Nordkurier.Mediengruppe
Aufrufe
vor 1 Jahr

Urlaubsmagazin 2022

  • Text
  • Musik
  • Uckermark
  • Freizeit
  • Prenzlau
  • Kilometer
  • Natur
  • Schloss
  • Geschichte
  • Stadt
  • Familie

10 FREIZEIT Für eine

10 FREIZEIT Für eine Rast und ein Sonnenbad lädt das Strandbad in Mönkebude ein. Ein Weg rund ums Stettiner Haff voller Natur und Geschichte „Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad.“ Eckhard Behr hat sich für uns aufs Fahrrad gesetzt. ©TVV Vorpommern. „Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad.“ Mit diesem Gedanken von Adam Opel im Hinterkopf frage ich eine heutige Expertin, ob das tatsächlich so ist. Und Fanny Holzhüter, die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Vorpommern e.V., kommt ins Schwärmen, wenn sie von dem Projekt berichtet, das in diesem Jahr komplett an den Start geht: dem Stettiner Haff Rundweg. „Wer wunderschöne Landschafen, historische Denkmäler, verträumte Badeorte, Hafenstädte und Natur in ihrer Ursprünglichkeit kennenlernen will, der ist hier auf diesem Weg mit Rad bestens unterwegs“, beschreibt die Fachfrau die rund 310 Kilometer, die rund um die Lagune führen und sowohl Deutschland als auch Polen verbinden. Besuch bei Otto Lilienthal, dem Wegbereiter der modernen Luftfahrt Wer diesen Weg fahren möchte, kann ihn sich – so die Empfehlung der Touristiker – in sieben Tagesetappen einteilen. In Anklam startet die Tour. Der erste Tag führt durch das Anklamer Stadtbruch, durch das Fischerdorf Mönkebude bis zum Seebad Ueckermünde. Bevor Sie jedoch die erste Strecke unter die Reifen nehmen, lohnt sich in Anklam der Besuch des Museums für Otto Lilienthal – dem Wegbereiter für die moderne Luftfahrt. Er ist in Anklam im Jahr 1848 zur Welt gekommen, hat in der Stadt an der Peene das Gymnasium besucht und schließlich nach vielen Studien, Experimenten und Gleitflügen die Grundlagen für

FREIZEIT 11 Der Anklamer Marktplatz ist Ausgangspunkt für die Radtour rund ums Stettiner Haff. ©TVV/Ein Eßlinger das Fliegen, so wie es die Menschheit heute kennt und nutzt, gelegt. Seine Heimatstadt widmet ihm ein Museum mit Flugapparaten, umfangreichem Fotoarchiv,mit Artikeln und Briefen. Anschließend ruft die Natur, denn das Stadtbruch liegt auf Ihrem Weg Richtung Ueckermünde. Das Bruch ist ein regenwassergespeistes Moor. Dadurch unterscheidet es sich von den anderen Moortypen im Peenetal. Regenwasser ist nährstoffarm. Das hat sich auf die Flora ausgewirkt –hier finden sich überwiegend Schilf und vereinzelt Wollgräser. Wesentlich vielfältiger ist die hiesige Tierwelt: Allen voran der Seeadler. Hier ist die größte Seeadlerdichte in Mitteleuropa anzutreffen. Hinzukommen Rot- und Schwarzwild, aber auch Biber,Amerikanischer Nerz, Fischotter und mehr als 170 Brutvogelarten – Roter Milan, Schwarzer Milan, Singvögel wie Wiesepieper,Wiesenschafstelze,Braunkehlen, Schwarzkehlchen und im Spätherbst kommen die Singschwäne aus Nordskandinavien, um hier zu überwintern. der Haffküste durch die Orte Bellin, Vogelsang und Warsin bis ins Fischerdorf Altwarp radeln. Hier haben Sie dann die Wahl: Entweder setzen Sie mit dem Kutter „Lütt Matten“ über ins polnische Nowe Warpno oder fahren um den Neuwarper See von Wartin durch das Dörfchen Rieth auf die polnische Seite des Weges.Die Strände des Haffs und endlos scheinende Wälder begleiten Sie. Nach 42Kilometern kommen Sie schließlich in Trzebiez, auf Deutsch Ziegenort, an. Der Name ist abgeleitet von Zege,einer früher im Haff vorkommenden Fischart. Ziel und Höhepunkt der dritten Tagestour ist zweifellos Stettin. Diese westpommersche Metropole ist reich anSehenswürdigkeiten und Kultur. Fanny Holzhüter hat einen besonderen Tipp: „Wer im Stadtzentrum von Stettin eine rot gestrichelte Linie entlang der Fußwege entdeckt, kann dieser folgen und auf einer Strecke von 8Kilometern die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt besuchen.“ Die vierte und fünfte Etappe führen entlang der Ostküste des Haffs. In Stepnica kann man sich mit frischem Fisch stärken, das Wikingerdorf Wolin lädt zu einem Ausflug in die Geschichte ein. Durch den Nationalpark Wolin kommen Sie schließlich inMisdroy an. Und von da aus bringt Sie eine Fähre nach Swinemünde –indie größte Stadt der Insel Usedom. Vondaaus Die Strände des Stettiner Haffs und endlos scheinende Wälder Sind Sie am Ende der ersten Etappe nachgut 36 Kilometern in Ueckermünde angekommen, sollten Sie sich die Zeit für einen Besuch der Altstadt, des Hafens, aber auch des Haffmuseums nehmen. Vielleicht am Vormittag des zweiten Tages, bevor Sie dann entlang Das Stettiner Schloss ist eines der Kulturzentren in Westpommern. ©Pomorze Zachodnie

Erfolgreich kopiert!

Kompakt - StadtMagazin

Nordkurier Ratgeber

Kreisanzeiger

Kompakt

Nordkurier Ratgeber

Weitere Magazine

Kompakt - StadtMagazin

Kreisanzeiger