Aufrufe
vor 10 Monaten

24 Stunden in unserer Region

  • Text
  • Region
  • Stunden
  • Unternehmen
  • Neubrandenburg
  • Haus
  • Mitarbeiter
  • Bewohner
  • Remondis
  • Seenplatte
  • Vorpommern

24

24 STUNDEN in unserer Region Geißlein meckert Sorgen weg Warener Pflegefirma setzt auch auf die heilende Kraft der Tiere 14.00 Uhr „Ich bin richtig glücklich“, strahlt Erna Kloth und drückt das Ziegenlämmchen, das sich in ihrem Arm an sie schmiegt: „Ich habe keine Angst vor Tieren, meine Eltern bewirtschafteten in Ihlenfeld bei Neubrandenburg eine Siedlung, also hatten wir damals jeden Tag die Tiere um uns herum.“ Etliche kleine Ziegen, ein schwarzes Schaf, ein riesiges Kaninchen und ein rotes Meerschweinchen waren jetzt „zu Besuch“ im „Haus Dieter“ der Böser & Briehn Pflege GmbH Waren. Das nannte nicht nur Erna Kloth eine ausgesprochen schöne Idee. „Das organisieren wir seit gut drei Jahren regelmäßig“, berichtete die Pflegedienstleiterin Anne- Kathrin Böser. Ein großes Raunen war zu hören, als das erste Ziegenlamm in den großen Raum stakste. Hildegard Ehlert, die sich immer zurückzieht, selten ein Wort sagt, nahm glücklich das Meerschweinchen auf den Schoß und erzählte jedem voller Freude, dass sie früher auch Tiere hatte, Katze und Hund. Sonst kann sie kaum ihre steif gewordenen Finger bewegen, jetzt aber streichelte sie beinahe zärtlich das Tier mit dem rötliche Fell und sprach unentwegt mit ihm. „Mit den Tieren wollen wir die Frauen und Männer durch ihre Erinnerungen rausholen aus ihrer jetzigen Welt, in die sie sich zurückgezogen haben. Und wir freuen uns, dass das klappt“, erklärte Beate Böser, eine Demenz-Expertin, die sich durch ihre Schulungen auf ihrem Fachgebiet bundesweit einen Namen machte. Susanne Platzeck (mit dem Ziegenlamm im Arm) brachte die Tiere vom der Schäferei ihres Manes inAlt Schwerin mit nach Waren. Demenzkrankesammeln oft nur schlechte Erfahrungen: ,Das kann ich nicht mehr, dies kriege ich nicht mehr hin...‘ Positive Erinnerungen wie mit den Tieren wirken diesen deprimierenden Erfahrungen entgegen, bringen glückliche Momente, weiß die Expertin. Möglich sind die „Tierbesuche“, seit Susanne Platzeck bei Böser &Briehn arbeitet. Ihr Mann betreibt in Alt Schwerin die Schäferei Platzeck. Also kann sie gern ab Edeltraud Scheunemann (links), Anne-Kathrin Böser (rechts), Annemarie Kraft -und ein schwarzes Schaf. FOTOS: HARTMUT NIESWANDT Böser &Briehn Pflege GmbH Große Grüne Sraße 12 |17192 Waren (Müritz) 03991 674942 | 0721 509 663 55 info@boeser-briehn.de |www.boeser-briehn.de und zu „Geißlein &Co.“ mit dem Transporter nach Waren in das „Haus Dieter“ am Yachthafen mitnehmen. Die Senioren und auch die Kollegen sind ihr sehr dankbar dafür, dass sie diese Mühe auf sich nimmt. Übrigens dürfen die Bewohner auch Katze oder Hund mitbringen, wenn sie in das „Haus Dieter“ einziehen. Wie wichtig hier Tiere sind, wird auch dadurch klar: Speedy, das ist der Yorkshire Terrier von Anne-Kathrin Böser, hat jeden Tag „Dienst“ in der Tagespflege und ist sehr beliebt. Er hat nur „Urlaub“, wenn die Ziegen kommen. Diese Tierbesuche sind weit mehr als ein Streichelzoo, betont Beate Böser. Sie sind Teil der so genannten Biografie-Arbeit in der Seniorentagespflege. Die Tiere tragen dazu bei, durch positive Erinnerungen dunkle Gedanken zu verscheuchen und so eine bessere Lebensqualität möglich zu machen. Das geschieht beispielsweise auch durch Tanznachmittage. Oder auch das Schlachtefest –bei dem natürlich keine Tiere über die „Klinge springen“, aber alte Essrituale wieder lebendig werden. Beate Böser schildert noch ein anderes Beispiel der Biografie-Arbeit: „Manchmal backeich 200 oder 300 Schürzkuchen –genau auf die Art, die unsere Frauen und Männer von früher kennen. Dann zieht der Duft, an den sich alle nur zu gut erinnern, alle magisch an.“ „Ach ja, ich habe so viel Ablenkung hier, ich mache überall mit, da ist alles nur noch halb so schlimm“, sagt Erna Kloth und streichelt das Ziegenlämmchen. Sie zog in das „Haus Dieter“ gemeinsam mit ihrem Mann ein. 57 Jahre waren sie verheiratet, bevor er gehen musste ...

24 STUNDEN in unserer Region Deutschlands bester Service Ausgezeichnete Arbeit von der Mandt Büroorganisation GmbH Das beste Serviceteam Deutschlands mit seinem Award. FOTO: MANDT 15.00 Uhr Nachmittags um 15 Uhr in M-V.Ineinem Büro irgendwo zwischen Ahlbeck, Pasewalk und Waren streikt genau in diesem Moment das Kopiergerät. Jetzt kommen sie zum Einsatz, die Männer und Frauen vom Bürodienstleister Mandt aus Neubrandenburg, die kürzlich vom Hersteller Kyocera zum besten Serviceteam Deutschlands gekürt worden sind. Die Herausforderung „Im Notfall können die Kunden uns anrufen oder mailen oder das Gerät sendet uns von ganz allein eine Fehlermeldung. Auch das geht“, erklärt Geschäftsführer Stefan Mandt, der zu Recht sehr stolz auf sein Serviceteam und ihre Leistung ist. Im Alltag löst sich das Problem dann so, dass die Kollegen entweder von Neubrandenburg auf die fehlerhaften Geräte zugreifen, am Telefon den Fehler ausmachen und beheben oder direkt zu den Kunden rausfahren, um die Probleme zu lösen. Das tun sie schnell und effizient und mit den nötigen Fachkenntnissen, wie sie zuletzt bei dem Wettbewerb des Geräteherstellers Kyocera in Meerbusch bewiesen haben. Die Herausforderung bestand aus einer Theorieprüfung mit 30 Fragen und einigen kniffligen, praktischen Prüfungen an präparierten Maschinen aus dem Software- und Hardwarebereich. „Wer da unter die Top 10 kommt ist schon sehr gut. Wir waren in den letzten Jahren immer unter den ersten drei Platzierungen und in diesem Jahr hat es zum ersten Mal für den Sieg gereicht. Das ist toll“, berichtet Mandt. Dabei spielen im täglichen Job aber noch weitere Faktoren eine Rolle, die den guten Service ausmachen. Zum einen liegt es natürlich auch an guter Technik, die Mandt bei den Kunden installiert Mandt Büroorganisation GmbH Krusehofer Str. 7|17036 Neubrandenburg 0395 76900-0 mail@mandt-buero.de |www.mandt-buero.de und die im Idealfall vernetzt ist, so dass auch von außerhalb auf die Geräte zugegriffen werden kann. Zusätzlich werden immer auch die Kunden selbst sehr intensiv mit ihrer Technik vertraut gemacht. Und dann sind natürlich die Abläufe bei Mandt so strukturiert, dass schon in der Disposition ein Monteur sitzt, der die Drucker und Kopierer genauestens kennt. Er oder sie kann sozusagen schon am Telefon Ersthilfe leisten und ist ansonsten bestens darüber informiert, wo sich welcher Kollege im Verbreitungsgebiet gerade befindet und wer auch die passenden Ersatzteile hat. Das beste Serviceteam Deutschlands ist also auch im Alltag bestens organisiert und effizient unterwegs. Herzlichen Glückwunsch!

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour