Aufrufe
vor 8 Monaten

Stadtmagazin Juni 2022

  • Text
  • Nachrichten
  • Shoppen
  • Shopping
  • Klinik
  • Unternehmen
  • Stadt
  • Derseenplatte
  • Neubrandenburger
  • Juni
  • Neubrandenburg
Das Magazin für Neubrandenburg

24 Mecklenburgische

24 Mecklenburgische Seenplatte Im Bärenwald Müritz sind Michal und Tapsi unzertrennlich. © (3) Bärenwald Müritz Marie und Riccardo Maywald Tapsi und Michal – eine bärenstarke Liebe Zwischen den beiden stimmte die Chemie offenbar sofort: Nach viel Leid hat der polnische Meister Petz im Bärenwald Müritz eine „Herzensdame“ gefunden. In der Natur gelten solch innige Bärenpaare als selten. Seenplatte. Wer Tapsi und Michal im Bärenwald Müritz beobachtet, dem muss einfach das Herz aufgehen. Denn diese beide Bären sind ein Paar – eine Seltenheit. Bären sind Einzelgänger, egal ob Bären-Mann oder Bären-Frau. Lediglich in der Paarungszeit schließen sich Bären in freier Natur kurzzeitig zusammen, anschließend trennen sich ihre Wege. Und natürlich kümmert sich eine Bären-Mutter lange Zeit um ihre Jungen. Sind die aber alt genug, dann gehen auch Mutter und Bären-Nachwuchs eigene Wege. Umso erstaunlicher ist es also, dass Tapsi und Michal als Paar im Bärenwald Müritz zusammenleben: Wo Tapsi ist, ist Bären-Mann Michal nicht weit. Ruht Michal im Schatten der Bäume, muss man nur genau hinschauen, um gar nicht weit von ihm die schlafende Tapsi zu entdecken. Er lässt ihr beim Futter den Vortritt. Und noch ungewöhnlicher: Beide verbringen sogar die Winterruhe gemeinsam. Michal ist 19 Jahre alt. Er stammt aus Polen, wo er vor fast genau elf Jahren von der globalen Tierschutzstiftung „Vier Pfoten“ aus katastrophalen Verhältnissen gerettet wurde: Eine Betongrube war sein Lebensraum. Bei einem Kampf mit einem anderen Bären verlor er als junger Bär sein rechtes Vorderbein. Schwer traumatisiert humpelte er den ganzen Tag im Kreis herum. Nach seiner Rettung und seinem Einzug in den Bärenwald Müritz hat er sich schnell eingelebt. Er ist verspielt, er badet gerne, streift durch den Wald und gräbt im Erdboden. Tapsi, die „Dame“ seines Herzens, ist mit ihren 31 Jahren schon etwas älter. Geboren im Tierpark Klötze, verbrachte sie lange Zeit ihres Lebens gemeinsam mit ihrem Vater Bummi in einem zu kleinen Betonkäfig. Im Jahr 2012 konnten beide gerettet werden, beide bezogen ein großes Waldgehege im Bärenwald Müritz. Tapsi wich ihrem selbstbewussteren Vater nicht von der Seite. Als Bummi im April 2013 jedoch starb, verkraftete das die Bären-Dame nur sehr schwer: Sie fraß einfach nicht mehr. Im Bärenwald-Team verbreiteten sich große Sorgen. Wie schafft man es, die Bärin aus ihrer Trauer zu reißen? Kann ihr ein neuer Partner wieder Lebensmut geben? Warum nicht den jungen Michal mit Tapsi vergesellschaften? Eine Idee, die besser nicht sein konnte. Zwischen Tapsi und Michal stimmte die Chemie von Anfang an. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Michals Liebeswerben hat die alte Bärin gut überstanden Sogar als das Bärenwald-Team eine Trennung des Paares vornehmen wollte, scheiterte das an der Verbundenheit der beiden. Die Trennung sollte während der Paarungszeit im Frühling nur vorsorglich und kurzzeitig durchgeführt werden. Denn das Team wollte sichergehen, dass Tapsi als ältere Bärin mit Arthrose in der Hüfte die Avancen des stürmischen und kräftigen Michal gut übersteht. So wurde ein vorübergehender Zaun im Gehege der beiden Bären gezogen, um sie während der Paarungszeit auseinanderzuhalten. Etwas, was Michal gar nicht gefiel. Er grub sich kurzerhand und ziemlich geschwind durch den Zaun, ohne seine Tapsi wollte er einfach nicht sein. Und sie nicht ohne ihn. Michals Liebeswerben hatte Tapsi übrigens gut überstanden. Für Besucherinnen und Besucher, die um die besondere Geschichte dieser beiden Bären wissen, ist es eine Freude, sie in ihrem Waldreich zu beobachten. Genauso wie die anderen zwölf Bären, die im Bärenwald Müritz eine neue artgemäße Heimat auf Lebenszeit gefunden haben. Seit 2006 gibt es das Schutzzentrum, in dem viele Bären ihre Natur ausleben können. www.baerenwald-mueritz.de

Diegrößten Fehler beim Hausverkauf Diesmal: Immobilien-Experten vonDr. LehnerImmobilien warnen vorfalschen Preisvorstellungen. Anzeige Sebastian Copius, BeateWagnerund Kerstin Freese sind geprüfteMarktwertmakler vonSprengnetter,der größten Marktdatensammlung Deutschlands. Wer erst einmal den Entschluss gefasst hat, sein Haus zu verkaufen, der will so schnell wie möglich damit beginnen, die eigenen Wünsche undZiele umzusetzen. Fürdie Erfüllung von neuen Lebensträumen ist ein geeignetes Budget notwendig, und der Verkaufder Immobiliesollals Finanzierung dafür herhalten. „Jahrelang haben Sie Ihr Zuhause so schön wie möglich gestaltet, renoviert und eingerichtet –das muss doch was wert sein. Ist es auch“, sagt Immobilien-Expertin Beate Wagner von Dr. Lehner Immobilien. Die Frage sei jedoch, wieviel? Kerstin Freese IMMOBILIENMAKLERIN Sebastian Copius IMMOBILIENMAKLER WIR KENNEN DENWERT IHRESHAUSES JetztImmobilie bewerten lassen! 0395-57081121|dr-lehner-immobilien.de Weil guter Service ein Zuhause hat Ziegelbergstraße 8 | 17033 Neubrandenburg nb@dr-lehner-immobilien.de Ein zu hoherPreis schreckt potenzielleKäuferab Hier liegt nach Einschätzung von Beate Wagner einer der größten Fehler beim Immobilienverkauf. „Als Verkäufer will man den höchstmöglichen Preis für die eigene Immobilie erzielen“, sagt die Expertin von Dr. Lehner Immobilien. Oftmals sei dererste Schritt, sich imInternet oder über bereits verkaufte Immobilien in der Umgebung zu informieren. Hinzu kommen Ratschläge aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. „Zählt man noch die finanziellen Verpflichtungen hinzu, denn das neue Zuhause kostet schließlich auch seinen Preis, hat man schnell eine nicht unerhebliche Summe zusammengerechnet“, erklärt Beate Wagner undweist aufeineim Handel nicht unübliche Praxis hin: „Da der Käufer sicher handeln will, schlägt man noch einmal eine ordentliche Summe obendrauf, damit es nicht sosehr schmerzt, wenn der Preis heruntergehandelt wird.“ Darin liegt nach Ansicht der Immobilien-Fachfrau ein Risiko: „Ein zu hoher Preis verschreckt potenzielle Käuferund es gibt kaum oder keineInteressenten.“ WieSie denrichtigen Preis finden Der Rat von der Immobilien-Expertin lautet: „Bevor Sie etwas überstürzen, sollten Sie sich Zeit nehmen, Ihre Immobilie zubewertenund sich einen Überblick über die aktuelle Situation auf dem Markt zu verschaffen.“ Den richtigen Preis einzuschätzen, sei für den Laien nicht immer einfach. „Wer Kaufinteresse an einer Immobilie hat, beobachtet meist über Wochen denMarkt und konnte sich dabei bereits einen ausführlichen Überblick über die Angebote und Preise machen“, weiß Beate Wagner. Die meisten Käufer wissen genau, ob die vorgegebene Summe gerechtfertigt ist oder nicht. „Andererseits sollen SieIhr Eigenheim nicht unter Wert verkaufen, auch eine zuniedrige Preisangabe schreckt Käufer ab“, erklärt Beate Wagner. „Sie müssen wissen, woher Sie wichtige Eckdaten für die Preisermittlung bekommen.“ Zu beachten seien Faktoren wie der Zustand des Daches oder das Alter von Fenstern, Türen oder der Heizung. „Potenzielle Käufer kalkulieren mit ein, ob eventuelle Reparaturenandem Haus notwendig sind“, sagt Beate Wagner. Auch die Lage der Immobilie, Infrastruktur und Verkehrsanbindung haben Einfluss aufdas Kaufinteresse undden Wert. Bei Dr. Lehner Immobilien in Neubrandenburg ist jeder Makler darin geschult, die wichtigen Eckdaten zur richtigen Kaufpreisfindung zu ermitteln. Auch über die Firmen- Homepage kann jeder Interessierte einmal eine grobe Bewertung seines Hauses anfordern. Lage- Lage- Lage:Ein Haus mit diesem Blick hatschon einen besonderen Wert

Kompakt - StadtMagazin

Nordkurier Ratgeber

Kompakt

Nordkurier Ratgeber

Weitere Magazine

Kompakt - StadtMagazin