Aufrufe
vor 4 Monaten

Kompakt Juli & August

  • Text
  • Neubrandenburg
  • Neustrelitz
  • Kunstsammlung
  • Anmeldung
  • Juli
  • Wasser
  • Werke
  • Reise
  • Vergangenheit
  • Yoga

36 genusstipp

36 genusstipp Gaumenfreuden mit Blick auf die Röbeler Mühle Nur wenige Monate alt, aber schon jetzt hat das Café Mühlenblick in Röbel die Gaumen seiner Gäste aus nah und fern erobert. öffnungszeiten Dezember–April: Fr.–So. 13 –18 Uhr Mai &Juni/ Oktober &November: Mi.–Fr. 11–18 Uhr, Sa. &So. 13 –18 Uhr Juli–September: Di.–So. 11–18 Uhr Parkplätze sind gegenüber vorhanden. „Achter de Muer“ Diesem Blick verdankt das Café Mühlenblick seinen Namen. ©privat facebook.com/ cafemuehlenblick/ Inhaberin Annett Freese benennt einige der Gründe: „Man kann bei uns Kaffee und verschiedene Kaffeespezialitäten aus einer italienischen Siebträgermaschine genießen, aber auch Eigenkreationen wie den Kurkuma-Latte oder Eierlikör-Latte, dazu Kuchen, Torten oder Kleingebäck, oder aber auch herzhaft, wie z. B. Quiche je nachTagesangebot und Saison. Für die heißen Tage bieten wir ebenfalls kühle Getränke oder auch Hauslimonade an.“ Die Kuchen und Torten werden hier vor Ort von Annett Freese und ihrem kleinen Team hausgebacken und kreativ gestaltet. „Wir backen hier mit Dinkelmehl und größtenteils mit Bio- Zutaten. Gleichzeitig möchten wir Rücksicht nehmen auf Gäste mit Unverträglichkeiten, deshalb bieten wir ebenfalls glutenfreie oder auch vegane Kuchen und Torten zur Auswahl an“, erzählt die Café-Betreiberin ausführlich. Gern wird auch für Geburtstagsfeiern oder andere Familienfeste gebacken, die auch hier im Café Mühlenblick in der Straße des Friedens 50, gefeiert werden können. Das kleine Café ist mit Liebe zum Detail eingerichtet worden. Betritt man den Raum, dann hat man das Gefühl, dass die Zeit stehen geblieben ist, wofür das Mobiliar und die verschiedensten Accessoires sorgen. Im Innenbereich stehen 22 Sitzplätze und im Außenbereich, der sich ineinem sehr schönen historischen Innenhof befindet, 32 Sitzplätze zur Verfügung. Der Standort des Cafés selbst atmet die Historie der Stadt, denn hier befindet sich die engste Stelle von Röbel, direkt an der alten Stadtmauer und mit dem wunderschönen Blick zur historischen Mühle von Röbel. Die Wege zum Café sind kurz: vom Hafen aus sind es nur neun Minuten Fußweg, vom Stadtzentrum, ausgehend, vom Marktplatz in Richtung Hafen am Ziegenmarkt vorbei nur vier Minuten Fußweg. Mit ihrem Café will sich Annett Freese auch in das kulturelle Veranstaltungsleben der Stadt einbringen. „Neben dem jährlichen Seefest und auch dem Weihnachtsmarkt, an denen wir uns immer gern beteiligen, finden in unregelmäßigen Abständen verschiedene Themenabende bei uns statt, hier wird gebacken, gekocht, gekostet, genascht und gelacht. Man erfährt viel Wissenswertes rund um die gesunde Ernährung und probiert Sachen aus,die man sonst vielleicht nicht probiert hätte. Inunserem hübschen Innenhof könnte man zudem den schönen Tag amStrand bei einem leckeren Glas Wein oder Bier ausklingen lassen.

Zeitreise. Erleben, was war! Eine Reise durch die Vergangenheit der Mecklenburgischen Seenplatte -von der Antike bis in die Gegenwart. Troja entdecken. Das Heinrich-Schliemann-Museum im Elternhaus des bekannten Unternehmers, Archäologen und Visionärs in Ankershagen, ein Pfarrhaus aus dem 18. Jahrhundert, widmet sich dessen Leben, Wirken und Andenken – von der Kindheit in Mecklenburg über die Jahre als Handelskaufmann in aller Welt bis zu den Ausgrabungen in Troja und Mykene. Als Zentrum der internationalen Schliemannforschung und einer von 20 bedeutenden kulturellen GedächtnisortenDeutschlands zeigt die Ausstellung Originalfunde aus Troja sowie Nachbildungen aus dem „Schatz des Priamos“. Heinrich-Schliemann-Museum Lindenallee 1 17219 Ankershagen Tel.: 039921 3252 Fax: 039921 3212 info@schliemann-museum.de www.schliemann-museum.de Königin werden. Das 3 Königinnen Palais imehemaligen Kavalierhaus auf der Schlossinsel Mirow fasziniert seit jeher mit einer wechselvollen Geschichte: als Komturei des Johanniterordens und als Nebenresidenz der Herzöge von Mecklenburg-Strelitz. Eine interaktive Erlebnisausstellung entführt den Besucher in die Geschichte der Region –von der Slawenzeit bis zur Blüte des mecklenburgischen Landadels. Im Mittelpunkt des Hauses stehen jedoch die drei mecklenburgischen Prinzessinnen, die zu bedeutenden Königinnen wurden – Sophie Charlotte (Königin von Großbritannien und Irland), Luise (Königin von Preußen) und Friederike (Königin von Hannover). 3Königinnen Palais Schlossinsel 2a 17252 Mirow Tel.: 039833 269955 Fax: 039833 269954 info@3koeniginnen.de www.3koeniginnen.de Landwirtschaft erleben. Das AGRONEUM Alt Schwerin widmet sich der Agrargeschichte Mecklenburgs. Das Besondere an dieser, bereits 1963 geschaffenen, Ausstellung ist ihre Einbettung in eine gutswirtschaftliche Anlage. Hier taucht der Besucher ein in das Leben und in den Alltag der mecklenburgischen Bauern – vom Wohnen auf dem Lande im Wandel der Zeit über Technik zum Anfassen und Staunen bis zum Museum im Museum in der modernisierten Schnitterkaserne mit der originalen DDR-Ausstellung „5.000 Jahre Landwirtschaft in Mecklenburg“. AGRONEUM Alt Schwerin Achter de Isenbahn 1 17214 Alt Schwerin Tel.: 039932 47450 Fax: 039932 474520 info@agroneum-altschwerin.de www.agroneum-altschwerin.de

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour