Aufrufe
vor 1 Jahr

Kompakt Mai

  • Text
  • Neubrandenburg
  • Neustrelitz
  • Schwimmhalle
  • Neubrandenburger
  • Mecklenburgischen
  • Regionales
  • Versicherungsgruppe
  • Haus
  • Baden
  • Juni
Das Kompakt-Magazin ist das Termin- und Veranstaltungsmagazin für Neubrandenburg, die Mecklenburgische Seenplatte und die Müritzregion. Im Fokus stehen die Veranstaltungen in der Region sowie spannende Geschichten der Menschen, die dort leben. Es erscheint monatlich in einer Auflage von bis zu 15 000 Exemplaren und wird kostenlos an über 500 Stellen im Großkreis verteilt.

Doppelter Höchstbetrag

Doppelter Höchstbetrag für häusliches Arbeitszimmer Fast jeder Unternehmer oder Freiberufler erledigt einen Teil seiner Büroarbeiten im häuslichen Arbeitszimmer. Doch nicht jeder kann die damit verbundenen Kosten als Betriebsausgabe Christoph Moeck, Steuerberater ab- ziehen. Nur wenn das Arbeitszimmer den qualitativen Mittelpunkt der gesamten beruflichen oder betrieblichen Tätigkeit bildet, dürfen die Aufwendungen in vollem Umfang abgezogen werden. Steht für den Hauptberuf oder für eine Nebentätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung, können Kosten bis zu 1.250 Euro pro Jahr geltend gemacht werden. Hier gibt es gute Nachrichten für all diejenigen, die aus Platzgründen ein häusliches Arbeitszimmer gemeinsam nutzen. Denn sie dürfen jetzt jeweils bis zu 1.250 Euro abziehen und müssen den Höchstbetrag nicht mehr teilen. Bis zu 525 Euro Einkommensteuer kann damit gespart werden. Selbst bei unverheirateten Paaren kann jeder Partner Aufwendungen bis zu 1.250 Euro steuerlich geltend machen, wenn ein Arbeitszimmer gemeinsam genutzt wird. Das muss beachtet werden: •Das Arbeitszimmer muss von beiden Partnern tatsächlich und nahezu ausschließlich beruflich/betrieblich genutzt werden. Die jeweilige konkrete Nutzungsdauer ist unerheblich. •Jedem Partner muss im häuslichen Arbeitszimmer ein für die jeweilige Tätigkeit geeigneter Arbeitsplatz zur Verfügung stehen. Ob stets zwei Schreibtische erforderlich sind oder ob auch nur ein Schreibtisch zeitversetzt genutzt werden kann, wurde noch nicht entschieden. •Beide Partner haben Aufwendungen für das Arbeitszimmer getragen (Miete, Betriebskosten etc.). •Nutzen Ehegatten/-partner ein häusliches Arbeitszimmer bei hälftigem Miteigentum an der Wohnung/dem Eigenheim gemeinsam, sind die Kosten jedem Partner grundsätzlich zur Hälfte zuzuordnen. Wenn Sie nicht sicher sind, inwieweit Ihr Arbeitszimmer steuerlich angesetzt werden kann, holen Sie sich Rat. Wir helfen Ihnen gern. Freund &Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft Niederlassung Neubrandenburg Ihlenfelder Str. 5•17034 Neubrandenburg Tel. (0395) 429 79-0 •Fax (0395) 429 79-12 Mail fp-neubrandenburg@etl.de Web www.fp-neubrandenburg.de ANZEIGE

Zahnärztin in Röbel heilt auch mit Nadeln und Ohrkerzen Wenn Angelika Wendt die Nadel setzt, vergeht die Angst regionales 29 Die Frage, „was machen Sie denn da?“, wird Angelika Wendt täglich gestellt. Die Röbeler Zahnärztin hat sich die Beschwerden angehört und statt dem Patienten in den Mund zu sehen, beschäftigt sie sich mit seinem Ohr, fühlt dabei den Puls. Mit der Akupunkturnadel streicht sie über das Ohr und spürt am Pulsreflex, wo eine Störung vorliegt. „Eine Diagnose ist möglich, da die verschiedenen Ohrregionen bestimmten Körperorganen zuzuordnen sind“, erklärt Angelika Wendt. „Und da auch jeder Zahn in Wechselbeziehung zu einem anderen Körperorgan steht, hilft die Ohrakupunktur.“ So kann zum Beispiel eine kranke Hüfte Beschwerden am Eckzahn verursachen und umgekehrt. Das Thema Akupunktur ist spannend, und sehr komplex. Fasziniert war Angelika Wendt davon schon zu DDR-Zeiten. 1972 kam sie nach ihrem Studium in Berlin in die Poliklinik Röbel zur Facharztausbildung. „Ich fand die schulmedizinische Ausbildung beim Studium und in der Klinik sehr Für Zahnärztin Angelika Wendt ist die Ganzheitsmedizin wichtig und gern erklärt sie die verschiedenen Akupunkturpunkte am Ohr. ©(2) Ute Köpke gut. Doch es gibt Situationen, wo man mit dem Ergebnis seiner Arbeit nicht zufrieden ist und entsprechend hinterfragt“, beschreibt die Zahnärztin ihr Interesse für die Ganzheitsmedizin. Zu DDR-Zeiten konnte sie zwar noch keine Ausbildung in Akupunktur machen, „wer so etwas Abtrünniges machen wollte, musste in der Partei sein oder entsprechende Beziehungen haben“. Doch mit der privaten Niederlassung 1990, seit 1992 im Rosenwinkel, kamen ab Mitte der 90er Jahre stetige Fortbildungen, vom Akupunkturarzt über Störherd- bis hin zum Laser-Diplom. Dazu Kenntnisse in der Ohrkerzentherapie, Bioresonanz, Schröpfen, Lichttherapie - nur mal als Beispiel. Erstaunlich, dazu die Reaktion von Angelika Wendt: „Je mehr ich weiß, je mehr Fragen habe ich.“ Die Ohrakupunktur sei ein einfaches Prinzip -neben dem Wissen dann auch eine Frage des Übens - und erfreut ist die Zahnärztin, dass ihre beiden Helferinnen dabei in- sehr sicher sind. „Um zwischen das Ganze unter einen Hut zu brin- ist Teamwork entscheidend“, gen, verweist Angelika Wendt auf ihre Zahnarzthelferinnen Nicole Pau- und Katja Blum, die mit Zu- leweit satzausbildungen in Prophylaxe und speziell für Kinder den Raum für die große Therapiebandbreite in der zahnärztlichen Behandlung geben. www.zahnarzt-roebel.de Katja Blum, Angelika Wendt, Nicole Pauleweit (v.l.)

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour