Aufrufe
vor 1 Jahr

Nordkurier Ratgeber Auto Neubrandenburg

  • Text
  • Auto
  • Autos
  • September
  • Fahrzeug
  • Fahrer
  • Rettungsgasse
  • Arteon
  • Deutschland
  • Kauf
  • Kilometer
  • Ratgeber

SEITE 2 FREITAG, 29.

SEITE 2 FREITAG, 29. SEPTEMBER 2017 Inhalt 16 21 Liebe Leserinnen und Leser, Was uns bewegt Tipps, Trends und Gerichtsurteile – was gibt es Neues in der Welt der Autos? 03 Das tanken Sie morgen Antriebstechniken und der Sprit der Zukunft im Vergleich 05 Richtig Platz machen So funktioniert die Rettungsgasse 06 Jeder dritte Tacho manipuliert Worauf man beim Kauf eines Gebrauchten achten sollte 10 Ein Leben ohne Auto Zwei Familien aus dem Nordosten zeigen, wie sie den Alltag ohne Wagen meistern 12 Pkw auf Pump Die wichtigsten Kniffe bei Krediten, Leasing und Prämien 14 Neues Glück mit alten Autos Von Rolls-Royce bis Ente – Klaus Strobel chauffiert Brautpaare 17 Stark wie ein Traktor Nico Lüttschwager aus Prenzlau hat eine zugstarke Toyota- Dame wieder flott gemacht 19 Warum wir im Verkehr so aggressiv werden. FOTO: © ANDREY POPOV - FOTOLIA.COM 04 Schicke Gadgets fürs Auto. FOTO: © АЛЕКСЕЙ ВАХИТОВ - FOTOLIA.COM 24 Diese Löschpappe lässt nichts anbrennen. 08 FOTO: TOBIAS LEMKE Blechomania: Wie Autos unsere Leidenschaft entfachen. FOTO: © UNDERDOGSTUDIOS - FOTOLIA.COM 28 „Es soll mich von A nach B bringen und ein Radio haben“, so hat einer unserer Kollegen seine Ansprüche an Autos beschrieben – und stand ziemlich allein auf seinem Posten. Schnell meldeten sich jene zu Wort, die von hohen PS-Zahlen und Head-up-Displays entzückt sind, die per Fingertipp steuern und per Sprachbefehl einparken wollen. Was bringt die Zukunft in Sachen Sprit, Gadgets und smarter Technik alles? Was brauchen wir wirklich, was ist Schnickschnack, lässt jedoch die Herzen schneller schlagen? Und wie können wir all das bezahlen? Unser Nordkurier rat.geber bringt Licht ins Dickicht der motorisierten Welt – und die Leidenschaften, die sie in uns weckt. Stefanie Lanin Redakteurin Liebe geht unter die Haube Die Schwichtenberger Wiesenschrauber rackern und retten 22 Nehm Se ‘n Alten Sechs Tipps zum Kauf eines Goldie-Oldies 26 Testfahrt in VW und Skoda Mit dem VW Arteon und dem Skoda Citigo unterwegs 30 Diese Neuwagen rollen jetzt auf uns zu. FOTO: RENAULT Machen Sie mit beim großen Quiz! FOTO: JESUS DIGES Anzeige

FREITAG, 29. SEPTEMBER 2017 SEITE 3 Was uns bewegt Jaguar im Looping: Spektakulärer Stunt Tipps, Trends, Gerichtsurteile – was gibt es Neues in der Welt der Autos? Dana Skierke hat Aktuelles rund ums Fahren, Leuchten und Leben mit Automobilen zusammengestellt. Dabei wird eines schnell klar: Autos können in Zukunft immer mehr allein. Auf zum Licht-Test NEUBRANDENBURG. Autos, die im Oktober beim kostenlosen Licht-Test in den Kfz-Betrieben der Region überprüft werden, sind auf der sicheren Seite. Der Licht-Test ist ein Service, bei dem in hiesigen Autohäusern und Werkstätten kleine Mängel kostenlos behoben werden. Nur nötige Ersatzteile und umfangreiche Arbeiten müssen bezahlt werden. Es werden Nebel-, Such- und Zusatzscheinwerfer, Fernund Abblendlicht, Begrenzungs- und Parkleuchten, Bremslichter, Schlusslichter und Warnblinkanlage getestet. Autos fliegen aus erstem Stock WIEN. So funktioniert platzsparendes Parken: einfach die Autos übereinander stapeln. In Wien verhielt sich ein 74-jähriger Autofahrer in einem Parkhaus so ungeschickt, dass er zuerst ein abgestelltes Fahrzeug durch eine massive Betonabsperrung schob und danach selbst mit dem Wagen aus dem ersten Stock stürzte. Er landete mit seiner Karosse auf dem anderen Auto. Der Unfallfahrer wurde nur leicht verletzt. Die Feuerwehr musste sein Fahrzeug wieder auf die Räder stellen und schleppte beide Autos ab. BRUCHSAL/DUBAI. Mit der Drohne über Dubai fliegen und so dem Stau in der Großstadt entfliehen: Diesen Traum soll eine deutsche Firma aus Bruchsal verwirklichen. Sie stellt Passagierdrohnen her, die als autonome Lufttaxis in Dubai eingesetzt werden sollen. Der Multicopter der Bruchsaler war im vergangenen Jahr erstmals bemannt geflogen. In Deutschland hat der Prototyp VC200 bereits eine vorläufige Zulassung als sogenanntes Ultraleicht- Luftfahrtgerät. „Der Volocopter soll ein öffentliches Verkehrsmittel werden“, sagte Mitgründer Alexander Zosel. In Dubai sollten dazu auch zahlreiche „Ports“ gebaut werden, FRANKFURT/MAIN. Fulminanter Start: Durch einen 19 Meter hohen Looping fuhr Stuntman Terry Grant auf der Galopprennbahn in Frankfurt am Main bei der 67. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) mit einem Jaguar F-Pace. Bei der international bedeutenden Automobilfachmesse wurden zahlreiche Weltneuheiten und Zukunftsvisionen vorgestellt. Mehr auf Seite 5 FOTO: BORIS ROESSLER Mit der Drohne über den Stau fliegen also Stellen, an denen die Lufttaxis starten und landen können. In Dubai, Hauptstadt des Emirats Dubai, leben rund zwei Millionen Menschen. Das Emirat will nach eigenen Worten bis 2030 ein Viertel seines Verkehrs auf autonomen Transport umgestellt haben. Die hubschrauberähnliche Drohne 2X, die in Dubai eingesetzt werden soll, ist für zwei Passagiere gedacht. Sie startet senkrecht mit Hilfe von 18 kleinen, kreisförmig angeordneten Rotoren. Für den deutschen Luftsportmarkt steht laut Zosel das „Taxi der Lüfte“ kurz vor seiner Markteinführung und soll 2018 in die Serienproduktion gehen. Dashcams sind vor Gericht umstritten. FOTO: W. KUMM Dashcams: Teufelszeug oder Heilsbringer? STUTTGART. Das Oberlandesgericht Stuttgart erachtete es für grundsätzlich zulässig, in einem Bußgeldverfahren ein Video zu verwerten, das ein anderer Verkehrsteilnehmer mit einer „Dashcam“ aufgenommen hat. Dies gelte jedenfalls für die Verfolgung schwerwiegender Verkehrsordnungswidrigkeiten wie – vorliegend – eines Rotlichtverstoßes an einer mindestens seit sechs Sekunden rot zeigenden Ampel. Als „Dashcam“ wird eine kleine Videokamera auf dem Armaturenbrett oder an der Windschutzscheibe eines Fahrzeugs bezeichnet, die während der Fahrt aufnimmt. Der Einsatz von „Dashcams“ ist in der Rechtsprechung stark umstritten. Auch der 54. Deutsche Verkehrsgerichtstag hatte sich im Januar 2016 mit dieser Thematik befasst. Soweit ersichtlich handelt es sich um die erste obergerichtliche Entscheidung zu dieser Fragestellung. Aktenzeichen: 4 Ss 543/15 Anzeige Parkhaus denkt und lenkt STUTTGART/KÖLN. Parken ist für die meisten ein Ärgernis – erst recht, wenn sie dafür ins Parkhaus müssen. Dunkel, alt und eng gibt es zwar immer noch, aber künftig wird vor allem smart geparkt. Alleine einparken, das können Autos schon eine Weile ziemlich gut. In Stuttgart proben Ingenieure von Bosch und Daimler aber, wie ein Fahrzeug ohne Fahrer den ganzen Weg durch ein öffentliches Parkhaus findet. An der Einfahrt steigt man aus, das Auto fährt weg und parkt. Später kommt es zurück und man übernimmt wieder die Kontrolle. Noch ist das Zukunftsmusik. Doch das Projekt lässt sich im Parkhaus des Stuttgarter Mercedes-Benz- Museums demnächst schon anschauen. Es soll vor allem demonstrieren, was schon möglich ist. Ein entscheidender Punkt: Das Auto fährt nicht ganz allein, das würde es (noch) nicht schaffen. Gesteuert wird es von einem Zentralrechner im Parkhaus, der über eine Kommunikations- Schnittstelle zum Wagen dessen Parkassistenzsystem anspricht und so beliebig viele Autos gleichzeitig zu den freien Parkplätzen und wieder zurück dirigieren kann. Das Parkhaus der Zukunft denkt und lenkt mit. „Smart Parking“ ist ein weiteres Stichwort. Apps auf dem Smartphone weisen den Weg, kleine Lämpchen über den Parkplätzen zeigen an, wo noch etwas frei ist. Den Knopf an der Schranke drücken und später mit Kleingeld am Automaten hantieren, muss man häufig auch schon nicht mehr: Ein kleiner Transponder im Auto öffnet registrierten Kunden die Schranke beim Ein- und Ausfahren, bezahlt wird einmal im Monat. Und mehr noch: In einem vom Bund geförderten Modellprojekt – ebenfalls in Stuttgart – erprobt die Kölner Firma Evopark zusammen mit dem Start-Up Velo-Carrier und dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation ein Logistikzentrum. Die Idee: Freie Flächen in Parkhäusern werden in der Nacht genutzt, um Pakete von Transportern auf Elektro-Lastenfahrräder umzuladen, mit denen sie dann ausgeliefert werden. Fahrräder brauchen möglichst zentrale Punkte. Ihre Stärken könnten sie nur in einem engen Radius wie in der Innenstadt ausspielen.

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour