Aufrufe
vor 6 Monaten

70 Jahre Heimatzeitung

  • Text
  • Störtebecker
  • Sportgeschichte
  • Landwerke mv
  • Leser
  • Nordkurier
  • Fest der farben
  • Heimatzeitung
  • Uckermark kurier
  • Freie erde
  • Neubrandenburg

Energie Vorpommern: Aus

Energie Vorpommern: Aus der Region für die Region Anzeige Seit 2011 steht Udo Arndt (65) als Geschäftsführer an der Spitze der Energie Vorpommern. Mit ihm sind wir ins Gespräch gekommen. Im Jahr 2016 wurde aus der Gasversorgung Vorpommern GmbH die Energie Vorpommern GmbH. War das nur eine Namensänderung oder hat sich auch der Inhalt der Arbeit verändert? Nach der Liberalisierung von Strom und Gas hieß es, sich vertrieblich neu aufzustellen. Gleichzeitig konnten jetzt auch die Kunden ihren Versorger selbst wählen. Als „klassischer“ Gasversorger bekamen wir dann auch Anfragen zur Stromversorgung, sodass wir uns in Abstimmung mit unseren 13 kommunalen und einem privaten Gesellschafter neu aufgestellt haben. So entstand 2016 aus der Gasversorgung die ENERGIE Vorpommern (EVP) –mit unserem neuen Logo: „Gas- und Strom für die Region“. Damit konnten wir für alle Bürger aus der Regionneben der Gasversorgung auch die Stromversorgung anbieten. Dieses Angebot nutzen fast 5.000 Kunden und bei der aktuellen Situation auf den Energiemärkten kommen täglich neue Kunden dazu. Neben den Sparten Gas und Strom bieten wir auch die Wärmeversorgung für Gewerbekunden über Contractinglösungen an. Das Unternehmen arbeitet unter einem Leitmotto „Aus der Region für die Region“. Das suggeriert, dass das Unternehmen nah an seinen Kunden ist. Wie nah? Traditionell waren es schon immer die Gebiete um Greifswald und die Insel Usedom, die versorgt wurden. Dafür existierte damals nur in Greifswald ein Objekt und in Trassenheide der gewerbliche Standort. Um neue Kunden zu gewinnen und bestehende zu halten, mussten wir aber dahin gehen, wo die Kunden sind. Dabei helfen uns die ENERGIEPunkte (E- Punkt). Mit der persönlichen Dieses Team arbeitet in der Region, um die Kunden mit Strom und Gas zu versorgen. Foto: ©Energie Vorpommern Beratung in diesen Kundenanlaufstellen haben wir 2016 in der Stadt Wolgast, jetzt in der Steinstraße15, begonnen und sehr gute Reaktionen erhalten. Darauf aufbauend haben wir weitere ENERGIEPunkte in Anklam und Heringsdorf eröffnet. Eine weitere Lücke werden wir noch indiesem Jahr mit der Eröffnung einer Beratung in Grimmen schließen. Die Lage auf den Energiemärkten führt zur Verunsicherung der Kunden. Warum wächst gerade in dieser Zeit die Zahl der privaten Kunden bei der Energie Vorpommern? Natürlich stellen sich die Kunden aktuell viele Fragen zur Energieversorgung. Die Reaktionen aus den Medien und der Politik tragen auch nicht zur Beruhigung bei. Da kommen wir mit dem Konzept der E-Punkte bei den Kunden gut an. Hier kann man sich Rat holen und seine Fragen loswerden. Als zum Jahreswechsel viele Kunden ihren Energieanbieter verloren hatten, konnten wir für alle Anfragen eine Versorgung sicherstellen. Auch derzeit sind wir mit unseren Energiepreisen immer noch eine günstige Alternative zu überregionalen Anbietern. Als Konsequenz aus der Energiekrise hat auch die EVP bereits ihr Geschäftsmodell überarbeitet. So sind wir seit längerem aktiv beim Udo Arndt: Wir kümmern uns intensiv um die Energieversorgung der Region in der Gegenwart und Zukunft. Foto: ©Energie Vorpommern Ausbau die E-Ladestruktur auf der Insel, betreiben eine eigene Photovoltaikanlage in Trassenheide und planen gerade den Bau einer neuen Anlage mit einer Netzkapazität über rund 3,56 MWp in Wolgast. Mit der Berufung eines neuen Geschäftsführers für die EVP wollen wir zukünftig weitere Themenfelder wie zum Beispiel die Wasserstoffnutzung auszubauen. Der Name Ihres Unternehmens ist in der Region auch mit einer Energie Vorpommern GmbH Wiesenweg 6, 17449 Trassenheide Telefon 03836 2317700 info@energie-vorpommern.de www.energie-vorpommern.de Vielzahl an sozialem und kulturellem Engagement verbunden. Warum? In einer Region, die in Deutschland nicht zu den wirtschaftlich stärksten zählt, wollen sich die Bürger trotzdem wohlfühlen. Da sind Sponsoren für die vielen sozialen, sportlichen und kulturellen Aktionen immer gern gesehen. Die EVP verdient ihr Geld in der Region und deshalb gehört es zur Unternehmensphilosophie, etwas an die Region zurückzugeben. Hier leistet die EVP seit Jahren einiges. Von Anfang an unterstützen wir das Usedomer Musikfestival, die Schloßinselkonzerte in Wolgast, den Usedom Marathon oder auchdie Handballsportler vom HSV-Usedom. Seit einiger Zeit unterstützen wir auch die Fußballer von Motor Süd aus Neubrandenburg,deren Konzept sehr gut zu uns passt und die ihre Spiele vor allem in unserer Vertriebsregion austragen. Der Club hat gerade den Euro Unity Cup der UEFAin der Schweiz gewonnen und dabei auchdas Logo der EVP gezeigt. Die Fragen stellte Eckhard Behr

Montag, 15. August 2022 70 Jahre Heimatzeitung Seite 17 MitLuiseließ ihn der Chefredakteur abblitzen Von Frank Wilhelm Hunderte freie Mitarbeiter berichteten regelmäßig für die Freie Erde aus den Betrieben des Bezirkes. Einer von ihnen war Hans- Joachim Nehring aus der Brauerei Neubrandenburg. NEUBRANDENBURG. Geschrieben hat Hans-Joachim Nehring (71) schon immer gerne. Deshalb hat der Neubrandenburger Brauführer im Getränkekombinat der Bezirksstadt auch nicht gezögert, als ihn sein Direktor Ende der 1970er-Jahre fragte, ob er sich vorstellen könne, Öffentlichkeitsarbeit für die Brauerei zu betreiben. „Ich wollte. Danach gab es ein Gespräch mit dem verantwortlichen Redakteur der Lokalredaktion Neubrandenburg und ich war Volkskorrespondent“, erinnert sich Nehring. So wie Hunderte andere Mitarbeiter in Betrieben des Bezirkes Neubrandenburg schrieb er bis zur Wende als freier Mitarbeiter.Die Historikerin Christine Baumann listet 286 „karteimäßig erfasste“ Volkskorrespondenten (VK) der Freien Erde für das Jahr 1956 auf, die mehr als 4800 Beiträge schrieben. Die „Kollegen“ aus den Betrieben sollten die „Machtausübung der Arbeiterklasse“ garantieren, hieß es in einer Konzeption der SED-Bezirksleitung Neubrandenburg von 1973, die den VK vier Aufgaben Hans-Joachim Nehring (Mitte) als Brauführer zusammen mit Kollegen aus der Nordbräu-Brauerei. FOTO: PRIVAT zuwies: Informieren, Artikel schreiben, die Redakteure bei größeren Vorhaben wie Umfragen unterstützen sowie der Redaktion Feedback geben, wie die FE in den Betrieben ankam. Nehring hat viele seiner damaligen Texte archiviert: Eine Serie über aktive Mitarbeiterinnen der Brauerei, die Vorstellung von „Kollektiven der sozialistischen Arbeit“ oder einen Text über eine neue Biersorte von Nordbräu. Im Schnitt habe er zwei Beiträge im Monat verfasst, geschrieben auf der Schreibmaschine in der Neubauwohnung. Da er als Brauführer im Dreischicht-System arbeitete, sei es oft schwierig gewesen, Zeit fürs Recherchieren und Schreiben zu finden. Die meisten Themen seien ihm von der Lokalredaktion angetragen worden. Kritische Berichterstattung etwa zu Hans-Joachim Nehring arbeitete seit Ende der 1970er-Jahre als Volkskorrespondent für die Freie Erde. FOTOS (2): FRANK WILHELM/PRIVAT Versorgungsproblemen oder zur Planerfüllung waren nicht gefragt. „Wir wussten, was die Redaktion gerne lesen wollte“, sagt Nehring. Jedem Volkskorrespondeten sei aber auch zugestanden worden, ab und an Themen in Eigenverantwortung zu bearbeiten. Der kulturund geschichtsinteressierte Nehring schrieb etliche Buch- und Filmrezensionen. Mit seinem Lieblingsthema blitzte er beim damaligen Chefredakteur Gerhard Schiedewitz aber ab. Seit seiner Schulzeit in Hohenzieritz war Nehring Fan der preußischen Königin Luise. Bei einer Lesersprechstunde wollte er 1983 auch Schiedewitz für die Adlige begeistern. Der Chefredakteur hatte „aber völlig unzureichende Kenntnisse und Urteile über die Königin“, notierte Nehring neben dem Bild des in der FE 28 Mark erhielt Nehring für einen Beitrag. dokumentierten Treffens mit Schiedewitz. Auch wenn es längst keine Volkskorrespondenten mehr gibt, ist Nehring seiner Heimatzeitung bis heute als Schreiber treu geblieben. Als politisch interessierter Zeitgenosse gehört er zu den fleißigsten Leserbriefschreibern des Nordkurier. Kontaktzum Autor f.wilhelm@nordkurier.de Anzeige Dein Leben kann so viel bunter sein! Entdecke die Farbvielfalt unserer Modelle und erlebe den einzigartigen Fahrspaß! Böttche Automobile GmbH INeustrelitzer Str. 124 I17033 Neubrandenburg böttche.de NBS NBN SZS AZ AZD DZ HZ PAZ MZ MST MSM PZ TZ

Kompakt - StadtMagazin

Nordkurier Ratgeber

Kompakt

Nordkurier Ratgeber

Weitere Magazine

Kompakt - StadtMagazin