Aufrufe
vor 11 Monaten

Kompakt_März

  • Text
  • Neubrandenburg
  • Neustrelitz
  • Kunstsammlung
  • Ausstellung
  • Kultur
  • Haus
  • Burg
  • Konzertkirche
  • Malerei
  • Anmeldung

12 FReizeit KoMPAKT Die

12 FReizeit KoMPAKT Die Seenrunde verbindet Land und Leute Die Mecklenburger Seen Runde wächst stetig weiter. Damit steigt das Bedürfnis an Unterkünften während des Spektakels. Private Vermieter profitieren davon oft doppelt. Neubrandenburg. Vor vier Jahren war esnur eine Idee,vor drei Jahren begann ein zartes, neues Pflänzchen zu wachsen: das Unterkunftsportal der Mecklenburger Seen Runde (MSR). Die im Mai veranstaltete MSR lockt immer mehr Teilnehmer in die Region und entwickelt sich weiter zu einem Highlight in der Szene der deutschen Jedermann- Radsport-Events. Dabei werden vielfach und ganz nebenbei Brücken zwischen Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands und zunehmend auch aus anderen Nationen mit den Menschen aus der Mecklenburgischen Seenplatte geschlagen. Es entstehen neue Freundschaften unter den Radsportlern und viele Teilnehmer kehren nicht nur mit dem Glücksgefühl zurück, die 300 Kilometer gemeistert zu haben. Sie sind auch begeistert von der Freundlichkeit der vielen Helfer und deren Hilfsbereitschaft. Wer mit so einem guten Gefühl wieder abreist, kommt auch gern wieder. Mit dem Übernachtungsportal der MSR wurden und werden neue Verbindungen zwischen Land und Leuten geknüpft. Seit 2017 wächst die Zahl derer, die ein oder mehrere private Zimmer, einen Wohnwagen, eine Ferienwohnung oder sogar ihr Haus MSR-Teilnehmern für jenes Wochenende in der Zeit der MSR vermieten. Konstanze Strohmayer ist im MSR-Team der „gute Geist“, der von der Chefin des Übernachtungsportals der Vätternrundan, Lotta Karlsson, geradezu gedrängt wurde, mit dem Aufbau des Übernachtungsportals zu beginnen. Damit sollte sie langfristig dafür zu sorgen, dass die MSR weiter wachsen kann. Nicht nur der Deutsche Hotelund Gaststättenverband, somit auch viele Hotels und Restaurants, haben die Seenrunde tief ins Herz geschlossen, sondern auch Campingplätze wie Gatsch- Eck sind am MSR-Wochenende hundertprozentig ausgelastet. Weder in Schweden noch bei der MSR reichen die gewerblich angebotenen Unterkünfte –und da kommen die privaten Vermieter der Region und der Sportstadt Neubrandenburg in Spiel. Die Gastfreundschaft und Herzlichkeit geht manchmal sogar soweit, dass die Übernachtungsgäste im Ziel gefeiert werden und anschließend gemeinsam mit ihnen gegrillt wird. Vermieter werden kann jeder und als privater Vermieter macht man es beileibe auch nicht umsonst. „Es gibt tatsächlich schon viele gute Beispiele“, sagt MSR-Chef Detlef Koepke, „da ziehen Hausbesitzer für das lange Wochenende aus ihren vier Wänden aus und überlassen alles den Radfahrern.“ Das Prozedere ist denkbar einfach: Interessierte Gastgeber melden sich bei Konstanze Strohmayer bei „unterkunft@ mecklenburger-seen-runde.de“ oder gleich telefonisch unter 01716184093. Dann gibt es einen Termin, die Organisatoren begutachten die vorgeschlagene Unterkunft und schlagen dem Besitzer und Vermieter einen Preis vor.Fertig. Die MSR ist ein Highlight unter den Jedermann-Rad-Events. ©F.Seeber mecklenburger-seen-runde.de

FReizeit KompaKt 13 bäume mit geSchichte(n) Die heimlichen Riesen im Panstorfer Wald text und Foto Sebastian haerter Die Ivenacker Eichen kennt jedes Kind. Aber schon mal von den Panstorfer Weißtannen gehört? Es gibt gute Gründe, sie kennenzulernen. Der Experimentierfreude eines wackeren Forstmannes vor mehr als 200 Jahren ist es zu verdanken, dass heute südlich von Neu Panstorf an der B104 die höchsten Bäume Mecklenburg-Vorpommerns wachsen. „Im Panstorfer Forst stehen entlang des Nachtkoppelwegs 43 Weißtannen (Abies alba), die vermutlich Julius Ludwig Gate gepflanzt hat“, weiß Forstamtsleiter Ralf Hecker. Er hat damit nicht nur Deutschlands erstes Naturmonument, die Ivenacker Eichen, sondern auch die höchsten Bäume in MV unter seinen Fittichen. Sie erfreuen sich bester Gesundheit und kommen als Tiefwurzler besser mit der aktuellen Trockenheit klar als beispielsweise Fichten. Laut der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG) ist eine der Tannen im Panstorfer Wald die vierthöchste in Deutschland; sie wird auf 45 Meter geschätzt. Andere Angaben gehen sogar von 55 Metern aus, womit sie dann die höchste Deutschlands wäre. Ein heimlicher Champion?

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour