Aufrufe
vor 2 Jahren

Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

  • Text
  • Auto
  • Autos
  • Fahrer
  • April
  • Autohaus
  • Autofahrer
  • Zeit
  • Diesel
  • Fahrzeug
  • Fahrzeuge
Unsere Ratgeber-Ausgabe für die Uckermark

SEITE 26 FREITAG, 28.

SEITE 26 FREITAG, 28. APRIL 2017 Neue Stellplätze an NaturTherme Uckermark. Wer mit einem Wohnmobil unterwegs ist und einen Stellplatz mit Service für Wasser und Abwasser und mehr als eine Nacht sucht, ist auf den Campingplätzen in der Uckermark genau richtig. Viele Mobilisten touren allerdings von Stadt zu Stadt und freuen sich, wenn sie darüber hinaus auch Park- und Stellplätze in Stadtnähe finden können. In Templin gibt es einen Caravan-Parkplatz an der Knehdener Straße. Der Weg in die historische Altstadt und zu heimischer Gastronomie ist kurz. Aber parken kann man dort offiziell nur für eine Nacht. Die NaturTherme Templin will deshalb noch in diesem Frühjahr einen weiteren Caravan-Platz in Templin gleich neben der Therme einrichten und nimmt dafür rund 350 000 Euro in die Hand. Die Synergien liegen für Thermenchef Ernst Volkhardt auf der Hand. Die Gäste können die Sanitäranlagen der Therme mitnutzen und natürlich auch ausgiebig im Thermalbad und den Saunen relaxen. „Wir wollen dafür Kurzzeittickets und Sondertagestickets für die Mobilisten entwickeln“, sagte der Thermenchef. „Auf dem Naturplatz wollen wir nur die Flächen für die Wohnmobile mit Verbundpflaster versehen, die Wege werden in wassergebundener Schotterdecke ausgeführt, der übrige Platz soll grün bleiben, sodass die Gäste ihre Tische und Stühle auf Rasenflächen aufstellen können“, klärte Ernst Volkhardt auf. Die 50 Stellplätze würden auch nicht wie oft üblich in Reih- und Glied angeordnet, sondern sich in einer kreisartigen Struktur in vier Blumen blütengleich auffächern. Zum Service des Stellplatzes gehören neben der Gas-, Wasserver- und Abwasserentsorgung, natürlich Strom- und Gas-Anschluss, WLAN und Brötchenservice. Geplanter Eröffnungstermin soll der 1. Juli 2017 sein. Auf dem bereits bestehenden Parkplatz der Natur- Therme Templin sollen perspektivisch anstelle der Caravan-Stellplätze Ladestationen für E-Mobile entstehen. sw Urlaub im Caravan Mit dem Wohnmobil Freiheit genießen Drei Meter hoch und bis zu acht Meter lang sind die Caravans. An Bord haben sie alles, was ein Urlauber so braucht: Küche, Bad, Fernseher... Ist das eine Urlaubsalternative für jedermann? Ein Milmersdorfer Autohauschef und eine Schwedter Familie schwören darauf. Von Sigrid Werner Anzeige SO GÜNSTIG KOMMEN WIR NICHT MEHR ZUSAMMEN. Geschäftsführer Torsten Bahls (Zweiter von rechts) erläutert Familie Malkovych die Vorzüge und Freiheiten bei einer Tour mit dem Wohnmobil. Auf Komfort braucht man dabei nicht zu verzichten. Foto: Sigrid Werner Aktionspreis gültig bis 31.08.2017 Der SPACE STAR BASIS 1.0 MIVEC 5-Gang nur Stattt 9.990,– EUR 1 5Türen und 6Airbags 6.990,– EUR 2 Abb. zeigt Space Star TOP mit Extra-Paket 1.2 MIVEC ClearTecCVT. * 5Jahre Herstellergarantie bis 100.000 km, Details unter www.mitsubishi-motors.de/garantie Messverfahren VO (EG) 715 /2007 Space Star BASIS 1.0 MIVEC 5-Gang Kraftstoffverbrauch (l/100 km) innerorts 5,0; außerorts 3,6; kombiniert 4,2. CO 2 -Emission kombiniert 96 g/km. Effizienzklasse B. Space Star TOP mit Extra- Paket 1.2 MIVEC ClearTec CVT Kraftstoffverbrauch (l /100 km) innerorts 4,9; außerorts 3,9; kombiniert 4,3. CO 2 -Emission kombiniert 99 g/km. Effizienzklasse B. 1|Unverbindliche Preisempfehlung der MMD Automobile GmbH, ab Importlager, zzgl. Überführungskosten, Metallic- und Perleffektlackierung gegen Aufpreis. 2|Hauspreis für Space Star BASIS 1.0 MIVEC 5-Gang, solange der Vorrat reicht, gültig bis 31.08.2017. Auto-Damm OHG Vietmannsdorfer Str. 7 17268 Templin Telefon 03987-52262 www.autodamm.de Milmersdorf. „Es ist Freiheit pur“, sagt Geschäftsführer Torsten Bahls vom Autohaus Milster & Bahls in Milmersdorf zu der anderen Art zu reisen. „Mit einem Wohnmobil bin ich selbstbestimmt unterwegs. Ich kann das Ziel frei wählen, mich noch während der Tour umentscheiden“, schwärmt er. Vor allem er sei unabhängig von Bettenburgen. Er liebe es, mitten in der Natur, in Strandnähe zu nächtigen. Den Komfort könne er bis ins Detail mitbestimmen. „Alles, was im Hotel möglich ist, gibt es auch fürs Wohnmobil“, versichert er. Nur eben auf deutlich engerem Raum. Preislich könnte Caravan-Urlaub durchaus eine bezahlbare Alternative für Familien sein. Mit 75 bis 110 Euro pro Tag könne man schon dabei sein. Da seien Vollkasko, Haftpflicht bereits inklusive. Zudem müsse man mit 10 bis 12 Litern Dieselkraftstoff pro 100 Fahrkilometer und Stellplatzkosten rechnen. Torsten Bahls schwört vor allem auf Touren nach Skandinavien, wo es noch möglich sei, auf privaten Koppeln 48 Stunden lang stehen zu bleiben. Aber auch den Rhein in Flammen hat er schon vom Wohnmobil aus und dabei sehr freundliche Anliegerkommunen erlebt, die die Uferzonen für hunderte Fahrzeuge frei räumten. Ansonsten dürfe ein Wohnmobil auf Parkplätzen nur bedingt parken. Es müsse ordentlich heraufpassen. Wer mehrere Tage übernachten möchte, sollte sich Campingplätze suchen. Gut, wer vorher schon einmal über die Route nachdenke und sich Stellplätze aussuche, so Torsten Bahls. Nicht alles, was teuer sei, sei wirklich gut. An der Ostseeküste schwört er auf die Regenbogen-Campingplätze. Preis und Leistung stünden dort in einem guten Verhältnis. Mit 12 bis 18 Euro pro Nacht müsse man rechnen. Nicht überall sei es so preiswert. Zum Glück schaffe man es bei sparsamem Stromverbrauch gut und gern drei Tage autark zu sein. Wasser könne man an Tankstellen nachfüllen, weiß der erfahrene Wohnmobilist. Und was sollten Caravan- Urlauber beachten, die das erste Mal mit Wohnmobil auf Reise gehen? Martin und Miroslava Malkovych aus Schwedt wissen genau, wonach sie Ausschau halten. Einmal im Jahr fahren die Malkovychs mit ihren Kindern in die Ukraine. Wenn vier Personen auf engem Raum zusammen sind, braucht es Stauraum, klärt Miroslava Malkovych auf. Stauraum, der sich sicher verschließen lasse. Die gebürtige Ukrainerin legt Wert auf stabile Möbel und Scharniere. Dusche und Toilette getrennt, das schaffe Intimsphäre auf langer Fahrt. Der Umbauaufwand, um zusätzliche Betten herzurichten, sollte vorher getestet werden. Genau nimmt die Schwedterin Beleuchtung, Herdplatten, die Platzierung des Fernsehers unter die Lupe. „Wir können die Möbel indivudell an die Wünsche der Nutzer anpassen“, so Torsten Bahls. Die Betten lassen sich in den Wohnmobilen gemütlich herrichten. Der Platz ist keineswegs beengt. Wer in die Berge fahre, sollte an PS nicht sparen. Eine integrierte Rückfahrkamera sei für viele ein Muss. Und es lohne, die Federung des Mobils auf die Straßenverhältnisse abzustimmen, so die Schwedter. Einfach reinsetzen und losfahren – so einfach geht es allerdings nicht. „Für die Einweisung sollte man sich ein bis zwei Stunden nehmen“ rät der Fachmann. „Am besten kommt man zu zweit, vier Ohren hören mehr als zwei“, sagt Torsten Bahls. Neulingen empfehle er, mit einem erfahrenen Kraftfahrer zu üben, bevor es auf große Reise gehe. Schließlich sei das Fahren nach Spiegel mit einem knapp drei Meter hohen Gefährt von bis zu acht Metern Länge eine Umstellung. Benötigt werde für ein 3,5 Tonnen-Wohnmobil nur ein Pkw-Führerschein. Gibt es auch Wohnmobile für Kurzentschlossene? „In der Vor- und Nachsaison ja. Für die Hauptsaison sollte man möglichst im November des Vorjahres buchen“, sagt Torsten Bahls. Der Vertragshändler der Marke Roller Teams hat regelmäßig sieben Fahrzeuge in der Vermietung. 30 bis 40 Insassen hätten nach einer Saison in solch einem Fahrzeug Urlaub gemacht. Danach gingen die Mobile in den Verkauf. Schließlich sollen die Mieter stets uneingeschränkten Komfort genießen können. Kontakt zur Autorin s.werner@uckermarkkurier.de

FREITAG, 28. APRIL 2017 SEITE 27 Sicher durchFrühling und Sommer! AuFa Autoteile und Fahrzeuge Handel &Service GmbH Prenzlau Ersatzteilhandel &Werkstattservice •Norm- und DIN-Teile Kugellager, Keilriemen, Schrauben, Wellendichtringe, Hydraulikbauteile mit Waschanlage Mo.–Fr. 7–18 Uhr Sa. ab 7Uhr •Anfertigung von Hydraulikschläuchen und Rohren •Fahrzeuginnenreinigung/ Konservierung •Bremsendienst Gewerbegebiet Triftstr.45•17291 Prenzlau • Tel. 03984/85920 Sturm- und Drangzeit ist unvergessen Unglaublich gut und gefragt g … Autolackiererei … von Autohäusern und Autobesitzern von Templin über Zehdenick bis Lychen. Die freie Werkstatt – als FIAT-Spezialbetrieb – typenoffen für Pkw und Transporter aller Marken Templin • Knehden 19 • 03987 2993 Mit 16 Jahren Autofahren Rollerschein genügt Kundin Heidrun Giese (61) hat auf Mopeds der Marke Simson ihre Jugendzeit erlebt. Fotos (4): Claudia MarSAL Von Claudia Marsal Mit dem Fall der Mauer erlebten die Ostfahrzeuge einen Niedergang. Zu Abertausenden wurden die alten Modelle auf den Schrott gefahren. Zum Glück blieben etliche Liebhaber und jede Menge schöner Erinnerungen. Wollschow. Heidrun Giese ist mit ihren 61 Jahren immer noch eine fesche Frau. Doch die wilden Zeiten liegen hinter ihr, gesteht die Bismarkerin lachend ein. Untrennbar damit verbunden war eine Liebe – die Liebe zum Moped der Marke Simson. Schon mit 15 konnte sie es kaum erwarten, endlich auf den Sattel zu steigen. Also nicht als Sozia, sondern zum Selberfahren. Und als die Fleppen dann bestanden waren, gab es kein Halten mehr. Heidrun und ihre Simson – das wurde zum Begriff. „Da habe ich meine Sturm- und Drangzeit erlebt. Da gab es kein Halten mehr“, verrät die kleine, quirlige Frau. Das Gefühl der neu erworbenen Freiheit werde sie in ihrem Leben nicht mehr vergessen, ist sie überzeugt. Ähnlich geht es Wolfram Fielitz, wenn er über seine Moped-Vergangenheit spricht. Der 61-Jährige hat einst mit einem 150er Roller angefangen, dann kamen ein SR2, eine S50 und ein K50. Bis heute fährt der Wollschower noch Modelle aus DDR-Fabrikation. „Das waren und Meister Wolfgang Hoge und seine Tochter (vorn links) sind stolz auf diesen sanierten Berliner Roller. bleiben die besten“, schwört der Uckermärker auf die Vorwende-Technik. Von Kunden wie ihm profitiert Wolfgang Hoge. „Der Niedergang der Ost-Mopeds scheint gestoppt“, sagt der Firmenchef. Und als einer der wenigen Werkstattmeister, die sich auf diese Fabrikate spezialisiert haben, muss er es wissen. Das Geschäft läuft. Die Kunden kommen von weither in das kleine uckermärkische Dorf. Vater Wolfgang Hoge hat deshalb Tochter Maika (21) fürs Geschäft gewonnen. Die junge Mechatronikerin setzt auf eine Zukunft mit Technik aus der Vorwendezeit. Mit ihrer Geschäftsidee hat die Familie Glück gehabt. Verdammt viel Glück. Denn die Entscheidung, 1987 einen In so grellem Lila gab es Trabis vermutlich erst nach der Wende. Wolfram Fielitz schwört auf alte Technik. Reparaturbetrieb für Ost- Fabrikate zu gründen, hätte auch nach hinten losgehen können. Nicht in den ersten zwei Jahren, da lief das Geschäft bombig. Ersatzteile und Spezialisten waren vor der Wende nämlich begehrt. Aber dann fiel plötzlich die Mauer, und die Leute schoben ihre DDR-Fabrikate zu Tausenden auf den Schrott. Dieser Fabrikatswechsel hätte dem Wollschower Betriebsinhaber unternehmerisch den Hals brechen können. Tat es aber nicht. Denn der zweifache Vater gab klugerweise nicht sofort auf, als die erste Flaute nahte, sondern bewies Durchhaltevermögen. Und irgendwann war die Durststrecke vorbei. Nach und nach besannen sich auch die Uckermärker wieder auf ihre alten Lieblinge, vornehmlich Zweiräder der Marken Simson und Star. Aber auch Trabis und Wartburgs rollten wieder auf seinen Hof. Fahrzeuge made in GDR eroberten langsam wieder die Straßen. Die Autos aus Zwickau und Eisenach sind zwar rar geworden. Laut Kraftfahrtbundesamt gibt es immer weniger Zulassungen. 1995 waren noch 663 631 Trabants registriert, zehn Jahre später nur noch 66 984. Mittlerweile hat sich der Bestand halbiert. Ähnlich zeigt sich das Bild bei den Mopeds. Aber die Modelle, die es noch gibt, werden gehegt und gepflegt. Und das lassen sich die Besitzer auch etwas kosten. Simson, Schwalbe & Co. sind Wertanlagen geworden, wie beim Fest zum 30-jährigen Firmenjubiläum von Wolfgang Hoge zu sehen war. Preise von bis zu 2000 Euro und mehr sind keine Seltenheit für ein gut erhaltenes Zweirad. Kontakt zum Autor c.marsal@uckermarkkurier.de als Option WindSchneeRegen kalt 2Räder Kein Airbag Motor 50 cm 3 Mopedschild Kofferraum ??? kein Radio Schnee–Glätte 0 :1 0: 1 0:1 0:1 0:1 1:1 0:1 0:1 0:1 1:9 geschlossen Heizung 4Räder Airbag Diesel Motor 480 cm 3 Mopedschild 470Liter Stauraum CD-Radio-MP3 Winterreifen RECHT EINDEUTIG !NOCH FRAGEN ? AUTOFAHREN AB 16 JAHREN MITDEM FÜHRER- SCHEIN AM Autohaus Klug GmbH • Friedrichstraße 31a 17385 Torgelow •Tel: 03976 203403 •Fax: 03976 203404 EMail: service-klug@t-online.de •www.autohaus-klug.de Club JetztMitglied werden und exklusiveVorteile sichern mehr auf www.nordkurier.club Fahrzeugservice Ihr Auto, unser Antrieb •Unfallschadenabwicklung •Tuning •Reparatur/Wartung •Ersatzteileverkauf •Reifenservice •Aufbereitung •Klimaservice •HUund AU •Beratung •Glasreparatur Weitere Informationen auf unserer Webseite Sie finden uns jetzt in der Zehdenicker Str. 30a 17268 Templin Tel.: 03987 70 29 73 6 www.lg-fahrzeugservice.de info@lg-fahrzeugservice.de ©iko, Syda Productions -Fotolia.com

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour