Aufrufe
vor 1 Woche

Ratgeber Mitten im Leben

  • Text
  • Menschen
  • Rente
  • Zeit
  • Senioren
  • November
  • Patienten
  • Frauen
  • Deutschland
  • Pflege
  • Liebe

SEITE 2 FREITAG, 30.

SEITE 2 FREITAG, 30. NOVEMBER 2018 Inhalt Liebe Leser und Leserinnen, es muss ein Wink des Schicksals sein, wenn ausgerechnet während der Arbeit am RatgeberMitten im Leben“ ein runder Geburtstag im Kalender steht. Ein Tag im November macht aus einer Frau von Ende 40 eine 50-jährige. Ü wie über statt U wie unter: ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer für die Frau. Die Herzensfreundin – sie hat sich auf ein paar Monate Altersvorsprung schon immer mächtig viel eingebildet – sendet den ersten Glückwunsch: „Glaub nur nicht an die Mär, dass 50 das neue 30 ist! 50 ist 50 ist Gleitsicht ist Hitzewallung ist Stimmungsschwankung ist Kinder aus dem Haus ist nicht mehr verhüten müssen ist gleich grenzenloser Sex und all das andere.“ Klingt doch fair, oder? Zumal auch Glücks- und Altersforscher durchaus einige gute Nachrichten für die kommenden Jahrzehnte haben. Viel Vergnügen beim Lesen, Marlis Tautz Redakteurin Nachrichten Lesen Sie die besten Neuigkeiten für die Generation Ü50 auf Seite ... 3 Geschenkideen Kunst im Müsli, Wissensquiz oder Plattenspieler — Gaben zum Fest. 4 Interview Fernsehmoderatorin Birgit Schrowange mag ihre grauen Haare und fühlt sich mit 60 fitter denn je. 5 Forschung Mit 66 Jahren fängt das Leben an — Wissenschaftler haben diese Altersgruppe unter die Lupe genommen. 6 Sexualität Lust und Leidenschaft bei älteren Menschen sind mit vielen Tabus behaftet. Warum nur? 8/9 Pausentaste Haben Sie schon mal über eine Job- Auszeit vor der Rente nachgedacht? 10 Barrierefreiheit Vorsorgen ist besser als nachrüsten: Wer baut, sollte schon früh ans Alter denken. 11 Foto: Susann Salzmann Seite 19 vorsorge Was tun, wenn die vertrackte Rentenlücke droht? 12 Leibrente Experten verraten, was hinter der „Rente aus Stein“ steckt. 13 Finanzen Aufgepasst: Nicht alle Versicherungen, die im Berufsleben wichtig sind, werden im Rentenalter noch gebraucht. 14 Minijob Für viele Menschen geht das Arbeiten nach der Rente weiter. 15 Lernen Studienangebote für ältere Semester? Liegen näher als gedacht. 16 Leserporträt Wie der Neubrandenburger Gerhard Stoll seine beiden Söhne für Skandinavien begeistert hat. 17 Gewusst? 3,3 Millimeter misst der kleinste Knochen des Menschen — spannende Zahlen aus dem Leben. 18 LeserpoRträt Warum Wolfgang Reggentin aus Waren mitten im Leben seinen zweiten Geburtstag feiert. 19 LeserpoRträt Wie Silvia Hofert aus Prenzlau in der Uckermark mit Mitte 40 Glück und Freiheit neu entdeckt hat. 20 Technik Wir stellen nützliche Apps vor, die den Alltag erleichtern und helfen, geistig fit zu bleiben. 21 Forschung Wie alt können Frauen und Männer werden? Ein Professor gibt Antwort. 22 Debatte Menschen aus vier Altersgruppen beleuchten die besten Jahre. 24/25 Wellness Sauna-Wärme tut den Gelenken gut und stärkt die Abwehrkräfte. 26 Sprechstunde Ein Neurologe, ein Schlafmediziner und eine Apothekerin beantworten Fragen unserer Leserschaft. 28/29 Gesundheit Damit die Zahnpflege im Alter nicht vernachlässigt wird, kommen Zahnärzte ins Pflegeheim. 30 Schlusspunkt Was kluge Köpfe über Leben, Lust und Liebe im Alter gesagt haben? Ein Griff in die Sprüchekiste. 31 Seite 20 Foto: Claudia Marsal Anzeige Es gibt Lebensumstände, auf die man sich nicht immer vorbereiten kann. Krankheit oder Hilfebedürftigkeit erfordern inden meisten Fällen professionelle Hilfe. Auf Wunsch kommen wir auch zu Ihnen nach Hause, um Sie in gewohnter Umgebung medizinisch und pflegerisch zu versorgen. Wir schenken Ihnen mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens! „Den Lebensabend Zuhause verbringen…“ Grund- und Behandlungspflege Betreuungsleistungen, Ausflüge 24-Stunden Intensivbetreuung Verhinderungs- und Urlaubspflege Hauswirtschaftspflege, Einkäufe und noch vieles mehr „Dafür stehen wir…“ Liebe Patienten und Angehörige, wir möchten gern dazu beitragen, Ihren Lebensalltag trotz gesundheitlicher Beeinträchtigung mit schönen Momenten im Kreise Ihrer Familie zu gestalten. Mit dieser Information möchten wir erreichen, dass Sie sich vom ersten Augenblick wohl fühlen. Unter dem Namen „Greenlife-Comfort“ sehen wir unser Unternehmen als modernen Pflegedienst, welcher sich durch fachliche Kompetenz auszeichnet und gleichzeitig für ein harmonisches, menschliches Miteinander steht. „Green“ bedeutet grün und für uns die Hoffnung „Life“ bedeutet Leben und für uns das Lebensgefühl. „Comfort“ bedeutet Komfort und soll bei uns für Wohlbefinden stehen. Greenlife-Comfort GmbH Rostocker Straße 16a 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395 57081030 Mobil: 0160 1618062 www.greenlife-comfort.de info@greenlife-comfort.de Astrid Götze-Happe –pixelio.de Ihr professioneller Partner für Wohnen mit Service -InNeubrandenburg, Penzlin und Umgebung - Die Lifestyle GmbH bietet den Komfort einer separaten, vollwertigen Wohnung, oder aber in einer Gemeinschaft in Kombination mit professionellen Serviceleistungen. Für wen ist „Wohnen mit Service“ geeignet? Für ältere Menschen, die in einem altersgerechten Wohnkonzept mit höchstem Maß an Selbstbestimmung und Unabhängigkeit leben möchten. Menschen, die Sicherheit suchen, bevor sie pflegebedürftig werden, oder bereits sind. Zu Hause sein, sich sicher fühlen, aktiv bleiben. ... und immer mit so viel Individualität oder Gemeinschaft wie Sie wünschen. Zu den Grundleistungen bei „Wohnen mit Service“ gehören: •Hauswirtschaftliche Versorgung wie Wäschereinigung •Wohnungsreinigung •Einkaufshilfe •Speisenversorgung •Fahrdienste •Ausflüge uvm. Die Wohnungen sind mit einer Einbauküche, Dusche/ Wanne, Hausnotrufgerät, TV- und Telefonanschluss ausgestattet und verfügen teilweise über einen Balkon oder Terrasse. Lifestyle GmbH Neuhof 2a 17217 Penzlin Lifestyle_gmbh@web.de GF Matthias Gößler 0151 404 855 96

Freitag, 30. November 2018 Seite 3 Mitten im Leben Mit kraftvollem Herzen über 100 Jahre alt werden? Sich selbst und anderen Gutes tun? Die Rente genießen? Nebenher arbeiten wollen oder gar müssen? Wie die Aussichten der Generation Ü50 sind — dazu hat unser Redaktionsteam Zahlen, Trends und Neuigkeiten zusammengestellt. Nur 15 Minuten vorlesen helfen Wiesbaden. Eine gute Nachricht für Eltern, Großeltern und nicht zuletzt für Kinder: Schon 15 Minuten Vorlesen am Tag reichen aus, um Mädchen und Jungen in der Schule das Lesenlernen deutlich zu erleichtern. Das belegt eine Studie der Stiftung Lesen. Demnach berichten in einer Gruppe von Grundschülern, denen regelmäßig vorgelesen wird, nur 28 von 100 von frustrierenden Leseerfahrungen. Unter Gleichaltrigen, denen nur selten vorgelesen wird, sind es 52 von 100. Bei der Auswahl der Lektüre zum Lesenlernen empfiehlt die Stiftung, „den Interessen der Kinder, nicht denen der Eltern zu folgen“. Vor allem im Sinne von Jungen seien männliche Vorleser wichtig — als Vorbild und Prävention für fatale Rollenklischee. Ein junges Herz ist kein Zufall Berlin. Wie fit und belastbar das Herz im Alter ist, kann jeder selbst beeinflussen. Darauf hat Prof. Ursula Müller-Werdan von der Charité in Berlin hingewiesen. Denn Herzen und Gefäße von Menschen, die ihr Risiko für eine Herz-Kreislauf- Erkrankung klein halten, altern gewissermaßen langsamer. Die wichtigsten Stellschrauben: nicht rauchen, gesund essen und viel Bewegung. Zudem müssen ein Diabetes, Bluthochdruck oder hohe Cholesterinwerte möglichst früh erkannt und konsequent behandelt werden. Geschieht dies nicht, werden zunächst die Gefäßwände beeinträchtigt, erklärt die Expertin. Daraus resultierende Herzerkrankungen können sich daraufhin gegenseitig verstärken und das Herz schwächen. Jahrhundert der Hundertjährigen Rostock. Die Menschen werden immer älter – und noch ist kein Ende in Sicht. Das sagt Jutta Gampe, Statistikerin am Rostocker Max-Planck-Institut für demografische Forschung. Ursache sei das Zusammenwirken verschiedener Effekte wie bessere Umweltbedingungen, Fortschritte in der Medizin sowie das wachsende Wissen über Ernährung und Krankheitsprävention. Die Statistik zeige, dass die Lebenserwartung in Deutschland pro Jahr um drei Monate steigt. Diese Entwicklung habe nach dem Zweiten Weltkrieg begonnen und verlangsame sich nicht. Ein Mädchen, das heute geboren werde, habe unter den aktuellen Verhältnissen eine durchschnittliche Lebenserwartung von 83 Jahren — theoretisch. Praktisch können es durchaus auch 100 Jahre werden. Wissenschaftler diskutieren ein physiologisches Maximalalter kontrovers. Der isralische Molkularbiologe Chaim Cohen vertritt die Ansicht, Menschen können künftig Rattey am Rande der Brohmer Berge zählt zu den nördlichsten Weinanbaugebieten in Deutschland. Foto: STEFAN Sauer Sehr zum Wohle! 2018 ist ein Spitzen-Jahrgang Wiesbaden. Winzer und Winzerinnen landauf landab jubeln: Der Lese-Jahrgang 2018 ist der beste der vergangenen zwei Jahrzehnte. Seit 1999 wurde nicht mehr Gefragte Generation Berlin. Auch für ältere Arbeitnehmer bleibt das Thema Weiterbildung wichtig, um im Job Anschluss zu halten. Das gilt etwa für die Babyboomer, also die Berufstätigen der Jahrgänge 1955 bis 1965, sagte Clemens Tesch-Römer, Institutsleiter des Deutschen Zentrums für Altersfragen der Zeitschrift „Pro Alter“. Aufgrund des Fachkräftemangels ist die Generation 50 plus für Arbeitgeber wieder sehr wichtig. Die Erwartungen im Job erfordern jedoch oftmals noch Fortbildungen. älter als 120 und sogar bis 140 Jahre alt werden. Er beruft sich auf Experimente an Fliegen, Mäusen und Ratten, deren Lebenszeit sich durch gentechnische Eingriffe, Ernährung und medikamentöse Behandlung um bis zu 30 Prozent steigern ließ. US-amerikanische Ärzte vom College of Medicine in New York widersprechen dem jedoch mti Blick auf ihre Forschungsergebnisse: Es sei extrem unwahrscheinlich, dass Menschen jemals älter als 125 Jahre werden. Lesen Sie dazu mehr auf Seite 22 Ostdeutsche gehen früher in Rente, arbeiten aber weiter Dresden. Ostdeutsche gehen nach einer Untersuchung des Dresdner Ifo- Institutes früher in Rente als Westdeutsche. Demnach nutzten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller Neurentner im Osten die abschlagsfreie Rente mit 63; in Westdeutschland waren es nur 30 Prozent. Bei der Anzeige Privat&Büro Behörden geräuscharme Außenaufzüge Entsorgungvon Altmöbeln bundesweit &international Komfortumzüge je nach Wunsch Einlagerung |Selfstorage Bereitstellung von Verpackungsmaterial Tresor-und Klaviertransporte mitSpezialtechnik Rahmenvertragspartner der Bundeswehr so viel von den Weinbergen geholt, wie in diesem Herbst. Im Vergleich zum Vorjahr sei ein Plus von 46 Prozent zu verzeichnen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Die Produzenten rechnen damit, rund 10,9 Millionen Hektoliter Wein keltern zu können — 1,46 Milliarden Dreiviertelliter-Flaschen. frühzeitigen Rente mit Abschlägen liege die Quote im Osten bei 27 Prozent, im Westen sind es 17 Prozent. Der Ifo-Forscher Joachim Ragnitz erklärt dies damit, dass es in DDR üblich war, schon früh ins Erwerbsleben zu starten, so dass bereits viele Menschen mit 63 Jahren die für die Rente Auch die Qualität der Beeren ist außerordentlich. Die häufigsten Rebsorten der Republik sind Riesling, Müller-Thurgau und Blauer Spätburgunder. erforderlichen Jahre vorweisen können, was sowohl für Männer als auch Frauen gilt. Doch offenbar ist das Arbeitsleben für viele Neurentner damit nicht vorbei. Wie neue Studien zeigen, gehen immer mehr Senioren dann einem Minijob nach. Lesen Sie dazu mehr auf Seite 15 Neubrandenburger Möbelspedition Umzug 2000 Gillmeister Friedrich-Engels-Ring1 17033 Neubrandenburg Tel. 0395 4229999 Fax0395 4229060 gillmeister@umzug-2000.de Große Hunde gelten mit sechs Jahren als alt, kleine erst mit acht. Foto: s. Simunovic Mit älteren Tieren einmal im Jahr zum Arzt Berlin. Hunde und Katzen können altersbedingte Krankheiten bekommen. Dazu zählen unter anderem Herz-Kreislauf- sowie, Nieren- und Leberleiden aber auch Stoffwechselstörungen und Demenz. Da viele dieser Erkrankungen im Alter zunächst unbemerkt entstehen, sollten Halter ihre Tiere mindestens einmal im Jahr untersuchen lassen, rät die Tierärztekammer Berlin. Zusätzlich zur klinischen Untersuchung ist auch eine Blutabnahme bei Hund und Katze ratsam. Dadurch lassen sich viele Krankheiten im Frühstadium entdecken und besser behandeln. Je nach Größe und Rasse des Hundes spricht man ab sechs Jahren (große Rassen) beziehungsweise acht bis neun Jahren (kleine Rassen) von alten Hunden. Katzen zählen ab etwa neun Jahren zu den Senioren. www.umzug-2000.de

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour