Aufrufe
vor 1 Jahr

Kompakt Mai

  • Text
  • Neubrandenburg
  • Neustrelitz
  • Feldberger
  • Juni
  • Neubrandenburger
  • Regionales
  • Markt
  • Landestheater
  • Mecklenburgische
  • Burg

22 regionales

22 regionales Lokalfuchs-Partner Natürliche Zutaten von bester Qualität zeichnen das Eis aus. Die eisige Idee von Martin Horst (l.) und Franziska Göttsche (r.) ist ein Volltreffer. ©(2) F. Göttsche Regionales Eis sucht neue Haltepunkte Ab Mai sind „Jackle & Heidi“ mit einem neu angeschafften Food Truck in der Region unterwegs. Es war schon ein echt unkonventioneller Weg, den Franziska Göttsche und Martin Horst in ihrem für Mecklenburg-Vorpommern jungem Geschäftsleben gegangen sind. Und das in dem Alter, dakann sich das Ergebnis sehen lassen. Martin Horst ist 33 Jahre und hat als gelernter Eventmanager von der „One-Man-Show“ im kleinen Büro es zu einer etablierten Marketing Agentur mit 17 Angestellten gebracht. Seine Agentur 13° ist sehr gut in der Region unterwegs und über die Landesgrenzen hinaus aktiv. Vonder Kinderkrankenschwester zur Fotografin und jetzt Mecklenburg`s „Eisprinzessin“ sind die Eckpunkte im Berufsleben der 32jährigen Franziska Göttsche. Und wie wird man Eismacher? „Das Agenturleben ist spannend und ein ständiger Nervenkitzel, zugleich auch viiiiiel Computerarbeit“, beschreibt Franziska Göttsche und so wuchs der Wunsch nach einer ganz anderen Aufgabe. „Ich bin eine totale Naschkatze“, gesteht die junge Frau und erzählt: „Zusammen haben wir in Australien das beste Sorbet unseres Lebens gegessen, was immer im Hinterkopf blieb. Dann haben wir zufällig unser Eis-Fahrrad auf Ebay gefunden und eine Woche später stand eine alte italienische Eismaschine in der Garage.“ Gefühlte 1000 Versuche später gab es die ersten vier Eissorten und sie wollten starten. Als dann Hygiene und alle möglichen Ämter und Behörden bestimmten, dass die Eisproduktion auf Grund der Richtlinien entweder größer wird oder nicht auf den Markt kommt, stellte sich die Frage: Ausbau einer Manufaktur oder wir lassen das Projekt komplett. Viel Zeit, Geld, Tränen, Schweiß und Mut wurden investiert -heute bringt die Eismanufaktur „Jackle &Heidi“ die Herzen der Kunden mit bestem Eis ohne Firlefanz zum Schmelzen. „Unser Geheimrezept: ausgewählte Zutaten von bester Qualität, eine Prise Mut zum Außergewöhnlichen und eine große Portion Liebe –100 %natürlich, 100 %handgemacht, 100 %lecker.“ Verarbeitet werden dabei großteils regionale Produkte -und das unter anderem auchvegan, laktose- und glutenfrei, damit jeder von „Jackle & Heidi“ ein kaltes Küsschen bekommen kann. Es gibt Eis am Stiel und Eis im Becher mit selbstgemachten Zutaten wie Kekse für Cookie, Karamell für Salz-Karamell, … „Unser Eis mit Schuss, konkret Mojito, Gin Tonic oder Biereis sind beliebte Sorten für Events im Sommer“, spricht Franziska Göttsche an. Wichtig ist den Produzenten auch die ökologische Verpackung: Deckel aus Bioplastik, Löffel aus Holz, Becher aus recycelbarem Papier. „Und wir sind immer auf der Suche nach weiteren Wiederverkäufern zum Beispiel in Rostock, Güstrow, Neustrelitz“, betont die „Eisprinzessin“ nebst Hinweis auf den Werksverkauf in der Gerstenstraße 2. Neu jetzt ab Mai ist der Food Truck, mit dem „Jackle &Heidi“ mobil die Region mit Eis, Heißgetränken und frisch gemachten Ice Cream Rolls vom Cold Stone versorgen kann. jackle-heidi.de

Versicherung 23 Anzeige Wissenswertes aus der Risikovorsorge Adelheid Bochmann und Asta Hübner Foto: Lichthof Fotostudio © morane, Fotolia #23887413 Wartungsstau – wenn dem Schaden das Plötzliche und Unerwartete fehlt... In der Theorie ist ein Schadensfall eine einfache Sache: Eine Versicherte Gefahr verursacht an einem versicherten Gegenstand einen Schaden und der wird vom Versicherer dann in versichertem Umfang reguliert. Das klappt in den meisten Fällen auch ganz unkompliziert. Eine der Voraussetzungen für eine reibungslose Schadenbearbeitung ist unter anderem, dass ein Schaden plötzlich und unerwartet eingetreten ist. Und das bringt uns zum unliebsamen Thema Wartungsstau – und speziell im Zusammenhang mit Fotovoltaikanlagen. ImRahmen einer Fotovoltaikversicherung sind natürlich auch ganz konkret benannte Gefahren versichert. Brennt Ihr Haus ab, wobei auch die Anlage zerstört wird, ist dies versichert –egal, ob Sie Ihre Anlage haben warten lassen oder nicht. Auch auf eine Deckung für Schäden durch Sturm oder einen Blitzeinschlag hat die Wartung der Anlage in aller Regel nur wenig Einfluss (wobei, bei mangelhaftem Montagesystem...). Nun ist der Schutz einer Fotovoltaikversicherung aber sehr viel weitreichender und kann z. B. auch innere Betriebsschäden an den Wechselrichtern und ähnliches mit abdecken. Wird die Wartung der Komponenten Ihrer Anlage vernachlässigt, ist es über kurz oder lang unumgänglich, dass es zu einem Schaden kommt (quasi „mit Ansage“). Nun ist es aber nicht Aufgabe des Versicherungsunternehmens, die Folgekosten eines Wartungsstaus zu bereinigen, sondern versicherte Schäden innerhalb der Versichertengemeinschaft zu regulieren. Daher besteht die Möglichkeit der Prüfung, obSie den Schaden nicht evtl. begünstigt haben –das kann zu einer Kürzung der Leistung bis auf null führen. Bitte gefährden Sie Ihren Versicherungsschutz nicht und lassen Sie regelmäßige Wartungen durchführen. Nur mit blauem Kennzeichen! Traditionell beginnt im März wieder die Saison der Mofas, Mopeds und sonstiger Kleinkrafträder, die mit Versicherungskennzeichen bewegt werden dürfen. Durch den milden Winter waren sie diesmal ja nicht so ganz aus dem Straßenverkehr verschwunden –nun geht es aber wieder rund. Und die Schrift des diesjährigen Kennzeichens ist mal wieder klassischblau. Wermit einem abgelaufenen Kennzeichen unterwegs ist, genießt nicht nur keinen Versicherungsschutz, er verstößt damit gleichzeitig auch gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Wer erwischt wird, muss mit einem Strafverfahren rechnen. Da kann neben einer Strafe (Bußgeld oder max. ein Jahr Freiheitsstrafe) auch der Führerscheinentzug (meist drei Monate) drohen. Bei jungen Fahrern wird oft auch eine mehrjährige Sperre für die Erteilung des Führerscheins fürs Auto mit ausgesprochen. Es droht also jede Menge Ärger. Inzwischen berücksichtigt der größte Teil der Versicherer in der Prämienfindung auch das Alter der Fahrer. Hier sollte man ein Schummeln tunlichst vermeiden, sonst droht mindestens eine Vertragsstrafe. Beachten Sie bitte auch, dass nicht nur Kleinkrafträder, sondern auch andere Fahrzeuge, die schneller als 6km/h fahren und auf öffentlichen Straßen und Plätzen bewegt werden, versicherungspflichtig sind! Darunter fallen ggf. auch eBikes, Quads, Buggys, Krankenfahrstühle etc... –Wenn Sie oder Ihre Angehörigen sich nicht sicher sind, prüfen wir das gerne für Sie! Lassen Sie sich von uns beraten –Ihr Spezialist für die Vorsorge. Rufen Sie uns an –wir helfen. AsBoVorsorgeKonzepte GmbH Wir sind Versicherungsmakler. Was für den Einzelnen optimal ist, ndersals ndere earbeitung eratung etreuung ist eine individuelle Frage. AsBo VorsorgeKonzepte GmbH Geschäftsführerin: Asta Hübner Augustastr.30·17033 Neubrandenburg Tel.: 0395 58 19 80 Fax: 0395 58 19 875 Internet: www.asbovorsorge.de E-Mail: info@asbovorsorge.de ©Werner Fellner,Fotolia #55044685

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour