der Eigentümer untereinander. Achtung: Diese müssen nicht unbedingt identisch mit den allgemeinen Regelungen des Wohneigentumsgesetzes sein und führen auch zu Überraschungen, was alles möglich ist … Wesentliche Teile dieser Dokumente können Sie bei berechtigtem Interesse im Grundbuchamt einsehen. Gleiche Relevanz für Ihren Frieden in der Gemeinschaft und Ihren zukünftigen Geldbeutel haben die Hausordnung, die Protokolle der Eigentümerversammlungen, die Beschlusssammlung, die Jahresabrechnungen und der aktuelle Wirtschaftsplan sowie die Regelungen zur Verwaltung. Hier kommt dann einer Ihrer wichtigsten zukünftigen Ansprechpartner ins Spiel - der Wohneigentumsverwalter. Wir empfehlen bereits rechtzeitig vor dem Kauf die Kontaktaufnahme z.B. gemeinsam mit dem Verkäufer oder Makler. Ein guter Verwalter verfügt „griffbereit“ über eine Objektdokumentation und über alle entscheidungsrelevanten Unterlagen. Seine rechtzeitige Einbeziehung kann jedem der Beteiligten und der Gemeinschaft viel Ärger, Geld und Mühe sparen. Er ist dazu in der Lage, Sie über Sanierungsplanungen, Rückstände, Rechtsstreite und Vertragsinhalte zu informieren. Er kennt detailliert die Organisationsstrukturen des Objektes z.B. bei Reinigung, Grünpflege und Winterdienst sowie die Besonderheiten und die Befindlichkeiten seiner Bewohner. Viel Glück für das Finden Ihrer Eigentumswohnung. Wir stehen unseren Eigentümern und Interessenten auch hierbei gern mit unseren Erfahrungen zu Verfügung. Ramona Heide Anzeige –Verwaltung und Betreuung von: •Mitewohnungen, Gemeinschafts- & Sondereigentum •Gewerbeimmobilien –Begleitung vonZwangsverwaltung und Konkursimmobilien –Durchführung haustechnischer und hauswirtschaftlicher Dienstleistung –Wohnungsübergabe und -übernahme lt. Mietrecht –Projekt entwicklung –Immobilienhandel Markscheiderweg 1 17036 Neubrandenburg 0395 7768640 0395 77686412 Fax0395 77686422 E-Mail: info@imrid.de www.imrid.de Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch all unseren Eigentümern, Mietern und Geschäftspartnern.

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Ratgeber Garten Ausgabe MSP

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour